Seminarprogramm

BEM Umfrage

Anzeige

7 Prozent mehr Anfänger in Bildungs­programmen des Übergangs­bereichs im Jahr 2015

destatisIm Jahr 2015 begannen 270.800 junge Menschen ein Bildungsprogramm im Übergangsbereich, um durch den Erwerb beruflicher Grundkenntnisse oder durch das Nachholen eines Haupt- oder Realschulabschlusses ihre Chancen auf einen Ausbildungs­platz zu verbessern. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, nahm damit nach ersten vorläufigen Ergebnissen der Integrierten Ausbildungsberichterstattung die Zahl der Anfängerinnen und Anfänger im Übergangsbereich gegenüber 2014 um 7,2 % zu.

2005 hatte es noch 417.600 Anfängerinnen und Anfänger im Übergangsbereich gegeben. Seither ist ihre Zahl bis 2014 kontinuierlich auf 252.700 gesunken und stieg erstmals im Jahr 2015 wieder an. Insgesamt ergibt sich von 2005 bis 2015 ein Rückgang von 35,2 %. Demografische Veränderungen sowie die Annäherung von dualem Ausbildungsangebot und -nachfrage haben hierzu beigetragen. Der Anstieg im Jahr 2015 ist im Wesentlichen auf Programme zum Erlernen der deutschen Sprache für jugendliche Flüchtlinge und Zugewanderte zurückzuführen.

Die integrierte Ausbildungsberichterstattung weist neben dem Übergangsbereich drei weitere Sektoren aus: Berufsausbildung, Erwerb einer Hochschulzugangsberechtigung sowie Studium. Insgesamt begannen rund 2,0 Millionen Personen 2015 ein Bildungsprogramm nach der Sekundarstufe I in den vier ausbildungsrelevanten Sektoren. Das waren 1,0 % mehr als im Vorjahr. Neben den Anfängerinnen und Anfänger im Übergangsbereich begannen im Jahr 2015 694.200 Personen eine Berufsausbildung. Das waren 0,9 % weniger als im Vorjahr. Weiterhin ist die Zahl der Anfängerinnen und Anfänger in Bildungsgängen des Sekundarbereichs II, die zum Erwerb einer Hochschulzugangsberechtigung führen, um 1,5 % auf 528.200 angestiegen und die Zahl der Studienanfängerinnen und -anfänger nahm um 0,2 % auf 509.000 zu.

Die unterschiedliche Entwicklung in diesen Sektoren wird vor allem durch den demografischen Wandel, aber auch durch Veränderungen auf dem Ausbildungsmarkt und in den Schulsystemen beeinflusst.

Bei den Anfängerinnen und Anfängern einer Berufsausbildung (49,6 %) und eines Studiums (50,2 %) waren etwa die Hälfte Frauen. Bei Bildungsgängen des Sekundarbereichs II, die zur Studienberechtigung führen, machte der Frauenanteil 52,9 % aus. Dagegen waren nur 38,1 % der Anfängerinnen und Anfänger im Übergangsbereich weiblich.

 

  LINKS  

  •  ...

 

Das könnte Sie auch interessieren...

Berufsbildung im Jahr 2015: Eine Bilanz
Die Bundesregierung zieht in ihrem Berufsbildungsbericht für das Ausbildungsjahr 2015 eine insgesamt positive Bilanz. Dies gelte besonders für junge Menschen, die sich um einen...
Grüne: Betriebe sollen mehr ausbilden
Die aktuellen Zahlen zum Ausbildungsmarkt verweisen in mehreren Bereichen auf bedenkliche Entwicklungen. Zentrale Ziele der im Dezember 2014 geschlossenen Allianz für Aus-und...
Bundeskabinett beschließt Berufsbildungsbericht 2016
Die Situation auf dem Ausbildungsmarkt hat sich für Jugendliche weiter verbessert. Das ist ein Ergebnis des Berufsbildungsberichts 2016, den das Bundeskabinett beschlossen hat....
BIBB-Betriebsbefragung zur dualen Berufsausbildung von Studienabbrechern
»Studienabbrecher willkommen – aber ohne Extrabehandlung« Betriebe stehen der Ausbildung von jungen Erwachsenen, die ihr Studium nicht zu Ende geführt haben, aufgeschlossen...
Neue Ausbildungsverträge: Leichter Rückgang in 2015
Im Jahr 2015 haben rund 516.200 Jugendliche in Deutschland einen neuen Ausbildungsvertrag im Rahmen des dualen Systems abgeschlossen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach...
Allianz für Aus- und Weiterbildung: Startschuss für die »Woche der Ausbildung 2016« der Bundesagentur für Arbeit
»Zukunft braucht Ausbildung« - unter diesem Motto startet heute die diesjährige Woche der Ausbildung der Bundesagentur für Arbeit (BA).   Vom 7. bis 11. März werben...
Worauf Jugendliche bei der Berufswahl achten
Interesse an der Tätigkeit oft nicht entscheidend  Dass die Arbeit im Beruf interessant sein soll, ist fast allen Jugendlichen bei ihrer Berufswahl ein wichtiges Anliegen...
Industrie 4.0 braucht Fachkräfte
IAQ-Forscher Prof. Gerhard Bosch zur beruflichen Ausbildung   Die vierte industrielle Revolution wird Wirtschaft und Arbeit in Deutschland tiefgreifend verändern. Die...
Handwerk: Ausbildung bricht ein
In vielen klassischen Berufen ist die Ausbildung praktisch zusammengebrochen, kritisiert Prof. Dr. Gerhard Bosch vom Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ) der Universität...
Entwicklung des Ausbildungsmarktes 2015: Mehr Ausbildungsangebote und wachsende Passungsprobleme
Die Zahl der Ausbildungsangebote ist erstmalig seit 2011 wieder gestiegen und lag 2015 bei 563.100. Dies sind rund 3.800 Plätze beziehungsweise 0,7 % mehr als im Vorjahr. Der...
BIBB: Ausbildungsbeteiligung von Betrieben weiter stärken
BIBB-Analyse zur Entwicklung in den Jahren 2011 bis 2014  Fehlender Bedarf an Nachwuchskräften, schlechte Erfahrungen bei der Bewerbersuche, das Kosten-Nutzen-Verhältnis...
Ländermonitor berufliche Bildung: Duales System unter Druck
Die Situation der Berufsausbildung in Deutschland scheint paradox: Während Betriebe über mangelnden Nachwuchs klagen, finden viele Jugendliche keine Lehrstelle. Der »Lä...


iwwb

Anzeige

BiPo Bayern Banner