Weiterbildung liegt im Trend

EPALE

Weiterbildung in Deutschland: Steigende Nachfrage auf dem Arbeitsmarkt

Die Nachfrage nach Fortbildungsangeboten in Deutschland hat in den letzten zwei Jahrzehnten einen eindrucksvollen Anstieg um mehr als 50 Prozent verzeichnet. Diese bemerkenswerte Entwicklung wird von Experten vor dem Hintergrund eines dynamischen Arbeitsmarktes als anhaltender Trend erwartet.

Bedeutender Zuwachs in der Weiterbildung

Die Statistik belegt den Trend: Im Jahr 1991 nutzten lediglich 37 Prozent der erwerbsfähigen Menschen in Deutschland die Fortbildungsangebote ihrer Arbeitgeber. Heutzutage liegt dieser Prozentsatz bereits bei 60 Prozent, was etwa 6,18 Millionen Menschen entspricht. Diese steigende Nachfrage spiegelt sich auch im Bildungsbudget Deutschlands wider, das laut Daten des Statistischen Bundesamtes im gleichen Zeitraum um etwa ein Fünftel angewachsen ist, von knapp vier auf knapp fünf Prozent des Bruttoinlandsprodukts.

Treibende Faktoren für den Wandel

Ein wesentlicher Grund für diesen Trend ist die dynamische Arbeitswelt, in der Weiterbildung zunehmend an Bedeutung gewinnt, wie auch das IAB in seinen Analysen immer wieder herausstellt.

Die Zahlen bestätigen diese Beobachtungen: Laut des »Trendmonitor Weiterbildung« betrachten mittlerweile 98 Prozent aller Unternehmen betriebliche Weiterbildung als wichtigen oder sogar sehr wichtigen Faktor für ihren langfristigen Erfolg. Mehr als zwei Drittel der Unternehmen gehen davon aus, dass der Stellenwert betrieblicher Weiterbildung in den kommenden Jahren weiter steigen wird. Dies wird vor dem Hintergrund von immer knapper werdenden Nachwuchskräften besonders relevant.

Hohe Weiterbildungsinteresse der Mitarbeiter*innen

Die Interessenlage der Mitarbeiter*innen spiegelt diesen Trend wider: Eine Studie des Stellen- und Bewerberportals Indeed hat beispielsweise ergeben, dass über 80 Prozent der deutschen Arbeitnehmer*innen Interesse an beruflicher Weiterbildung haben. Bei den Arbeitnehmern unter 40 Jahren liegt dieser Wert sogar bei über 90 Prozent.

Langfristiger Erfolg durch kontinuierliche Weiterbildung

Experten sind überzeugt davon, dass dieser Trend von längerer Dauer sein wird. Die betriebliche Weiterbildung gilt als Schlüsselfaktor für den langfristigen Erfolg von Unternehmen, insbesondere angesichts der Globalisierung, des demografischen Wandels und der dynamischen Veränderungen auf den Produkt- und Arbeitsmärkten.

In einer Zeit, in der lebenslanges Lernen und die Weiterentwicklung von Mitarbeiter*innen immer essentieller werden, gewinnt kontinuierliche Weiterbildung zunehmend an Bedeutung.


Digitalisierung in der österreichischen Erwachsenen- und Weiterbildung
Die Digitalisierung stellt die Erwachsenenbildung vor große Herausforderungen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie des AMS. Digitalisierung in der Weiterbildung: Neue Chancen und Herausforderungen Die Studie »Digitalisierung in der...
Personalie: BIBB richtet neue Juniorprofessur zu Alternden Belegschaften ein
Prof. Dr. Laura Naegele (Foto: BIBB) Neue Juniorprofessur an der TU Dortmund stärkt Weiterbildungsforschung Das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) intensiviert seine Kooperationen im Bereich der Weiterbildungsforschung durch die Einrichtung...
GEW: »Demokratie braucht Bildung und Bildung braucht Demokratie!«
Mit einem Offenen Brief zum Bundeshaushalt 2025 hat sich die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) gestern an Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD), Vizekanzler Robert Habeck (Grüne) und Finanzminister Christian Lindner (FDP) gewendet. In ihrem...

.