Weiterbildungsguide gr

Anzeige

Anzeige

 

ANZEIGEN

Anzeige

Weiterbildung

Personalmanagement

Beruf & Arbeit

Deutschlandstipendium: Bericht über Wirkungen des Stipendiums beschlossen

DeutschlandSTIPENDIUMMit dem Deutschlandstipendium werden überdurchschnittlich viele Studentinnen und Studenten mit Migrationshintergrund gefördert. Mehr als jeder vierte Stipendiat (28 Prozent) hat eine Einwanderungsgeschichte in seiner Familie, im Schnitt aller Studierenden sind es 23 Prozent. Das geht aus einem Bericht zum Deutschlandstipendium hervor, den das Bundeskabinett am 9. März 2016 beschlossen hat.

Die Studierenden, die mit dem erst fünf Jahre bestehenden Stipendium unterstützt werden, weisen demnach eine soziale Ausgewogenheit auf, die ganz überwiegend den sozialen Merkmalen der Studierendenschaft allgemein entspricht (siehe Grafik). So beträgt der Anteil der Nicht-Akademikerkinder unter den Deutschlandstipendiatinnen und -stipendiaten genau wie bei allen Studierenden 50 Prozent. Auch in Bezug auf Geschlecht, Alter und Familienstand der Stipendiaten gibt es Ausgewogenheit. Mehr als 22.500 Studierende (2014) werden mit einem Deutschlandstipendium gefördert.


Deutschlandstipendiaten

 

»Das Deutschlandstipendium ermöglicht Bildungschancen für junge Talente unabhängig von der sozialen Herkunft«, sagte Bundesbildungsministerin Johanna Wanka. »Bei der Vergabe der Stipendien berücksichtigen die Hochschulen nicht nur Noten im Studium, sondern auch soziales Engagement und die Überwindung von biografischen Hürden im Lebenslauf. Dreiviertel der Stipendiatinnen und Stipendiaten engagieren sich neben ihrem Studium ehrenamtlich. Das Deutschlandstipendium ist nicht nur Förderung, sondern auch Anerkennung für diesen individuellen Einsatz«.

Die Daten stammen aus einer vom BMBF beauftragten repräsentativen Befragung von rund 2.300 Stipendiatinnen und Stipendiaten und 50 Hochschulen. Aufgabe der Begleitforschung war es, Informationen über die Sozialstruktur der Stipendiatinnen und Stipendiaten zu ermitteln. Diese Daten wurden der Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks aus dem Jahr 2012 und den Zahlen des Statistischen Bundesamts zu den Studierenden des Wintersemesters 2014/2015 gegenübergestellt.

Hintergrund
Seit 2011 unterstützt das Deutschlandstipendium Studierende, die begabt und leistungsstark sind und gesellschaftliches Engagement zeigen, einkommensunabhängig mit 300 Euro im Monat. Dafür tragen private Förderer 150 Euro pro Stipendium im Monat bei, der Bund finanziert die andere Hälfte. Die privaten Mittel werden von den Hochschulen eingeworben. Der vom Bundeskabinett verabschiedete Bericht enthält auch die Ergebnisse der gesetzlich vorgesehenen Evaluation des Deutschlandstipendiums. Im Ergebnis zeigt sich, dass an allen Hochschulstandorten die Bedingungen gegeben sind, ausreichend private Mittel akquirieren zu können. Die regionale Lage der Hochschulen hat demnach keinen messbaren Einfluss auf die Förderquote im Deutschlandstipendium.

 

 

Das könnte Sie auch interessieren...

Meister-BAföG 2016: Förder­leistungen um 3,2 Prozent gestiegen
Im Jahr 2016 standen insgesamt 576 Millionen Euro an Förderleistungen im Rahmen des Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetzes (Aufstiegs-BAföG – vormals Meister-BAföG) zur...
Ausgaben der Studierenden übersteigen ihre Einkünfte
Eine Erhöhung der BAföG-Förderungssätze liegt nahe, legt man die aktuellen Ergebnisse einer Studie des Forschungsinstituts für Bildungs- und Sozialökonomie (FiBS) für das...
Studie: BAföG-Bedarfssätze zu niedrig
Das Deutsche Studentenwerk (DSW) hat Lebenshaltungskosten von Studierenden und Höhe der BAföG-Bedarfssätze verglichen    Die von der Bundespolitik festgelegten...
Deutschlandstipendium wächst weiter
2016 konnten erneut mehr Studierende mit dem Stipendium gefördert werden, Hochschulen warben 26 Millionen Euro privater Fördermittel hierfür ein  Im Jahr 2016 konnten...
25.500 Studierende erhielten 2016 ein Deutschland­stipendium
Im Jahr 2016 erhielten 25 500 Studierende ein Deutschlandstipendium nach dem Stipendienprogramm-Gesetz. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, stieg damit die...
Stipendien für Lehramtsstudierende: Jetzt für das Förderprogramm Studienkolleg bewerben!
Ab sofort können sich angehende Lehrerinnen und Lehrer für ein Stipendium des Studienkollegs der Robert Bosch Stiftung und der Stiftung der Deutschen Wirtschaft (sdw) bewerben...
Grüne fordern höheres BAföG
Das BAföG ist das Bildungsgerechtigkeitsgesetz Nummer eins und ist das Finanzierungsinstrument für Bildungsaufstieg und Zugangschancen. Das schreiben Bündnis 90 /Die Grünen...
Interesse an einem Sprachreisen-Stipendium?
Studierende aus Deutschland, Österreich und der Schweiz können sich für ein Stipendium bewerben, das ihnen eine kostenlose zweiwöchige Sprachreise nach Malta (Englisch),...
Das Bildungs- und Forschungsjahr 2016 in Zahlen
125.000 begabte Fachkräfte wurden in den letzten 25 Jahren mit Hilfe des Weiterbildungsstipendiums dabei unterstützt, sich weiter zu qualifizieren. Das Stipendium kann für...
Schleswig-Holstein: Meister-BAföG auf der Überholspur
Boom beim »Meister-BAföG« im Norden: Nachdem im August auf Initiative Schleswig-Holsteins das Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG) novelliert und die Förderung von...
Weiterbildungsstipendium feiert Jubiläum
Seit 25 Jahren fördert das Weiterbildungsstipendium des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) engagierte Absolventinnen und Absolventen einer Berufsausbildung bei...
BAföG jetzt online beantragen
Erstmals elektronische Antragstellung von BAföG deutschlandweit möglich / Länder haben entsprechende technische Voraussetzungen geschaffen  Zum Start des...

iwwb