Wie lernen Erwachsene lesen und schreiben?

Uni Bamberg

Ein Bamberger Forschungsteam entwickelt Lernmodule für wenig literalisierte Menschen in Deutschland  

Warum können rund 6,2 Millionen Erwachsene in Deutschland nicht ausreichend lesen und schreiben, sind also gering literalisiert? Mit welchen Fortbildungen kann man betroffenen Menschen helfen? Das neu gestartete Projekt »Kognitive Grundlagen geringer Literalität Erwachsener« (KogLit) untersucht, wie kognitive Ursachen zu geringer Literalität beitragen.

Abgeleitet aus den Ergebnissen der Untersuchungen werden Lernmodule für Betroffene entwickelt und in der Praxis erprobt. Für das Projekt kooperiert die Professur für Kognitions- und Emotionspsychologie der Universität Bamberg mit den Beruflichen Fortbildungszentren der Bayerischen Wirtschaft (bfz gGmbH) in Bamberg.


Unklar: Ursachen für geringe Literalität bei Erwachsenen

»Es gibt zahlreiche Forschungsergebnisse zur Lese- und Rechtschreibstörung bei Kindern«, erklärt Projektleiter Dr. Jascha Rüsseler, Professor für Kognitions- und Emotionspsychologie. »Dadurch wissen wir, dass zur Entstehung einer Störung kognitive Ursachen beitragen können, zum Beispiel Aufmerksamkeitsprobleme oder Schwierigkeiten, sich kurzzeitig Informationen zu merken.« Inwieweit kognitive Faktoren auch eine Ursache für geringe Literalität bei Erwachsenen darstellen, ist jedoch bisher kaum erforscht. Ein Ziel des Projekts ist deshalb, kognitive Basisfunktionen, die für das Lesen wesentlich sind, bei gering literalisierten Erwachsenen zu untersuchen. Das Forschungsteam führt hierfür diagnostische Tests am Institut für Psychologie der Universität Bamberg durch.


Lernmodule für Alphabetisierungs- und Integrationskurse

Die identifizierten kognitiven Ursachen für geringe Literalität im Erwachsenenalter bilden die Basis, um Lernmodule für unterschiedliche Zielgruppen zu entwickeln: Dazu gehören Erwachsene mit Deutsch als Erstsprache sowie in Deutschland lebende Migrantinnen und Migranten von geringer Literalität. Mithilfe der bfz entwickelt und erprobt das Forschungsteam die neuen Lernmodule in der Praxis. Dozentinnen und Dozenten können die Module schließlich in Alphabetisierungs-, Grundbildungs- und Integrationskursen einsetzen. »Unser langfristiges Ziel ist es, Schriftsprachkompetenzen in verschiedenen Kursen effektiver zu vermitteln, um die Literalität der betroffenen Personen zu steigern«, sagt Jascha Rüsseler.

Hintergrund
Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit insgesamt 397.814 Euro gefördert, wovon die Universität Bamberg 265.226 Euro erhält. Es dauert von Januar 2021 bis Dezember 2023.

Wissenschaftliche Ansprechpartner
Prof. Dr. Jascha Rüsseler
Professur für Kognitions- und Emotionspsychologie
Tel.: 0951. 863- 19 91
[email protected]

 

  LINKS  

  •  ...

 

Projekt zu Mehrsprachigkeit als Potenzial auf dem Arbeitsmarkt
Welche Ressource kann Multiliteralität, also Mehrsprachigkeit in Wort und Schrift, auf dem Arbeitsmarkt darstellen? Das untersucht eine neue Nachwuchsforschungsgruppe um Dr. Irina Usanova und Dr. Birger Schnoor von der Fakultät für...
vhs-Lernportal: Mehr Nutzer im Grundbildungsbereich
Auch in Zeiten von Corona wird das Angebot für gering literalisierte Menschen online rege genutzt. So sei die Zahl der registrierten Nutzer im Grundbildungsbereich des vhs-Lernportals des Deutschen Volkshochschulverbands von Januar bis Dezember...
LERN: Für die Digitalisierung der Bildung braucht es ein strategisches Gesamtkonzept
In einer aktuellen Stellungnahme weist das Leibniz-Forschungsnetzwerk Bildungspotenziale (LERN) darauf hin, dass die derzeitigen Anstrengungen zur digitalen Wende an Schulen und anderen Bildungseinrichtungen zwar zu begrüßen sind, sie jedoch zu...

.
Wir benutzen Cookies
Der BildungsSpiegel setzt auf seiner Website sog. Cookies ein. Einige von ihnen sind für den reibungslosen Betrieb essentiell, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern. Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Website zur Verfügung stehen.