Mastodon

Stabiler Anstieg der Erwerbstätigkeit im 1. Quartal 2019

DESTATIS

März 2019: Fast eine halbe Million mehr Erwerbstätige als im Vorjahresmonat 

Im März 2019 waren nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) rund 44,9 Millionen Personen mit Wohnort in Deutschland erwerbstätig. Gegenüber März 2018 nahm die Zahl der Erwerbstätigen um 1,1 % zu (+495.000 Personen). Das entspricht der Vorjahresveränderungsrate der letzten beiden Monate Januar und Februar 2019. Somit hielt der Anstieg der Erwerbstätigkeit im Laufe des 1. Quartals 2019 an. Die Entwicklung der Erwerbslosigkeit war – im Vergleich mit dem Vorjahresmonat – weiterhin leicht rückläufig. Im März 2019 waren 1,50 Millionen Personen erwerbslos, 13.000 weniger als ein Jahr zuvor.

Mit der einsetzenden Frühjahrsbelebung stieg die Zahl der Erwerbstätigen im März 2019 im Vormonatsvergleich nach vorläufigen Ergebnissen der Erwerbstätigenrechnung um 127.000 Personen oder 0,3 %. Dies ist ein geringerer Zuwachs gegenüber dem Vormonat als im Durchschnitt der letzten fünf Jahre (+143.000 Personen). Saisonbereinigt, das heißt nach rechnerischer Ausschaltung der üblichen jahreszeitlich bedingten Schwankungen, nahm die Erwerbstätigenzahl im März 2019 gegenüber Februar 2019 um 33.000 Personen oder 0,1 % zu.

Erwerbstätigenzahl im 1. Quartal 2019 um 1,1 % höher als im 1. Quartal 2018

Im Durchschnitt gab es im 1. Quartal 2019 nach vorläufigen Berechnungen rund 44,9 Millionen Erwerbstätige mit Arbeitsort in Deutschland. Im Vergleich zum Vorjahr wuchs die Zahl der Erwerbstätigen um 481.000 Personen oder 1,1 %. Ausführliche Ergebnisse zum 1. Quartal 2019 erscheinen am 17. Mai 2019.

Bereinigte Erwerbslosenquote im März 2019 bei 3,2 %

Nach Ergebnissen der Arbeitskräfteerhebung lag die Zahl der Erwerbslosen im März 2019 bei 1,50 Millionen Personen. Das waren 138.000 Personen mehr als im Vormonat. Bereinigt um saisonale und irreguläre Einflüsse betrug im März 2019 die Zahl der Erwerbslosen 1,38 Millionen Personen und lag damit um 13 300 Personen unter dem Ergebnis des Vormonats. Die bereinigte Erwerbslosenquote im März 2019 betrug 3,2 %.

Methodische Hinweise
Die Erwerbstätigenzahlen aus der Erwerbstätigenrechnung und aus der Arbeitskräfteerhebung unterscheiden sich. Die Abweichungen sind auf die unterschiedlichen eingesetzten Konzepte der beiden Statistiken zurückzuführen.

Erwerbstätige und Erwerbslose werden nach dem Erwerbsstatuskonzept der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) gezählt. Die ausgewiesene Erwerbslosigkeit darf deswegen nicht mit der registrierten Arbeitslosigkeit verwechselt werden, die von der Bundesagentur für Arbeit entsprechend dem Sozialgesetzbuch veröffentlicht wird. Für die Berechnung der Erwerbslosenquoten werden im Europäischen Statistischen System einheitlich die Ergebnisse der Arbeitskräfteerhebung zugrunde gelegt.

         

  LINKS  

  • ...

 

Die Entwicklung des Arbeitsmarktes im November 2022
BA: »Stabil bei erkennbaren Auswirkungen der angespannten Lage«  »Insgesamt ist der Arbeitsmarkt stabil. Zwar sind Arbeitslosigkeit und Unterbeschäftigung saisonbereinigt erneut gestiegen und Kurzarbeit nimmt wieder zu, die Beschäftigung...
Oktober 2022: Erwerbstätigkeit weiter gestiegen
Im Oktober 2022 waren rund 45,7 Millionen Personen mit Wohnort in Deutschland erwerbstätig. Nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamtes stieg die Zahl der Erwerbstätigen saisonbereinigt gegenüber dem Vormonat um 32.000...
IAB-Arbeitsmarktbarometer 11/22 bleibt stabil
Das IAB-Arbeitsmarktbarometer verblieb im November 2022 bei 100,5 Punkten und zeigt damit keine Verschlechterung gegenüber Oktober Somit liegt der Frühindikator des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) weiterhin knapp über der...

Wir benutzen Cookies
Der BildungsSpiegel setzt auf seiner Website sog. Cookies ein. Einige von ihnen sind für den reibungslosen Betrieb essentiell, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern. Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Website zur Verfügung stehen.