In der Diskussion: Berufsbildungsbericht 2023

Deutscher Bundestag 4

Der Parlamentarische Staatssekretär im BMBF, Jens Brandenburg, legte gestern dem Bundestagsausschuss für Bildung, Forschung und Technologiefolgenabschätzung den Berufsbildungsbericht 2023 vor und betonte die zentrale Bedeutung von Aus- und Weiterbildung angesichts des Fachkräftemangels.

Er verwies auf das BMBF-Programm »Startchancen« und die erneuerte Allianz für Aus- und Weiterbildung. Trotz dieser Maßnahmen bleibt der Ausbildungsmarkt nach der Pandemie in einer Krisensituation.

Obwohl die Zahl der im Jahr 2022 abgeschlossenen Ausbildungsverträge einen leichten Anstieg von 0,4 Prozent auf 475.000 verzeichnete, blieb die Anzahl der Ausbildungsanfänger im Vergleich zum Vorjahr konstant, so Brandenburg. Acht Prozent der Bewerber blieben unversorgt. Parallel dazu stieg die Anzahl der nicht besetzten Ausbildungsplätze auf 68.900, was einem Anstieg von neun Prozent gegenüber dem Vorjahr und fast 30 Prozent gegenüber 2019 entspricht.

Trotz der hohen Anzahl an unbesetzten Ausbildungsstellen gelang es nicht allen Interessierten, in das duale System einzusteigen. Die Regierung sei besonders besorgt über den seit Jahren ansteigenden Anteil der 20- bis 34-Jährigen ohne formalen Berufsabschluss. Derzeit sind 2,6 Millionen junge Erwachsene von dieser Situation betroffen.

Die SPD-Fraktion äußerte Besorgnis über die anhaltende Lücke auf dem Ausbildungsmarkt seit der Corona-Pandemie und den Anstieg der jungen Menschen ohne Ausbildung. Die Sozialdemokraten fordern ein Ausbildungssystem, das jeden Jugendlichen erreicht, und eine Ausbildungsgarantie für alle jungen Erwachsenen.

Die CDU/CSU-Fraktion betont die Notwendigkeit einer frühen Berufsorientierung und die Konzentration auf unterversorgte Regionen. Sie ist jedoch skeptisch gegenüber einer generellen Ausbildungsgarantie und möchte diese auf Bereiche mit regionalen Ausbildungsschwierigkeiten fokussieren.

Die Grünen-Bundestagsfraktion sieht einen klaren Handlungsauftrag für das BMBF, angesichts von 2,6 Millionen jungen Menschen im Alter zwischen 20 und 34 Jahren ohne Berufsabschluss. Sie fordern auch, die Eltern stärker in die Berufsorientierung einzubeziehen und diese bereits im Kindergarten zu beginnen.

Die FDP-Fraktion betont die positiven Aspekte des Ausbildungsmarktes, wie beispielsweise "enorme Innovationen" an der Basis. Sie ruft alle Beteiligten, einschließlich der Bundesländer und der Sozialpartner, auf, um den Ausbildungsrückgang wirksam zu stoppen.

Die AfD-Fraktion kritisiert die Bundesregierung und wirft ihr vor, die bekannten Probleme auf dem Ausbildungsmarkt nicht gelöst zu haben. Sie fordern eine kostenfreie Ausbildung und stellen die Effektivität der Allianz für Aus- und Weiterbildung in Frage.

Die Fraktion Die Linke betont die Krise des Ausbildungssystems und stellt in Frage, ob sich Deutschland ein solches System angesichts des Fachkräftemangels leisten kann. Sie kritisieren auch, dass nur 19 Prozent der Betriebe ausbildungsbereit sind, und fordern eine umlagefinanzierte Ausbildung.


Baden-Württemberg: Förderung für berufliche Weiterbildung in Lernfabriken 4.0
Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Baden-Württemberg fördert drei Projekte zur beruflichen Weiterbildung in Lernfabriken 4.0 mit insgesamt 260.000 Euro. Ziel der Projekte ist es, Beschäftigte auf die Herausforderungen der...
Integration von »New Plan« in »mein NOW«
Erweiterung des Portals »mein NOW« Seit Juni 2024 ist das Angebot »New Plan« in das nationale Online-Portal für berufliche Weiterbildung »mein NOW« integriert. Die Nutzer*innen können nun auf neue Online-Tests und Inspirationen zugreifen....
Digitalisierung in der österreichischen Erwachsenen- und Weiterbildung
Die Digitalisierung stellt die Erwachsenenbildung vor große Herausforderungen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie des AMS. Digitalisierung in der Weiterbildung: Neue Chancen und Herausforderungen Die Studie »Digitalisierung in der...

  • Empfehlung(en) zum Artikel:
    Bundeskabinett verabschiedet Berufsbildungsbericht 2023
    Das Bundeskabinett hat den Berufsbildungsbericht 2023 beschlossen. Er zieht die Ausbildungsmarktbilanz für das Jahr 2022. Der Berufsbildungsbericht beschreibt die Lage auf dem Ausbildungsmarkt und...
    Berufsbildungsbericht 2023
    Jährlicher Berufsbildungsbericht der Bundesregierung (Ausgabe 2023)    Mit dem Berufsbildungsbericht kommt das Bundesbildungsministerium seinem gesetzlichen Auftrag nach, die Entwicklu...
.