Weiterbildungsguide gr

Anzeige

Anzeige

Digitale Souveränität: Wie handlungsfähig ist Deutschland im digitalen Raum?

FZI

Digital-Gipfel 2017: Überreichung der Studie »Kompetenzen für eine digitale Souveränität«  

Auf dem Digital-Gipfel in Ludwigshafen ist am Montag die Studie »Kompetenzen für eine digitale Souveränität« an Brigitte Zypries, Bundesministerin für Wirtschaft und Energie, übergeben worden. In der Studie, die im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) entstanden ist, analysieren das FZI Forschungszentrum Informatik, Accenture und Bitkom Research den aktuellen Stand der digitalen Souveränität in Deutschland und stellen die Kompetenzen vor, über die Unternehmen und staatliche Einrichtungen bereits verfügen oder die noch ausgebaut werden müssen.

Um mit den neuen Anforderungen der Digitalisierung umzugehen und sich die Vorteile des digitalen Wandels zunutze zu machen, sind unterschiedliche Kompetenzen notwendig. Diese Voraussetzungen für digitale Souveränität von Institutionen und Unternehmen in Deutschland und ihre Fähigkeit, selbstbestimmt im digitalen Raum zu handeln, ohne sich dabei in eine zu große Abhängigkeit zu begeben, haben das FZI Forschungszentrum Informatik, Accenture und Bitkom Research im Auftrag des BMWi untersucht.

In ihrer Eröffnungsrede beim Digital-Gipfel betonte Brigitte Zypries die Relevanz der digitalen Souveränität Deutschlands: »Neben dem Netzausbau und der Plattformregulierung ist die dritte große Herausforderung die Sicherung unserer digitalen Souveränität. Das bedeutet insbesondere, dass unser Land digitale Produkte und Dienstleistungen nutzen kann ohne sich in Abhängigkeiten zu begeben oder Sicherheits- und Datenschutzinteressen zu beeinträchtigen«. Weitere Schritte seien mit der Studie »Kompetenzen für eine digitale Souveränität« vorgestellt worden, die die Grundlage für den Strategieprozess in der nächsten Legislaturperiode sein werde.

Für die Studie wurden zunächst sieben besonders relevante Technologiefelder herausgearbeitet. Dazu zählen die IT-Sicherheit, Software-Architekturen und Anwendungen, Umwelt-Technik-Interaktion, Hardware-Architekturen und Infrastrukturen, Data Analytics und Machine Learning, Methoden und Tools zur Entwicklung digitaler Technologien sowie Technologien für das Management von Daten, Anwendungen und Diensten. Entlang dieser Technologiefelder wurde der Stand der digitalen Souveränität untersucht. Abschließend wurden aus den Ergebnissen konkrete Handlungsempfehlungen abgeleitet.

Luise Kranich, FZI Forschungszentrum Informatik: »Die Aufteilung in die unterschiedlichen Technologiefelder ermöglichte es uns, einen facettenreichen Stand der digitalen Souveränität abzubilden. Im Kern geht es in der Studie darum, zu zeigen, welche Kompetenzen weiter ausgebaut werden müssen, damit Deutschland eine Vorreiterrolle einnehmen und auch die Freiheit Einzelner im digitalen Raum wahren kann. Wir konnten zum Beispiel zeigen, dass deutsche Anbieter im Bereich der IT-Sicherheit trotz hoher Marktanteile in Deutschland international praktisch keine Rolle spielen. Außerdem werden gerade KMU überdurchschnittlich häufig Opfer von Cyber-Attacken. Aufbauend auf den erarbeiteten Handlungsempfehlungen sollten nun Umsetzungspläne erarbeitet werden«.

Philip Hauth, Accenture: »Eine weitere wichtige Beobachtung haben wir bei der Entwicklung digitaler Technologien machen können. Denn es besteht ein Trend hin zu einer kollaborativen, also gemeinschaftlichen Entwicklung digitaler Technologien wie Anwendungen, Systemen oder Plattformen. Mehrere Akteure sind an einem solchen Prozess beteiligt. Allerdings erfordert dies die Einbindung heterogener Gruppen. Hier besteht noch deutliches Verbesserungspotenzial. Der dafür unter anderem notwendige Aus- und Aufbau von Kompetenzen zum Umgang mit neuen Technologien ist der zentrale Schlüssel für eine erfolgreiche Gestaltung der digitalen Transformation. Die Arbeitgeber in Deutschland sehen bei sich noch einen hohen Bedarf am weiteren Kompetenzausbau im Bereich digitaler Technologien und ihrem kooperativen Einsatz«.

Dr. Axel Pols, Bitkom Research: »Die von uns befragten Experten geben Deutschland insgesamt gute Noten mit Blick auf die hier vorhandenen Entwicklungs- und Herstellungskompetenzen. Auf der Skala von 1 »weltweit führend« bis 5 «abgeschlagen« wurden die Kompetenzen in den Technologiefeldern »Umwelt-Technik-Interaktion« und »IT-Sicherheit« mit durchschnittlich 2,4 bzw. 2,5 am besten eingeschätzt. Am schlechtesten wurden die Kompetenzen mit einer durchschnittlichen Bewertung von 3,3 im Bereich »Hardware-Architekturen und Infrastruktur« beurteilt«.

Für die Analyse wurden über 300 relevante Studien und Analysen innerhalb einer Metaanalyse ausgewertet. Im Rahmen einer Online-Befragung haben sich insgesamt 356 Experten aus relevanten Bitkom-Arbeitskreisen sowie Kontakte von FZI und Accenture beteiligt. Ergänzend dazu wurde in einem Workshop mit Expertinnen und Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik der gesellschaftliche Rahmen, das Innovationsumfeld sowie die Bildungs- und die Qualifizierungslandschaft im Hinblick auf die sieben untersuchten Technologiefelder diskutiert. Die Ergebnisse der Metaanalyse, des Workshops sowie der Umfrage sind Basis der Studie.

 

 

Das könnte Sie auch interessieren...

Viel Geld für nichts: Die deutsche Wirtschaft lebt von Innovationen – und gibt immer mehr Geld dafür aus
Studie zeigt: Deutsche Unternehmen sehen sich trotz höherer Innovationausgaben nicht für die Zukunft gerüstet  Laut des neuen Deloitte Innovation Survey 2017, einer...
Deutsche sehen sich persönlich als Gewinner der Digitalisierung
Bei der Digitalisierung zeigen sich die Deutschen überraschend zuversichtlich: 54 Prozent sehen sich selbst als Gewinner, nur 16 Prozent sehen sich als Verlierer der...
digital.engagiert: Förder-Initiative fördert Ideen zur Digitalisierung der Zivilgesellschaft
Im Fokus: Projekte, die mit digitalen Werkzeugen die zivilgesellschaftliche Arbeit erleichtern Anlässlich der diesjährigen Amazon Academy, der zentralen Dialog-Veranstaltung...
Digitalisierung an Schulen: Der Geist ist willig, das WLAN ist schwach
Die digitale Welt verändert das Lernen wie kaum eine gesellschaftliche Entwicklung zuvor. Viele Schulen haben das erkannt, aber noch nicht in ihrem Schulalltag umgesetzt. Lehrer...
Business-Chancen vs. Niedriglöhne: Unternehmen beurteilen Folgen der Digitalisierung kritisch
Viele Entscheider befürchten eine weitere Öffnung der Einkommensschere  -  Entstehung neuer Arbeitsfelder: von Niedriglohnsektor bis Spitzenverdiener  In der...
Durch Weiterbildung für Digitalisierung gewappnet
Jede zehnte Weiterbildung dient der Verbesserung von IT- und Computerkenntnissen Digitale Aktenschränke, digitale Post, digitale Prozesse – kaum ein Geschäftsbereich ist...
Digitalisierung betrifft alle Firmen in Deutschland
Umfrage: Personalbestand ist insgesamt gut vorbereitet, aber Weiterbildung sollte in Unternehmen hohe Priorität haben  Praktisch alle Unternehmen in Deutschland sind in...
Unterstützung der Arbeitsmarktintegration junger Menschen durch Digitalisierung
EU- Projekte Bright und CV-Tube am IAT:  In zwei EU-Projekten versucht das Institut Arbeit und Technik (IAT/Westfälische Hochschule) junge Menschen beim Erwerb juristischer...
Ist Kompetenzentwicklung Privatsache?
Immer mehr Wissensarbeiter entwickeln ihre Kompetenzen in Eigenregie weiter und verlassen sich hierbei nicht auf ihren Arbeitgeber. So sagen zwei von drei Wissensarbeitern (62...
Digitalisierung braucht Sozialkompetenz
Weiterbildung Hessen e.V. veröffentlicht Qualitätsbericht  Die Arbeitswelt verändert sich, und das spüren neben anderen Branchen auch alle, deren Geschäft die...
Arbeiten im HomeOffice nimmt deutlich zu
Vierzig Prozent der Unternehmen beschäftigen Mitarbeiter, die Vollzeit von zu Hause aus arbeiten  Durch die digitale Transformation gewinnen flexible Arbeitsweisen an...
Trends in der Weiterbildung: Digitalisierung als Chance
Die Bildungsdienstleister im Wuppertaler Kreis blicken auf ein ausgesprochen erfolgreiches Geschäftsjahr zurück. Die meisten Institute haben sowohl bei den Teilnehmerzahlen...

iwwb