Weiterbildungsguide gr

Anzeige

Anzeige

Weltweiter Mangel an qualifizierten Beschäftigten

Warth u Klein Grant Thornton

Weltweit sehen rund 35% der Unternehmen einen Mangel an Fachkräften als ernsthafte Wachstumsbremse an. Bei den deutschen Unternehmen ist die Sorge noch ungleich größer: Hier sehen 54% der befragten Unternehmen den wachsenden Mangel an geeigneten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wie auch leistungsfähigem Nachwuchs als ernsthafte Bedrohung ihrer unternehmerischen Ambitionen. Im vergangenen Jahr empfanden nur 13% diesen Mangel als Problem für ihren unternehmerischen Erfolg.

Dies ist ein wichtiges Ergebnis des quartalsmäßig erhobenen Grant Thornton International Business Reports, der dazu die Führungskräfte von rund 2.500 mittelständischen Unternehmen in 36 Ländern befragte.

»Unternehmerische Weiterentwicklung und profitables Wachstum benötigen qualifizierte Beschäftigte, die solches Wachstum mit Ideen und Ambitionen treiben«, so Joachim Riese, CEO von Warth & Klein Grant Thornton in Deutschland. »Die Unternehmen müssen sich stärker an den Bedürfnissen der Arbeitnehmer orientieren, um auch auf dem Arbeitsmarkt attraktiv und wettbewerbsfähig zu bleiben«.

Neben der zunehmenden Berücksichtigung einer ausgewogenen Work-Life-Balance und persönlicher Weiterentwicklung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, spielt dabei auch das Einkommen eine wichtige Rolle.

So planen 77 % aller weltweit befragten Unternehmen in diesem Jahr Gehaltserhöhungen für ihre Beschäftigten. In Deutschland sind es sogar 85 % der befragten Unternehmen, die eine Einkommensverbesserung für Ihre Angestellten vorsehen, eine deutliche Steigerung gegenüber dem letzten Jahr mit 53 %. Über der Inflationsrate wollen weltweit nur 20 % das Gehalt Ihrer Beschäftigten erhöhen, in Deutschland sind es immerhin 43 % der Unternehmen.

»Die Unternehmen sind gefordert, im sich abzeichnenden demografischen Wandel quantitativ wie qualitativ die richtigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu halten und neue zu finden. Politik und Tarifpartner müssen aber ebenfalls die richtigen Rahmenbedingungen am Arbeitsmarkt definieren, um auch zukünftig die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft zu sichern«, ergänzt Joachim Riese.

Wirtschaftsoptimismus weltweit ungebrochen

Der aus dieser Studie abgeleitete Optimismus-Index notiert weltweit ein Allzeithoch von 51 % im Durchschnitt, eine leichte Steigerung gegenüber dem letzten Quartal mit 49 %. Die europäischen Unternehmen bewegen sich mit 50 % auf einem nach wie vor hohen Niveau.

Besonders optimistisch sind amerikanische Unternehmen mit 81 %. In Europa führen die Niederlande mit 88 %, Deutschland mit 76 % und Schweden mit 71 % den Rang an und bewerten die Wirtschaftsaussichten in den nächsten 12 Monaten besonders positiv.

Hintergrund
Der »IBR-International Business Report« von Warth & Klein Grant Thornton befragt mittelständische Unternehmen aus allen Branchen und Industriezweigen. Die Daten für die aktuelle Veröffentlichung basieren auf Interviews mit 2.500 Vorstandsvorsitzenden, Geschäftsführern oder anderen Führungskräften aus 36 Volkswirtschaften weltweit.

 

  LINKS  

  •  ...

 

Das könnte Sie auch interessieren...

Demografischer Wandel und Erwerbsbeteiligung: Deutschland braucht künftig Zuwanderung
Studie: Insbesondere mehr Frauen und ältere Menschen nehmen am Arbeitsmarkt teil – Zugewanderte aus der EU haben eine höhere Erwerbsbeteiligung als Deutsche Deutschland...
Bundeskabinett verabschiedet Fortschrittsbericht zum Fachkräftekonzept
Bundesregierung sieht Investitionen in Bildung und Weiterbildung inklusive lebenslanger, berufsbegleitender Qualifizierung als »zentrale Herausforderung«  Das...
Trotz Bevölkerungszuwachs: Fachkräfteengpässe bleiben bestehen
Neue Ergebnisse der BIBB/IAB-Qualifikations- und Berufsfeldprojektionen: Die Bevölkerung wächst – Engpässe bei fachlichen Tätigkeiten bleiben aber dennoch bestehen ...
Digitale Welt, demografischer Wandel: Wie Betriebe reagieren
Wie verändert sich Arbeit?  Wirtschaftsinformatiker und Sozialpädagoginnen der Uni Hildesheim koordinieren das »InDeKo.Navi«-Projekt, in dem bundesweit untersucht wird,...
Rekord bei Beschäftigung von Ingenieuren
VDI-/IW-Ingenieurmonitor 3. Quartal 2015: Arbeitslosenquote liegt mit 2,2 Prozent auf Vollbeschäftigungsniveau Die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in...
Was ist uns die Bildungsrepublik wert?
Ein Beitrag aus unserer »Standpunkte«-Reihe von Dr. Christian Jacobs, Bremen. Die Zeichen sind eindeutig: Um seinen Wohlstand aufrechterhalten zu können, ist Deutschland auf...
Studienabbrecher und Fachkräftemangel
Ein Beitrag aus unserer »Standpunkte«-Reihe von Dr. Gerhard Breitkreuz, Kiel. Die Ausgangslage: Die Entdeckung der Studienabbrecher als personelle Alternative. Das Thema »...

Ähnliche Artikel Fachkräftemangel

iwwb