Weiterbildungsguide gr

Anzeige

Anzeige

 

ANZEIGEN

Anzeige

Weiterbildung

Personalmanagement

Beruf & Arbeit

OER auf der Agenda?

DIPF

Das KMK-Strategiepapier »Bildung in der digitalen Welt« 

Mit der Verabschiedung der Strategie »Bildung in der digitalen Welt« hat sich die Kultusministerkonferenz der Länder (KMK) auf einen verbindlichen Rahmen für die Gestaltung digitaler Bildung verständigt. OER und andere digitale Formate werden hierin den traditionellen Bildungsmedien gleichgestellt.

Mit dem Strategiepapier »Bildung in der digitalen Welt« liegt seit Dezember 2016 ein Handlungskonzept für die Herausforderungen zu digitaler Bildung in Schulen, Hochschulen und in der beruflichen Bildung vor. Der Verabschiedung der Strategie ging ein intensiver Abstimmungsprozess voraus. Dabei ist die Expertise aus Wissenschaft, Verbänden, Arbeitgebern und Gewerkschaften eingeflossen, u.a. auch von Wikimedia Deutschland, deren Stellungnahme zu OER in der digitalen Bildung beigetragen hat.

Die Kostenfrage

Das Papier stellt fest, dass Produktion und Weiterentwicklung von OER mit Kosten verbunden sind. Die KMK regt daher die Schaffung eines klaren und transparenten Rechtsrahmens sowie Mittel für eine Grundversorgung und für Leuchtturmprojekte an. Darüber hinaus werden ländergemeinsame und bundeseinheiltiche Regelungen, beispielsweise im Datenschutz und Urheberrecht, sowie länderübergreifende Synergieeffekte, beispielsweise bei Plattform- bzw. OER-Nutzungen angestrebt.

Vernetzung fördern durch Schaffung einer Zentrale

Das Papier kündigt die Einrichtung einer länderübergreifenden Institution für OER an:

»Speziell zur Förderung von offen lizenzierten Bildungsmedien wird ein zentrales Büro geschaffen. Der Fokus seiner Arbeit wird zum einen auf der Informationsarbeit liegen, um für die Potentiale der Nutzung von OER zu sensibilisieren, zum anderen sollten bestehende Aktivitäten vernetzt sowie Kooperationen angeregt und die Schaffung von Synergien vorangetrieben werden«.


Anforderungen an technische Standards

Creative Commons Lizenzvertrag



Dieser Text steht unter der CC BY 4.0-Lizenz.

Der Name des Urhebers soll bei einer Weiterverwendung wie folgt genannt werden:

Gabi Fahrenkrog für OERinfo – Informationsstelle OER.

Jeder geeignete Inhalt sollte mit jedem technischen System einfach genutzt werden können, Plattformneutralität wird daher betont. Die Entwicklung technischer Standards für den Austausch von Bildungsinhalten, und zwar von proprietär lizenzierten genauso wie von OER, sei daher dringend geboten.
Qualitätssicherung

Die Länder sind dazu aufgefordert, vorhandene Zulassungsverfahren für schulische Lehr- und Lernmittel zu überprüfen und entsprechend den Anforderungen an digitale Bildungsmedien, also auch OER, anzupassen. Gleiches gilt zum Verfahren zur Beschaffung von digitalen Bildungsmedien.

Die Qualitätssicherung im Bereich der Hochschulen solle sich auf die Inhalte, die Technik und das didaktische Konzept erstrecken, wobei die fachlichen Anforderungen als Maßstab gelten sollen. Angeregt wird auch eine Zertifizierung, um die wechselseitige hochschulübergreifende Anerkennung der Materialien zu erleichtern.

Ausgehend davon, dass künftig eine rasant anwachsenden Anzahl an Bildungsmedien – darunter auch OER – digital verfügbar sein wird, fordert die macht das Papier der KMK deutlich, dass alle Lehrenden müssten zu Medienexperten werden müssten. Der kompetente Umgang mit digitalen Medien sei eine weitere Kulturtechnik, wie das Lesen, Schreiben und Rechnen. Lehrende müssten daher digitale Medien professionell und didaktisch sinnvoll nutzen und inhaltlich reflektieren können. Als Medienexperten sollten sie u.a. dazu in der Lage sein, aus der Vielzahl der angebotenen Bildungsmedien (gewerbliche Angebote der Verlage und OER) geeignete Materialien und Programme zu identifizieren.

Kostenpflichtige, kostenfreie bzw. frei zugängliche und offene Bildungsmedien (OER) seien dabei gleichermaßen zu berücksichtigen.

 

Autorin:
Gabi Fahrenkrog für OERinfo – Informationsstelle OER

 

 

Das könnte Sie auch interessieren...

Weiterbildung: Bessere Beratung, solidere Finanzierung und einheitliche Standards nötig
Studie: In Zeiten der Digitalisierung besonders wichtig   Weiterbildung ist in der digitalen Arbeitswelt so wichtig wie nie. Doch die Qualifizierungslandschaft ist...
Digitalisierung erhöht Weiterbildungsbedarf
TNS Infratest-Studie 2017: »Weiterbildungstrends in Deutschland 2017«  -   Arbeitswelt 4.0: Digitale Skills unentbehrlich, aber noch nicht ausreichend...
Digitale Transformation der Wirtschaft läuft noch nicht rund
Unternehmen benötigen eine eigene Digitalstrategie   Ein digitales Archiv statt einem Keller voller Papierakten, die Drohne in der Landwirtschaft, die punktgenau...
Digitalisierung: Arbeitnehmer zeigen wenig Eigeninitiative bei Weiterbildung
Die Digitalisierung der Arbeitswelt ist das Trendthema 2017 und bedeutet tiefgreifende Veränderungen für Unternehmen und Mitarbeiter. 60 Prozent der Arbeitnehmer in Deutschland...
Unternehmen wollen digitale Bildungslücke schließen
Mehr Investitionen in Weiterbildung und Technik  43 Prozent der Unternehmen in Deutschland stocken ihre Budgets für die Qualifizierung ihrer Mitarbeiter auf. Der Grund:...
Bericht zu Chancen und Herausforderungen expandierender digitaler Technologien
Die verstärkte Nutzung digitaler Technologien bei der Arbeit im und außerhalb des Büros verändern das traditionelle Modell der Arbeit rasant. Neuer ILO - Eurofound Bericht zu...
Neues interaktives Video-Format zu OER
Die Informationsstelle OER startet jetzt das Format »#OERinfo-WebTalks«. Expertinnen und Experten beleuchten in einem Video-Stream kurz ein aktuelles Thema rund um freie...
Inklusion: Digitale Medien als Helfer
Neue Förderung soll Barrieren für Menschen mit Behinderungen in der Berufsbildung abbauen    Mit einem neuen Förderprogramm zur Inklusion will das...
Bundesrat für zukunftsfeste Mitbestimmung
Angesichts der wachsenden Zahlen von Arbeitnehmer_innen, die nicht nach Tarif gezahlt werden, halten die Länder Änderungen bei der gesetzlichen Mitbestimmung für erforderlich...
D21-Digital-Index 2016
Lagebild der Digitalen Gesellschaft in Deutschland: Nur mittlerer Digitalisierungsgrad / Digitale Kompetenzen gering ausgeprägt / Aus- und Weiterbildung beruflich weitgehend...
Digitalisierung von Unternehmen: Entscheidend ist die Belegschaft, nicht die Technik
Erfolgskritisch sind vor allem die Mitarbeiter: Unternehmen müssen ihre Angestellten stärker einbinden, damit die digitale Transformation Erfolg hat. Das geht aus den Antworten...
Digitalpakt: Bund und Länder setzen Arbeitsgruppe ein
Die KultusministerInnen der Länder und die Bundesministerin für Bildung und Forschung haben sich am Montagabend darauf verständigt, eine Bund-Länder-Vereinbarung zur Unterst...

iwwb