.
.

Öffnung der HPI Schul-Cloud für die Dauer der Krise

HPI SchulCloud

Die Entscheidung für die Öffnung der HPI Schul-Cloud für Schulen, die über keine anderen Möglichkeiten eines digital gestützten Distanz-Unterrichts während der Zeit von pandemiebedingten Schulschließungen verfügen, wurde laut Bundesregierung allein unter dem Gesichtspunkt getroffen, alle geeigneten und sofort verfügbaren Möglichkeiten auszuschöpfen.

So sollten die Länder in ihren Aufgaben unterstützt werden und schulisches Lernen unter diesen besonderen Bedingungen ermöglicht werden. Das schreibt die Bundesregierung in ihrer Antwort auf eine FDP-Anfrage. Auch durch das Angebot des HPI als ein vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderter Zuwendungsempfänger sei die Bundesregierung kein Anbieter von Schulclouds, Lernplattformen oder digitalen Lern-Management-Systemen. Ein dauerhafter Betrieb solcher Angebote sei und bleibe eine bei den Ländern angesiedelte Aufgabe.

Ferner unterstreicht die Bundesregierung, dass auch das Vorhaben »OpenEduHub« dem Zweck gedient habe, in der Zeit der coronabedingten Schulschließungen Schulen die Möglichkeit für einen digital gestützten Unterricht zu Hause zu geben, die keinen Zugang zu den notwendigen technischen Ressourcen hatten.