Frühkindliche Bildung in der Entwicklungszusammenarbeit

Menschengruppe hinter Weltkugel

Frühkindliche Bildung leistet nach Ansicht der Bundesregierung einen wichtigen Beitrag für die Entwicklung von Kindern, ihren späteren Schulerfolg und den Abbau von Ungleichheiten. Sowohl im Rahmen der Konsultationen für die globale Bildungsagenda und Ziel 4 der Agenda 2030 als auch über multilaterale Bildungsinstitutionen wie die Globale Bildungspartnerschaft werde sie sich daher weiterhin für die Förderung und Themenentwicklung rund um frühkindliche Bildung einsetzen, sie in einer Antwort auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion.

Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) verfolgt in der Bildungszusammenarbeit einen ganzheitlichen Ansatz und fördert entsprechend grundsätzlich alle Bildungsbereiche und -formen entlang der gesamten Bildungskette. Frühkindliche Bildung wird dabei als Bestandteil der Förderung erweiterter Grundbildung angesehen. Sie leistet einen wichtigen Beitrag für die Entwicklung von Kindern, ihren späteren Schulerfolg und den Abbau von Ungleichheiten.

Sowohl im Rahmen der Konsultationen für die globale Bildungsagenda und Ziel 4 der Agenda 2030 als auch über multilaterale Bildungsinstitutionen wie die Globale Bildungspartnerschaft (Global Partnership for Education, GPE) hat und wird sich die Bundesregierung deshalb für die Förderung und Themenentwicklung rund um frühkindliche Bildung weiter einsetzen.

Bei der Förderung der Bildungsbereiche kommen alle Instrumente der Entwicklungszusammenarbeit zum Einsatz, von der bilateralen staatlichen Entwicklungszusammenarbeit, den Sonderinitiativen und der entwicklungsfördernden und strukturbildenden Übergangshilfe bis hin zur multilateralen Zusammenarbeit. Die Schwerpunkte der bilateralen Zusammenarbeit orientieren sich an den Bedarfen und Wünschen der Partnerländer.

Dabei stehen meist Grundbildung und berufliche Bildung im Vordergrund. Maßnahmen der frühkindlichen Bildung häufig Bestandteil der Förderung von Grundbildung, ohne dass diese explizit kenntlich gemacht werden. Darüber hinaus fördert das BMZ frühkindliche Bildung auch über die multilateralen Instrumente »Global Partnership for Education« (GPE) und »Education Cannot Wait« (ECW) sowie über private bzw. kirchliche Träger.

      

 

Mehrfachbelastungen von Kitas mit Kindern aus sozioökonomisch benachteiligten Familien
Zugang und Qualität in der frühkindlichen Bildung Kitas stehen vor erheblichen Herausforderungen, wenn sie Kinder aus sozioökonomisch benachteiligten Familien betreuen. Der Zugang zu und die Nutzung von Kitas weisen deutliche soziale...
Kosten für Kinderbetreuung in freien Kitas steigen deutlich
Kitas in freier Trägerschaft wendeten 2022 durchschnittlich 12.300 Euro je Kind auf Die Ausgaben für die Betreuung von Kindern in Kitas in freier Trägerschaft sind in Deutschland im Jahr 2022 erheblich gestiegen. Laut Angaben des Statistischen...
Expert*innen fordern Investitionen in frühkindliche Bildung
Im Mittwochvormittag hat sich der Bundestagsausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung mit den Ergebnissen der PISA-Studie, einer internationalen Untersuchung zur Schulleistung, und dem IQB-Bildungstrend, einer deutschen Messung...

.