Weiterbildungsguide gr

Anzeige

Anzeige

Befragung von Geflüchteten: Annähernd zwei Drittel haben einen Schulabschluss

BMBF3

Unter erwachsenen Geflüchteten, die vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Januar 2016 nach Deutschland eingereist sind, hatten eigenen Angaben zufolge 64 Prozent bei Ankunft einen Schulabschluss, 20 Prozent davon einen Hochschul- oder beruflichen Bildungsabschluss. Einen Integrationskurs des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) haben fast 40 Prozent der befragten Flüchtlinge besucht.

So lauten die zentralen Ergebnisse der IAB-BAMF-SOEP-Befragung von Geflüchteten, die Forscherinnen und Forscher des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP) am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin), des Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung (IAB) und des Forschungszentrums des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF-FZ) gemeinsam erstellt haben.

Die Studie stützt sich auf eine repräsentative Längsschnittbefragung von 4.816 erwachsenen Geflüchteten. Neben dem Bildungsstand zum Zeitpunkt der Einreise nach Deutschland waren unter anderem auch Bildungsaspirationen, Sprachkenntnisse sowie die Teilnahme an Integrationskursen Thema der Untersuchung. Finanziert wird die Studie überwiegend vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und aus dem Forschungsetat des IAB.

Hoher Qualifizierungsbedarf in der beruflichen Bildung

Der Studie zufolge haben 40 Prozent der erwachsenen Geflüchteten, die zwischen 2013 und Januar 2016 nach Deutschland eingereist sind, eine weiterführende Schule besucht, 35 Prozent haben einen entsprechenden Schulabschluss erworben. Rund elf Prozent der Geflüchteten, Männer wie Frauen, verfügen lediglich über Bildung auf Grundschulniveau und weitere elf Prozent gaben an, in ihrem Heimatland keine Schule besucht zu haben.

Eine Berufs- oder Hochschulausbildung hat nur ein kleiner Teil der Geflüchteten: Zwölf Prozent haben ein (Fachhochschul)-Studium abgeschlossen und acht Prozent eine Berufsausbildung. »Es besteht also noch erheblicher Qualifizierungsbedarf«, sagt SOEP-Direktor Jürgen Schupp, einer der Autoren und Herausgeber der Studie. Dies ist offenbar auch den Geflüchteten bewusst: Knapp die Hälfte ist daran interessiert, einen Schulabschluss in Deutschland zu machen. Deutlich mehr, nämlich zwei Drittel, streben einen beruflichen Abschluss an und gut ein Drittel der Befragten strebt einen akademischen Abschluss an.

Anerkennung von im Ausland erworbenen beruflichen Qualifikationen

Bisher hat rund ein Drittel der befragten Geflüchteten mit einem im Ausland erlernten Beruf die Anerkennung der beruflichen Qualifikationen beantragt. Rund die Hälfte derjenigen, die einen Antrag auf Anerkennung ihrer beruflichen Qualifikation gestellt haben, hat auch bereits eine Rückmeldung erhalten, die in 95 Prozent der Fälle mindestens eine teilweise Anerkennung beinhaltet. Bei Syrerinnen und Syrern wurde nach der Statistik zu den bundesrechtlich geregelten Berufen in mehr als drei Viertel der Verfahren die volle Gleichwertigkeit festgestellt.

Jeder Fünfte spricht gut Deutsch

Etwa ein Fünftel aller Befragten gaben 2016 an, gut oder sehr gut Deutsch zu sprechen. Mehr als doppelt so viele berichten jedoch, dass sie nicht oder eher schlecht Deutsch sprechen. Ähnlich verhält es sich mit den englischen Sprachkenntnissen: 23 Prozent der Befragten geben an, dass sie gute oder sehr gute englische Sprachkenntnisse haben; mehr als die Hälfte (58 Prozent) geben an, dass sie kein Englisch sprechen. 40 Prozent der Befragten besitzen darüber hinaus Kenntnisse mindestens einer weiteren Sprache. Der Anteil an AnalphabetInnen ist mit acht Prozent relativ gering.

Mehr Männer als Frauen in Sprachkursen

Zum Zeitpunkt der Befragung im Jahr 2016 nahmen 39 Prozent der Geflüchteten an einem Integrationskurs des BAMF teil oder hatten ihn schon durchlaufen. Allerdings waren es weniger Frauen (31 Prozent) als Männer (42 Prozent). »Ein wesentlicher Grund dafür ist eine fehlende Kinderbetreuung«, sagt Herbert Brücker vom IAB in Nürnberg. »Unsere Studie zeigt, dass die Frauen häufiger an Kursen teilnehmen, wenn die Kinder zum Beispiel in eine Kita oder zur Schule gehen«. Auch an anderen Sprachkursen nehmen mehr Männer (42 Prozent) als Frauen (33 Prozent) teil. Darüber hinaus zeigt die Studie, dass höher gebildete Geflüchtete häufiger Sprachkurse besuchen als andere.

Studienkontext

In der Veröffentlichung werden erste Ergebnisse der Studie »Geflüchtete Familien« (GeFam), einer Teilstudie der IAB-BAMF-SOEP-Befragung von Geflüchteten, präsentiert, die von Forscherinnen und Forschern des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), des Forschungszentrums des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF-FZ) und des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP) am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) erarbeitet wurden. Die GeFam-Studie stützt sich auf eine Längsschnittbefragung von 4.816 erwachsenen Geflüchteten und ihren 5.717 Kindern. Finanziert wird die Studie überwiegend vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und aus dem Forschungsetat des IAB.

Die integrierten Forschungsdaten der Anfang 2016 gestarteten IAB-BAMF-SOEP-Befragung von Geflüchteten sowie der GeFam-Studie werden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern im In- und Ausland über die Forschungsdatenzentren des SOEP und des IAB ab November 2017 bereitgestellt.

Weitere Informationen:
Brücker, Herbert, Rother, Nina, Schupp, Jürgen (Hrsg.) (2017): IAB-BAMF-SOEP-Befragung von Geflüchteten 2016: Studiendesign, Feldergebnisse sowie Analysen zu schulischer wie beruflicher Qualifikation, Sprachkenntnissen sowie kognitiven Potenzialen. DIW Politikberatung kompakt 123

 

 

Das könnte Sie auch interessieren...

DZHW untersucht Hochschulzugang von Geflüchteten
Das DZHW untersucht im laufenden Projekt »Wege von Geflüchteten an deutsche Hochschulen (WeGe)« unter welchen Bedingungen und auf welche Weise Geflüchtete Zugang zu...
Bundeskabinett verabschiedet Fortschrittsbericht zum Fachkräftekonzept
Bundesregierung sieht Investitionen in Bildung und Weiterbildung inklusive lebenslanger, berufsbegleitender Qualifizierung als »zentrale Herausforderung«  Das...
Qualifizierung Geflüchteter: Große Aufgabe für Weiterbildungsbranche
Die wbmonitor-Umfrage 2016 des BIBB und des DIE Bonn stand im Zeichen von Zuwanderung, insbesondere der aktuellen Flüchtlingsmigration. Knapp die Hälfte der...
Volkshochschulen in Bayern weiten Angebot an Erstorientierungskursen für Asylbewerber aus
Der Bayerische Volkshochschulverband e.V. erhielt den Zuschlag des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF), Erstorientierungskurse in allen bayerischen...
Integration braucht Unterstützung
BIBB-Expertenbefragung zur dualen Berufsausbildung junger Geflüchteter  Duale Berufsausbildung kann einen wichtigen Beitrag zur gesellschaftlichen Integration junger Gefl...
Integration: 15.000 Geflüchtete nahmen an »Einstieg Deutsch«-Kursen teil
»Einstieg Deutsch« ist ein vom BMBF initiiertes Projekt, um Geflüchteten einen Einstieg in die deutsche Sprache zu ermöglichen und eine erste soziale Orientierung zu geben....
Wie wirkt ästhetische Bildung?
Spezielle Angebote für junge Flüchtlinge und benachteiligte Kinder und Jugendliche stehen im Mittelpunkt eines neuen Forschungsprojekts an der Universität Würzburg. Dort...
G20-Ministertreffen: Gemeinsam für eine faire und soziale Zukunft
G20-Arbeits- und Beschäftigungsminister verabschieden gemeinsame Erklärung zu beschäftigungspolitischen Fragen  Unter dem Motto »Für eine faire und soziale Zukunft...
Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten in Deutschland: Der Stand zum Jahresbeginn 2017
Erwerbstätigenquote von 50 Prozent unter den Geflüchteten nach fünf Jahren realistisch  Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hält eine Erwerbstä...
Weiterbildungslandschaft profitiert von Zuwanderung
Kulturelle Vielfalt bewirkt auch ein vielfältiges Angebot  Zugewanderte nutzen Deutschkurse in großer Zahl. Die Migration aus anderen Ländern hat aber auch einen...
HRK befragt Hochschulen zur Integration von Geflüchteten
Deutliche Erfolge und neue Herausforderungen    Geflüchtete sind in den vergangenen Monaten deutlich verstärkt an den deutschen Hochschulen angekommen. Laut einer...
Hohe Nachfrage nach Deutsch-Kursen
Die Themen grenzüberschreitende Krisen, Flüchtlingsströme und schwindender Zusammenhalt in Europa haben im Jahre 2016 einen breiten Raum in der Auswärtigen Kultur- und...

iwwb