Weiterbildungsguide gr

Anzeige

Anzeige

Virtual Reality im Unterricht: Viele Schüler sind dafür

Digitale Bildung neu denken

Umfrage zeigt mögliche Vorteile von VR-Technologie und Apps im Unterricht auf 

Den Einzug von VR-Technik in den regulären Schulunterricht würden 73 Prozent der deutschen Schüler begrüßen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage, die das Meinungsforschungsinstitut YouGov im Auftrag von Samsung Electronics GmbH durchgeführt hat. Insgesamt 418 deutsche Schüler unterschiedlicher Schulformen und Klassenstufen wurden gefragt, ob und wie sie VR-Technik im Unterricht nutzen würden und welche Vorteile sie darin sehen. Im Vordergrund stehen für die meisten Schüler demnach eine mögliche Steigerung der eigenen Lernmotivation sowie der individuellen Lernerfolge.

Die Mehrheit der befragten Schüler ist darüber hinaus überzeugt, komplexe Lerninhalte mit Hilfe von VR-Technologie und Apps besser verstehen zu können. Ausgerichtet auf eine neue Lernkultur fördert Samsung im Rahmen der Initiative »DIGITALE BILDUNG NEU DENKEN« innovative Projekte in Schulen sowie in der Lehrerausbildung und Weiterbildung.

Digitale Bildung ist ein Thema, das Politiker, Lehrende und Technologiekonzerne seit langer Zeit bewegt und zu Diskussionen anregt. Im Rahmen der jüngsten Samsung-Studie durften nun diejenigen zu Wort kommen, um deren Zukunft es vorrangig geht: Die Schüler selbst. Mit dem Fokus auf VR-Technik im Klassenzimmer haben sich die Kinder und Jugendlichen einem umfangreichen Fragenkatalog gestellt. Die Auswertung ist eindeutig: Schüler befürworten den digitalen Wandel des Bildungswesens. »Die Ergebnisse der Studie zeigen deutlich, dass Schüler neuen Technologien gegenüber sehr aufgeschlossen sind und dass sie das Potenzial innovativer Technologien – wie etwa VR – sehen und erkennen«, sagt Steffen Ganders von Samsung. »Ziel aller Bildungsverantwortlichen muss es sein, in Zusammenarbeit mit Lehrkräften Konzepte zu entwickeln, um den entstehenden Mehrwert neuer Technologien sinnvoll in den Unterricht zu integrieren. Wir stellen fest, dass durch die vielfältigen neuen Möglichkeiten der Technologien und Medien eine neue Lernkultur entsteht. Hierzu bedarf es einer Offenheit, Veränderungen zuzulassen. Nur, wenn diese Grundlagen bereits in der Schule gelegt werden, können wir dem digitalen Wandel in Zukunft positiv begegnen«.

Gesteigerte Motivation, größere Lernerfolge – Schüler blicken positiv in digitale Zukunft

Eine Reise ins alte Rom, ins Zeitalter der Dinosaurier oder an Bord einer NASA-Raumfähre – VR-Technologie ermöglicht Zugang zu Orten, die Schüler in der Realität nicht besuchen könnten. 67 Prozent der Befragten möchten Virtual Reality gerne in diesem Bereich einsetzen. Auch zu Orten, deren Besuch zu kostspielig ist, würde mehr als jeder zweite Schüler (56 Prozent) gern virtuell reisen.

Darüber hinaus können mit Hilfe speziell entwickelter VR-Apps komplexe Themen – etwa Vorgänge im menschlichen Körper – eindrucksvoll erklärt werden. Laut der aktuellen Umfrage sind 75 Prozent der Schüler überzeugt, schwierige Themen auf diese Weise besser zu verstehen. An eine grundsätzliche Steigerung ihrer Lernerfolge durch den Einsatz von VR-Technik im Unterricht glauben 66 Prozent der Schüler – unter den befragten Gymnasiasten sind davon sogar 74 Prozent überzeugt.

Neben dem Lernerfolg kann durch VR-Technik auch die Lernmotivation gefördert werden – das glauben 77 Prozent der Schüler. Knapp die Hälfte (43 Prozent) ist davon sogar absolut überzeugt. Auf die Frage, welche Schulfächer durch den Einsatz von VR-Technik am meisten profitieren könnten, gaben die Schüler vor allem naturwissenschaftliche Fächer wie Biologie oder Physik (64 Prozent) sowie Geografie (58 Prozent) und Geschichte (51 Prozent) an.

Nachholbedarf an Schulen – Samsung fördert digitale Bildung

Insgesamt haben 73 Prozent der befragten Schüler eine positive Meinung zum Einsatz von VR-Technologien im Unterricht und erkennen das große Potenzial dieser neuen Lernerlebnisse. In der Realität sind jedoch nur wenige Schulen in Deutschland für die digitale Zukunft gerüstet. Um Lehrer fit für den Umgang mit digitalen Medien im Klassenzimmer zu machen, setzt die Samsung Initiative »DIGITALE BILDUNG NEU DENKEN« (I-DBND) bereits in der Ausbildung künftiger Lehrkräfte an und unterstützt diese beispielsweise im Zuge eines Pilotprojekts an der Universität Würzburg darin, klassisches Unterrichtsmaterial digital aufzuwerten. 

 

 

Das könnte Sie auch interessieren...

Digitalisierung an Schulen: Der Geist ist willig, das WLAN ist schwach
Die digitale Welt verändert das Lernen wie kaum eine gesellschaftliche Entwicklung zuvor. Viele Schulen haben das erkannt, aber noch nicht in ihrem Schulalltag umgesetzt. Lehrer...
Digitalisierung braucht Sozialkompetenz
Weiterbildung Hessen e.V. veröffentlicht Qualitätsbericht  Die Arbeitswelt verändert sich, und das spüren neben anderen Branchen auch alle, deren Geschäft die...
Kultusminister bekennen sich zu Eckpunkten des »DigitalPakts Schule«
Die 358. Kultusministerkonferenz (KMK) hat am 1. Juni 2017 in Stuttgart getagt. Behandelt wurden unter anderem folgende Themen: Die Kultusministerinnen und Kultusminister...
Qualifizierungsprojekt zur Digitalisierung im Handwerk
Mehr als 1,3 Millionen Euro für Forschungsvorhaben am Institut für Berufspädagogik und Erwachsenenbildung  Die zunehmende Digitalisierung bietet zahlreiche Chancen –...
Corporate Learning wird zum Cyber-Learning
Weiterbildung und Digitales Lernen heute und in drei Jahren  In Maschinen umhergehen, um Abläufe in diesen Black Boxes zu verstehen, gefahrlos üben, einen Tank zu...
Umfrage: Digitale Lernformate liegen im Trend
Das Angebot beruflicher Weiterbildung ist umfangreich und vielfältig. Die TÜV SÜD Akademie hat in Zusammenarbeit mit der Hochschule für angewandtes Management eine Umfrage...
Digitale Hochschulbildung: Auf dem Weg zum virtuellen Hörsaal
Zwanzig Projekte deutschlandweit untersuchen, wie digitales Lernen und Lehren ein Studium verbessern können  Lernen Physikstudenten besser, wenn sie digitale Medien...
Monitor Digitale Bildung: Studierende sind keine digitalen Enthusiasten
Digitalisierung ist in den deutschen Hochschulen angekommen. Technisch sind diese zwar gut ausgestattet. Didaktische Potentiale aber bleiben trotz guter Infrastruktur oft...
Weiterbildung für die Arbeitswelt 4.0
TNS Infratest-Studie 2017: »Weiterbildungstrends in Deutschland 2017«  -   So sieht Weiterbildung 4.0 aus: selbstorganisiert, eigenverantwortlich sowie zeit- und...
Digitalpakt: Bund und Länder setzen Arbeitsgruppe ein
Die KultusministerInnen der Länder und die Bundesministerin für Bildung und Forschung haben sich am Montagabend darauf verständigt, eine Bund-Länder-Vereinbarung zur Unterst...
OER auf der Agenda?
Das KMK-Strategiepapier »Bildung in der digitalen Welt«  Mit der Verabschiedung der Strategie »Bildung in der digitalen Welt« hat sich die Kultusministerkonferenz der L...
Neues Lernen: Tablet statt Tafel
Berufsbildungspersonal muss das »neue Lernen« lernen • Mittelstand sieht Digitalisierung als Wachstumschance   Digitaler Wandel benötigt qualifiziertes Personal...

iwwb