Weiterbildungsguide gr

Anzeige

Anzeige

 

ANZEIGEN

Anzeige

Weiterbildung

Personalmanagement

Beruf & Arbeit

OER auf der Agenda?

DIPF

Das KMK-Strategiepapier »Bildung in der digitalen Welt« 

Mit der Verabschiedung der Strategie »Bildung in der digitalen Welt« hat sich die Kultusministerkonferenz der Länder (KMK) auf einen verbindlichen Rahmen für die Gestaltung digitaler Bildung verständigt. OER und andere digitale Formate werden hierin den traditionellen Bildungsmedien gleichgestellt.

Mit dem Strategiepapier »Bildung in der digitalen Welt« liegt seit Dezember 2016 ein Handlungskonzept für die Herausforderungen zu digitaler Bildung in Schulen, Hochschulen und in der beruflichen Bildung vor. Der Verabschiedung der Strategie ging ein intensiver Abstimmungsprozess voraus. Dabei ist die Expertise aus Wissenschaft, Verbänden, Arbeitgebern und Gewerkschaften eingeflossen, u.a. auch von Wikimedia Deutschland, deren Stellungnahme zu OER in der digitalen Bildung beigetragen hat.

Die Kostenfrage

Das Papier stellt fest, dass Produktion und Weiterentwicklung von OER mit Kosten verbunden sind. Die KMK regt daher die Schaffung eines klaren und transparenten Rechtsrahmens sowie Mittel für eine Grundversorgung und für Leuchtturmprojekte an. Darüber hinaus werden ländergemeinsame und bundeseinheiltiche Regelungen, beispielsweise im Datenschutz und Urheberrecht, sowie länderübergreifende Synergieeffekte, beispielsweise bei Plattform- bzw. OER-Nutzungen angestrebt.

Vernetzung fördern durch Schaffung einer Zentrale

Das Papier kündigt die Einrichtung einer länderübergreifenden Institution für OER an:

»Speziell zur Förderung von offen lizenzierten Bildungsmedien wird ein zentrales Büro geschaffen. Der Fokus seiner Arbeit wird zum einen auf der Informationsarbeit liegen, um für die Potentiale der Nutzung von OER zu sensibilisieren, zum anderen sollten bestehende Aktivitäten vernetzt sowie Kooperationen angeregt und die Schaffung von Synergien vorangetrieben werden«.


Anforderungen an technische Standards

Creative Commons Lizenzvertrag



Dieser Text steht unter der CC BY 4.0-Lizenz.

Der Name des Urhebers soll bei einer Weiterverwendung wie folgt genannt werden:

Gabi Fahrenkrog für OERinfo – Informationsstelle OER.

Jeder geeignete Inhalt sollte mit jedem technischen System einfach genutzt werden können, Plattformneutralität wird daher betont. Die Entwicklung technischer Standards für den Austausch von Bildungsinhalten, und zwar von proprietär lizenzierten genauso wie von OER, sei daher dringend geboten.
Qualitätssicherung

Die Länder sind dazu aufgefordert, vorhandene Zulassungsverfahren für schulische Lehr- und Lernmittel zu überprüfen und entsprechend den Anforderungen an digitale Bildungsmedien, also auch OER, anzupassen. Gleiches gilt zum Verfahren zur Beschaffung von digitalen Bildungsmedien.

Die Qualitätssicherung im Bereich der Hochschulen solle sich auf die Inhalte, die Technik und das didaktische Konzept erstrecken, wobei die fachlichen Anforderungen als Maßstab gelten sollen. Angeregt wird auch eine Zertifizierung, um die wechselseitige hochschulübergreifende Anerkennung der Materialien zu erleichtern.

Ausgehend davon, dass künftig eine rasant anwachsenden Anzahl an Bildungsmedien – darunter auch OER – digital verfügbar sein wird, fordert die macht das Papier der KMK deutlich, dass alle Lehrenden müssten zu Medienexperten werden müssten. Der kompetente Umgang mit digitalen Medien sei eine weitere Kulturtechnik, wie das Lesen, Schreiben und Rechnen. Lehrende müssten daher digitale Medien professionell und didaktisch sinnvoll nutzen und inhaltlich reflektieren können. Als Medienexperten sollten sie u.a. dazu in der Lage sein, aus der Vielzahl der angebotenen Bildungsmedien (gewerbliche Angebote der Verlage und OER) geeignete Materialien und Programme zu identifizieren.

Kostenpflichtige, kostenfreie bzw. frei zugängliche und offene Bildungsmedien (OER) seien dabei gleichermaßen zu berücksichtigen.

 

Autorin:
Gabi Fahrenkrog für OERinfo – Informationsstelle OER

 

 

Das könnte Sie auch interessieren...

Digitalisierung: Deutsche Unternehmen vernachlässigen noch immer den Blick über den Tellerrand
Was passiert außerhalb meines Betriebs? Diese Frage bleibt oft unbeantwortet – denn mindestens vier von zehn deutschen Unternehmen betreiben nach wie vor kein strukturiertes...
Qualifizierungsprojekt zur Digitalisierung im Handwerk
Mehr als 1,3 Millionen Euro für Forschungsvorhaben am Institut für Berufspädagogik und Erwachsenenbildung  Die zunehmende Digitalisierung bietet zahlreiche Chancen –...
Zukunft der Arbeit als öffentliches Thema
Studie der Otto Brenner Stiftung (OBS) analysiert Presseberichterstattung über die Zukunft der Arbeit    Die Arbeitsgesellschaft durchlebt seit Jahren einen...
ME-Sozialpartner: Bewährte Ausbildungsberufe an die Digitalisierung anpassen
Sozialpartner in der Metall- und Elektro-Industrie legen Handlungsempfehlungen zu Aus- und Fortbildung für Industrie 4.0 vor    Ausbildung und Fortbildung in der...
Corporate Learning wird zum Cyber-Learning
Weiterbildung und Digitales Lernen heute und in drei Jahren  In Maschinen umhergehen, um Abläufe in diesen Black Boxes zu verstehen, gefahrlos üben, einen Tank zu...
Umfrage: Digitale Lernformate liegen im Trend
Das Angebot beruflicher Weiterbildung ist umfangreich und vielfältig. Die TÜV SÜD Akademie hat in Zusammenarbeit mit der Hochschule für angewandtes Management eine Umfrage...
[Standpunkt]: Trainer sein - im digitalen Zeitalter
{tab Beitrag} Ein Beitrag aus unserer »Standpunkte«-Reihe von Sabine Prohaska, Wien.  Der digitale Transformationsprozess der Wirtschaft stellt nicht nur die Unternehmen...
Arbeit 4.0 stellt Mitarbeiter und Personalabteilungen in Unternehmen vor neue Herausforderungen
»HR Trends Survey 2017« von Roland Berger untersucht Reifegrad von Personalabteilungen in Unternehmen - Je größer das Unternehmen, desto größer die Diskrepanz zwischen...
Studie: Führungskräfte immer noch unvorbereitet auf die digitale Transformation
Unternehmen wie Führungskräfte finden sich in einem Strudel des technologischen Wandels wieder, der ganze Industrien und Branchen mitreißt und Veränderungen hervorruft, die...
Brexit: Gefahr für deutsche Arbeitsplätze?
Laut einer Studie ist für 62 Prozent der deutschen Unternehmen die Arbeitnehmerfreizügigkeit elementar  Somit gehört aus ihrer Sicht die freie Wahl des Arbeits- und...
[Standpunkt]: Die Menschen zum digitalen Wandel befähigen
{tab Beitrag} Ein Beitrag aus unserer »Standpunkte«-Reihe von Markus Dohm, Köln.  Wenn es um digitale Transformation geht, stehen meist Technologien, Prozesse und Gesch...
Digitalisierung erfordert ausbalancierte Berufsbildung
Die zunehmende Digitalisierung der Arbeitswelt stellt hohe Anforderungen an eine moderne Fachkräftequalifizierung. Welche Folgen sich daraus konkret für die berufliche Bildung...

iwwb