Weiterbildungsguide gr

Anzeige

Anzeige

»Women Entrepreneurship« setzt sich weltweit weiter fort

GEM

GEM Frauenbericht 2016/17: Sind Frauen als Entrepreneure innovativer, beständiger und sozialer? 

Die jüngsten Forschungen zeigen, dass die unternehmerische Tätigkeit der Frauen um 10% gestiegen und das Gender Gap seit 2014 um 5% gesunken ist und zudem Frauen in Europa jetzt optimistisch sind bezüglich der Chancen ein Unternehmen zu gründen. Das unternehmerische Unterfangen der Frauen ist weltweit auf dem Vormarsch. Im vergangenen Jahr starteten 163 Millionen Frauen weltweit in 74 Volkswirtschaften, während 111 Millionen etablierte Unternehmen führten. Dies gilt nach dem Global Entrepreneurship Monitor (GEM) 2016/17 Frauenbericht, der kürzlich veröffentlicht wurde.

»Dies zeigt nicht nur die Größenordnung der Auswirkungen weiblicher Unternehmer auf der ganzen Welt haben, sondern hebt auch den Beitrag hervor, den sie auf das Wachstum und das Wohlergehen ihrer Gesellschaften haben«, sagt Donna Kelley, Babson College Professor und Co-Autor. »Weibliche Unternehmer bieten Einkommen für ihre Familien, Beschäftigung für diejenigen in ihren Gemeinden sowie Produkte und Dienstleistungen mit einem neuen Wert für die Welt um sie herum«.

Unter den 63 Volkswirtschaften, die in diesem und dem letzten Bericht, der im Jahr 2015 erstellt wurde, Befragten, stellte GEM fest, dass die gesamte unternehmerische Tätigkeit (= Total Entrepreneurial Activity (TEA)) unter Frauen um 10% anstieg und die geschlechtsspezifische Lücke (Verhältnis von Frauen zu Männern, die am Unternehmertum teilnahmen) um 5% abnahm. Zudem zeigt sich eine Erhöhung des Besitzes der Frauen an bereits etablierten Unternehmen um 8%.

Die weibliche Teilnahme am Unternehmertum in Europa bleibt niedrig, aber die Chancenwahrnehmung wächst

Die weiblichen Unternehmertum-Quoten variieren in den untersuchten Volkswirtschaften erheblich. GEM-Gruppen Volkswirtschaften in fünf Ebenen der wirtschaftlichen Entwicklung (nach Kriterien des Weltwirtschaftsforums) und sechs geografischen Regionen: Ost- und Südasien und Pazifik, Europa und Zentralasien, Lateinamerika und Karibik, Mittlerer Osten und Nordafrika, Nordamerika sowie Afrika südlich der Sahara (Subsahara-Afrika).

Die weiblichen TEA-Quoten reichten von 3% in Deutschland, Jordanien, Italien und Frankreich bis 37% in Senegal. In nur fünf Volkswirtschaften in zwei Regionen (Indonesien, Philippinen und Vietnam in Asien und Mexiko und Brasilien in Lateinamerika) nahmen Frauen an Unternehmertum zu gleichen oder höheren Quoten als Männer teil.

Trotz niedriger TEA-Quoten ist Europa bemerkenswert für mehr gut ausgebildete weibliche als männliche Unternehmer, 22% mehr im Durchschnitt. Und während Frauen in Europa weniger bereit sind zum Gründen als Frauen in Volkswirtschaften in früheren Stadien der wirtschaftlichen Entwicklung, gab es einen Anstieg um 10% bei der Anzahl der Frauen, die denken, es gibt gute Chancen, ein Unternehmen in der Region zu gründen.

Zehn Prozent aller befragten Unternehmerinnen betreuen ihre Geschäfte allein und haben keine Absichten in den nächsten fünf Jahren Mitarbeiter zu beschäftigen. Europa hat die höchste Häufigkeit der weiblichen Ein-Person-Geschäftsaktivität, was bedeutet, dass sie keine Absichten haben, jemanden zu beschäftigen.

Politische Einsicht zur besseren Unterstützung von Unternehmerinnen

»GEM, jetzt in seinem 18. Jahr, hat eine weit verbreitete Anerkennung als die maßgeblichste Längsschnittstudie des Unternehmertums in der Welt gewonnen und bietet daher wertvolle Einblicke, um zukünftige Forschung und politische Entscheidungsfindung sowie die Gestaltung von Interventionen zu ermöglichen, die das Unternehmertum von Frauen verbessern können«, sagt GEM Executive Director Mike Herrington.

Die Daten aus diesem letzten Bericht zeigt mehrere wichtige Trends und Paradoxien und sagte weiter: »Während wirtschaftliche Entwicklung und das Bildungsniveau zunehmen, nimmt die unternehmerische Beteiligung der Frauen ab und das Gender Gap nimmt zu, aber auch der Geschäftsabbruch verlangsamt sich. Während die weibliche Diskontinuitätsrate die der Männer in den ersten drei Entwicklungsstufen übersteigt, obwohl bei nur etwa 10%, weniger Frauen in hoch entwickelten und innovationsgetriebenen Volkswirtschaften haben Geschäfte verlassen, nur etwa zwei Drittel der Männerquote.

Auch für die politische Entscheidungsträger ergibt sich ein Hinweis darauf, dass Frauen im Durchschnitt eine 20%-ige oder größere Neigung haben, die Notwendigkeit als Motiv für den Beginn eines Neugeschäfts zu nennen im Vergleich zu Männern - vor allem in weniger entwickelten Volkswirtschaften. Zudem gibt es den positiven Hinweis darauf, dass weibliche Unternehmer eine 5% größere Neigung zur Innovationsfähigkeit haben im Vergleich zu Männern.

Während es im Bericht keine eindeutigen Antworten gibt, sind die Daten eine wichtige Grundlage für die Unterstützung des weiblichen Geschäftswachstums und die Schaffung von wirtschaftlichem und sozialem Wert auf der ganzen Welt, meint Herrington: »In vieler Hinsicht zeigt dieser Bericht, dass weibliche Unternehmer auf der ganzen Welt anders sind als ähnlich in Bezug auf persönliche Demographie, Einstellungen und die Arten von Unternehmen, die sie leiten. Dies deutet darauf hin, dass Unterstützungsinitiativen für Unternehmerinnen unternehmerisch maßgeschneidert und angepasst werden müssen - anstatt einen ‚One-Size-Fits-All-Ansatz‘ zu verfolgen«.

Hintergrund 
Der Global Entrepreneurship Monitor (GEM) wurde 1999 als Joint Venture des Babson College und der London Business School initiiert. Es hat eine weit verbreitete Anerkennung als die maßgebliche Längsschnittstudie des Unternehmertums in der Welt gewonnen und erledigt diese Bemühungen durch die gemeinsame Arbeit eines Konsortiums von nationalen Teams, bestehend aus akademischen Forschern aus der ganzen Welt. Jedes nationale Team betreut eine jährliche Befragung von mindestens 2.000 Erwachsenen im Alter von 18 bis 64 Jahren. Ausgehend von nur zehn entwickelten Volkswirtschaften im Jahr 1999 ist das Projekt auf mehr als 100 Volkswirtschaften über 18 jährliche Zyklen angewachsen. GEM ist einzigartig, denn im Gegensatz zu den meisten Entrepreneurship Datenerhebungen, die neuere und kleinere Unternehmen messen, untersucht GEM das Verhalten von Einzelpersonen in Bezug auf die Gründung und Leitung von Unternehmen. In einer Zeit in der Geschichte, in der die individuelle unternehmerische Tätigkeit den Schlüssel zur Umwandlung der Weltwirtschaft und die Entmutigung der wirtschaftlichen Ungleichheit in Ländern mit minimaler wirtschaftlicher Chance beeinträchtigen kann, haben die GEM-Daten die nationale Wirtschaftspolitik beeinflusst und ihre kollaborative Rolle weiter ausgebaut.

 

  LINKS  

 

Das könnte Sie auch interessieren...

Frauenalterssicherung: Gerechter Lohn für Lebensleistung?
Ob Mann oder Frau – für beide Geschlechter wird es immer schwieriger, ausreichend Ansprüche oberhalb der Grundsicherung im Alter aufzubauen. Um zukünftiger Altersarmut...
Frauen im Ruhestand – immer noch schlechter gestellt
Die Rentenlücke zwischen Männern und Frauen reduziert sich nur langsam. Denn noch immer verdienen Frauen weniger Geld und stecken im Beruf zurück, um Kinder zu erziehen. Dabei...
Deutscher Kulturrat richtet Projektbüro Frauen in Kultur und Medien ein
Geschlechtergerechtigkeit im Kultur- und Medienbereich soll ein Kernthema der kulturpolitischen Agenda in der kommenden Legislaturperiode werden  Im Juni 2016 wurde die...
IWAK: Frauenbeschäftigung und Frauen in Führungspositionen
IAB-Betriebspanel Hessen 2016: Zahl der beschäftigten Frauen steigt weiter an, bei weiterhin bestehenden strukturellen Differenzen in der Beschäftigungssituation von Frauen und...
Anteil von Frauen in Führungspositionen nimmt nur noch langsam zu
»Führungskräfte-Monitor 2017« gibt umfassenden Einblick in das Leben von Führungskräften – Große Unterschiede beim Frauenanteil zwischen Ost- und Westdeutschland –...
Überwindung des Gender Gap bringt erheblichen Nutzen für Frauen, Gesellschaft und Wirtschaft
Neuer ILO-Bericht zur Verringerung des Gender Gap der Erwerbsbeteiligung um 25 Prozent bis 2025 belegt die positiven Auswirkungen für die Weltwirtschaft und die nationalen...
Frauen werden bei der Ausbildungssuche diskriminiert
Studie: In männlich dominierten Branchen haben Bewerberinnen weniger Chancen  Bei der Ausbildungsplatzsuche werden Frauen benachteiligt. Ihre Bewerbungen werden schlechter...
Tägliche unbezahlte Arbeit erwerbstätiger Frauen 60 Prozent höher als bei Männern
WSI-Studie: Deutliche Folgen für Karriere und Alterssicherung  Frauen leisten erheblich mehr in der Kindererziehung und Hausarbeit als Männer. Solange das so bleibt, ist...
Berufstätige Mütter: Welche Vorstellungen über die Vereinbarkeit von Beruf und Familie bestehen
Frauen nennen als richtigen Zeitpunkt für den Wiedereinstieg in den Beruf im Durchschnitt drei Jahre nach der Geburt des Kindes   Frauen zwischen 18 und 60 Jahren sind im...
Eindeutiges Votum für die Fortsetzung des Professorinnenprogramms
Die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz (GWK) hat auf ihrer Sitzung vom 7. April 2017 einvernehmlich entschieden, das »Professorinnenprogramm« fortzuführen. Das Bund-Länder-...
Umfrage: Immer mehr Frauen fühlen sich im Job benachteiligt
28 Prozent der weiblichen Millennials glauben, dass Männer im Job bevorzugt werden - 2011 waren es nur 16 Prozent // Auch in anderen Altersgruppen sehen sich drei von zehn...
Trotz Familiengründung: Wissenschaftlerinnen halten an einer Karriere in der Hochschule fest
Wissenschaftlerinnen geben ihr Ziel, eine Karriere in der Wissenschaft weiter zu verfolgen, auch dann nicht auf, wenn sie sich für Kinder entschieden haben. Das gilt vor allem f...

iwwb