Offene Lernplattform für den Aufbau digitaler Kompetenzen

Uni Hannover

Start des Weiterbildungsprojekts OpenDigiMedia für Berufstätige 

»Digitale Bildungsmedien als Beitrag zur Öffnung von Hochschulen – OpenDigiMedia« – die Leibniz Universität Hannover startet ein Projekt für Berufstätige. Auf einer offenen Lernplattform sollen Interessierte zukünftig zahlreiche Angebote in Form von Webinaren, Videos und Leitfäden zum Thema »Digitalisierung« finden. Die Plattform wird in den kommenden Monaten konzipiert. Eine erste Testvariante soll voraussichtlich im kommenden Jahr fertiggestellt sein.

Für zwei Jahre wird das neue Weiterbildungsformat durch den Europäischen Sozialfonds und das Land Niedersachsen, im Rahmen der ESF-Richtlinie »Öffnung von Hochschulen«, gefördert. »Mit dieser Lernplattform wollen wir Berufstätige aus kleinen und mittleren Unternehmen erreichen und ihnen das Thema Digitalisierung näherbringen,« erläutert Projektleiterin Professorin Steffi Robak vom Institut für Berufspädagogik und Erwachsenenbildung der Leibniz Universität. Der digitale Wandel habe elementare gesamtgesellschaftliche Auswirkungen, denen sich die Weiterbildung stellen müsse.

Das Weiterbildungsformat wird sich insbesondere an Berufstätige aus kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) des produzierenden Gewerbes richten. Durch den Einsatz digitaler Lernmedien soll diesen ein zeit- und ortsunabhängiges Lernen ermöglicht werden. Dazu wird ein breit angelegter Pool digitaler Lerninhalte unter einer offenen Lizenz in Form von Videos, Quiz, Leitfäden oder Webinaren zur Verfügung gestellt. Zudem bietet die Lernplattform Beratungsangebote, um Perspektiven zur Aufnahme eines Studiums aufzuzeigen. Unterstützt wird das Vorhaben durch eine enge Zusammenarbeit mit Einrichtungen der Erwachsenen- und Weiterbildung in Niedersachsen. Durch gezielte Schulungen und Beratungen soll den Weiterbildungsanbietern die Möglichkeit geboten werden, ihr eigenes Schulungsangebot zur Digitalisierung zu erweitern und so die Inhalte als Multiplikatorinnen und Multiplikatoren zu verbreiten.

Hintergrund
Bearbeitet wird das innovative Projekt durch ein interdisziplinäres Team: Beteiligt sind das Institut für Berufspädagogik und Erwachsenenbildung (IfBE), das Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen (IFW) sowie Experten und Expertinnen der Zentralen Einrichtung für Qualitätsentwicklung in Studium und Lehre - eLearning Service (ZQS/elsa) der Leibniz Universität Hannover. Kooperationspartner und zentrale Schnittstelle zu Weiterbildungseinrichtungen in Niedersachsen ist die Agentur für Erwachsenen- und Weiterbildung (AEWB). Projektleiterin Steffi Robak: »Mit diesem Team aus Wissenschaft und Praxis stellen wir neue Weichen im Bereich der Weiterbildung und machen zum ersten Mal digitale Lerninhalte mit Hilfe digitaler Lernmedien als offene Ressource einer breiten Öffentlichkeit zugänglich«.

  

  LINKS  

  •  ...

 

40 Prozent der Berufstätigen haben ihre digitalen Kompetenzen verbessert
Berufliche Perspektiven und mehr Gehalt zählen zu den wichtigsten Gründen Komplexe High-Tech-Maschinen bedienen, mit der neuesten Büro-Software arbeiten, Kollaboration verschiedener Teams über Grenzen und Orte hinweg: Um im Berufsleben up-to-date...
DGB-Index Gute Arbeit 2022: Digitalisierung - Belastung für Beschäftigte
Die digitale Transformation der Arbeitswelt bedeutet für viele Beschäftigte stärkere Belastungen. Das hat die repräsentative Beschäftigtenbefragung Index Gute Arbeit 2022 des Deutschen Gewerkschaftsbundes ergeben, die heute in Berlin vorgestellt...
Digitalisierung des Gesundheitswesens in Deutschland bleibt Mammutaufgabe
Deutschlands Weg in die digitale Gesundheitsversorgung - Status quo und Perspektiven Ausbau der vernetzten Gesundheitsversorgung geht zögerlich voran In den vergangenen 12 Monaten waren einige Fortschritte zu verzeichnen: Im zweiten Quartal 2022...

Mastodon
Wir benutzen Cookies
Der BildungsSpiegel setzt auf seiner Website sog. Cookies ein. Einige von ihnen sind für den reibungslosen Betrieb essentiell, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern. Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Website zur Verfügung stehen.