Bildung per Webcast

DEKRA2

Webcasts als digitale Alternative in der Aus- und Weiterbildung  -  Vorteile: kostengünstig, motivierend und zeitsparend 

Keine Zeit, kein Geld, kein Interesse: Etwa 15 Prozent der deutschen Unternehmen machen ihrer Belegschaft keine Angebote zur betrieblichen Weiterbildung

Zu den digitalen Medienformaten, die daran etwas ändern könnten, gehören auch sogenannte Webcasts: Video-Reportagen, die den Mitarbeitern per Internet oder Intranet zur Verfügung gestellt werden. Im Auftrag des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) hat DEKRA Media dieses Format jetzt für die Anforderungen beruflicher Aus- und Weiterbildung weiterentwickelt und optimiert.

Dabei ist die Zielgruppe dieses Pilotprojekts gleichzeitig ein wichtiger Multiplikator: Eine Serie von Webcasts, deren Entwicklung in den kommenden zwei Jahren abgeschlossen sein soll, wird auf foraus.de veröffentlicht, Deutschlands größtem Online-Portal für Ausbilderinnen und Ausbilder. Dort ist ab sofort auch der erste Beitrag zum Thema Lernortkooperation abrufbar: Er veranschaulicht die Stärken des Formats für Zwecke der Aus- und Weiterbildung. DEKRA-Geschäftsführer Wolfgang Reichelt: »Mit Webcasts lassen sich niederschwellige und kompakte Weiterbildungsangebote schaffen. Sie können helfen, die Weiterbildungsbereitschaft von Unternehmen und Mitarbeitern zu erhöhen«.

Webcast LernortkooperationDie von DEKRA Media entwickelten Webcasts sind zwölf- bis fünfzehnminütige Lernreportagen, die an TV-bekannte Dokumentations- und Reportageformate angelehnt sind. Sie ermöglichen eine spannende und zeitgemäße Erzählweise, indem verschiedene Techniken kombiniert werden, zum Beispiel Lege- oder Icon-Technik, Slideshows und Speedpainting. Dazu kommen nach Bedarf weitere Erklärfilme und Dokumentationen. Wolfgang Reichelt: »Es werden Geschichten erzählt, die motivieren und im Kopf bleiben. Webcasts sind eine kostengünstige und zeitsparende Alternative zu herkömmlichen Schulungen. Das Wissen kann bewahrt und als ‚Konserve‘ gut weitergegeben werden. Das Interesse der Mitarbeiter wird geweckt und dabei fallen nicht einmal Kosten für Organisation oder Reisen an«.

Nach einer aktuellen Studie des IW Köln finden 40 Prozent der deutschen Unternehmen, die nicht fortbilden, Weiterbildungsmaßnahmen zu teuer. Oft fehlt diesen Unternehmen aber auch die Zeit. Zudem hätten die Mitarbeiter kein Interesse oder es stünde niemand zur Verfügung, der die Weiterbildung organisiert. 38 Prozent finden nicht das passende Angebot und 15 Prozent stellen eher einen neuen Mitarbeiter ein, als dass sie bereits Beschäftigte weiterbilden. Und auch für die Unternehmen, die regelmäßig weiterbilden, könnten Webcasts eine sinnvolle Ergänzung sein: Bislang entfallen laut Studie von durchschnittlich 17 Weiterbildungsstunden pro Mitarbeiter und Jahr nicht einmal anderthalb Stunden auf das Selbstlernen mit Medien.

 

  LINKS  

  •  ...

 

Digitale Kompetenzen von Lehrkräften stärken
Mit dem Programm Kompetenzzentren für digitales und digital gestütztes Unterrichten in Schule und Weiterbildung werden Lehrkräfte darin unterstützt, ihre digitalen Kompetenzen zu stärken und digitale Tools didaktisch und pädagogisch sinnvoll...
Zwei von drei Lehrkräften sehen in digitaler Technologie noch keine Hilfe für besseren Unterricht
Lehrkräfte in Europa sind sich einig: Die Schulen sind dafür verantwortlich, die Kompetenzen für die Zukunft - die sogenannten »21st Century Skills« - der Schüler*innen zu fördern, zu denen u.a. digitale Kompetenzen gehören. Eine IPSOS-Befragung...
Digitale Bildungsplattform: Pilotprojekt für den Digitalen Arbeitsplatz der Lehrkräfte startet
In einem Pilotprojekt wird die Digitale Bildungsplattform in Baden-Württemberg um einen weiteren Baustein ergänzt. »Mit der dPhoenixSuite pilotieren wir einen digitalen Arbeitsplatz für Lehrkräfte – ein weiteres wichtiges Modul unserer Digitalen...

Mastodon
Wir benutzen Cookies
Der BildungsSpiegel setzt auf seiner Website sog. Cookies ein. Einige von ihnen sind für den reibungslosen Betrieb essentiell, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern. Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Website zur Verfügung stehen.