BMAS-Chef Hubertus Heil will die Künstliche Intelligenz in den Dienst des Menschen stellen

DIE ZEIT

Hubertus Heil, Bundesminister für Arbeit und Soziales, betonte bei der 3. ZEIT KONFERENZ Künstliche Intelligenz, Europa müsse durch eine »vernünftige Verbindung aus Marktwirtschaft, Sozialstaatlichkeit und Demokratie« einen Weg finden, um die »Künstliche Intelligenz in den Dienst des Menschen« zu stellen.

Dafür müsse sich die Haltung »No Action, Talk only« dringend ändern. Heils Lösungsvorschlag dafür: »Qualifizierung!« Diese sei zwar grundsätzlich Aufgabe der Unternehmen, müsse aber staatlich angestoßen werden, so der 45-Jährige im Gespräch mit Maria Exner, stellvertretende Chefredakteurin von ZEIT ONLINE.

Er bekräftigte außerdem den Beschluss des SPD-Parteivorstandes, aus der Bundesagentur für Arbeit eine Bundesagentur für Arbeit und Qualifizierung zu machen. Heil schlägt vor, die Arbeitslosenversicherung langfristig in eine Arbeitsversicherung weiterzuentwickeln, also stärker die Beschäftigungsfähigkeit in den Blick zu nehmen und nicht nur Erwerbslosigkeit zu versichern.

Hintergrund
Die 3. ZEIT KONFERENZ Künstliche Intelligenz wurde in Kooperation mit dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz und der Plattform Lernende Systeme ausgerichtet. Sie führt Experten aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft zusammen, um die Macht von Algorithmen und die Zukunft des Arbeitsmarktes zu diskutieren. Weitere Referenten waren u.a. Nick Jue (ING-DiBa AG), Jens Redmer (Google Deutschland), Dr. Stefan Neumann (Stiftung Neue Verantwortung e.V.), Tabea Wilke (botswatch GmbH) und Prof. Wolfgang Wahlster (Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz).

  

  LINKS  

 

Kompetenzen für die Transformation entwickeln
Wie ist es möglich, berufliche Kompetenzen für die gesellschaftliche Transformation optimal zu entwickeln? Welche Voraussetzungen braucht es für eine erfolgreiche und zukunftsgerichtete Entwicklung von Kompetenzen? Damit hat sich nicht nur der...
ESF- und Bundesprogramm »Zukunftszentren«
Jahrestagung 2022 im ESF-Programm »Zukunftszentren« und im Bundesprogramm »Zukunftszentren (KI)« Mit der Digitalisierung verändert sich die Berufs- und Arbeitswelt. Diese Veränderung geht in vielen Fällen so weit, dass neue Tätigkeitsprofile...
Zwei Millionen Euro für »Future Skills«-Weiterbildungsprojekte
Baden-Württemberg: Das Wirtschaftsministerium fördert sieben neue und innovative »Future-Skills«-Weiterbildungsprojekte mit insgesamt zwei Millionen Euro Bei einer Kick-Off-Veranstaltung betonte Ministerin Hoffmeister-Kraut: »Wir entwickeln...

Wir benutzen Cookies
Der BildungsSpiegel setzt auf seiner Website sog. Cookies ein. Einige von ihnen sind für den reibungslosen Betrieb essentiell, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern. Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Website zur Verfügung stehen.