Weiterbildungsguide gr

Anzeige

Anzeige

 

ANZEIGEN

Anzeige

Weiterbildung

Personalmanagement

Beruf & Arbeit

Arbeitsmarkt: Kaum Chancen für Geringqualifizierte

O Ton Arbeitsmarkt

Die Aussicht auf einen Arbeitsplatz sinkt drastisch, wenn ein Arbeitsloser keine abgeschlossene Berufsausbildung besitzt. Arbeitslose mit einem Berufsabschluss haben im Vergleich eine doppelt so hohe Chance auf Beschäftigung. Aus diesem Grund ist für Ungelernte das Risiko langzeitarbeitslos zu werden deutlich erhöht. Dies geht aus einer Auswertung der Arbeitsmarktstatistik der Bundesagentur für Arbeit (BA) hervor.

Ohne abgeschlossene Berufsausbildung ist die Jobsuche seltener von Erfolg gekrönt. So liegt die Chance, es aus der Arbeitslosigkeit in Beschäftigung zu schaffen für Ungelernte nur bei rund 4,4 Prozent. Im Jahr 2016 war rund ein Fünftel der Ungelernten Arbeitskräfte in Deutschland arbeitslos. Mit höherer Qualifikation steigen die Aussichten auf einen Arbeitsplatz: Die Abgangsrate in Beschäftigung bei Arbeitslosen mit abgeschlossener Berufsausbildung liegt bei 9,9 Prozent und für Akademiker sogar bei 12,9 Prozent. Dies ergibt eine Auswertung der Arbeitsmarktstatistik des Jahres 2016 der Bundesagentur für Arbeit (BA). Insgesamt lag die Abgangsrate in Beschäftigung für alle Arbeitslosen in 2016 bei 7,2 Prozent.

O1

Quelle: Bundesagentur für Arbeit, Darstellung O-Ton Arbeitsmarkt.

Qualifikation erhöht Chancen am Arbeitsmarkt

Mit abgeschlossener Berufsausbildung ist die Chance auf einen Arbeitsplatz doppelt so hoch wie ohne abgeschlossene Berufsausbildung. Bei der Interpretation der durchweg niedrigen Abgangsraten muss berücksichtigt werden, dass sie die Beendigung von Arbeitslosigkeit durch Arbeit in Bezug zu allen Arbeitslosen innerhalb einer Gruppe setzen. Bei der Berechnung werden somit andere Beendigungen der Arbeitslosigkeit explizit ausgeschlossen. Denn Arbeitslosigkeit kann im Rahmen der Statistik der BA z.B. auch durch Maßnahmen oder längere Krankheit beendet werden.

Verfestigung der Langzeitarbeitslosigkeit für Geringqualifizierte am größten

Die schlechten Arbeitsmarktchancen für Geringqualifizierte spiegeln sich in einem erhöhten Risiko der Langzeitarbeitslosigkeit wider. 41,7 Prozent der Arbeitslosen ohne Berufsabschluss rutschten im vergangenen Jahr in die Langzeitarbeitslosigkeit. Bei Arbeitslosen mit Berufsabschluss lag das Risiko, länger als 12 Monate arbeitslos zu sein, hingegen bei 33,4 Prozent. Von den Arbeitslosen mit akademischem Berufsabschluss lag das Risiko sogar nur bei 23,1 Prozent. Insgesamt betrug die Verfestigung der Langzeitarbeitslosigkeit im Jahresdurchschnitt für alle Arbeitslose 36,9 Prozent.

O2

Quelle: Bundesagentur für Arbeit, Darstellung O-Ton Arbeitsmarkt.

 

 

Das könnte Sie auch interessieren...

MigrantInnen in der Frühen Bildung unterrepräsentiert
Nur 11 Prozent der Fachkräfte im Arbeitsfeld haben einen Migrationshintergrund  Nur 11,1% der rund 456.100 Erwerbstätigen in der Frühen Bildung hatten im Jahr 2014 einen...
Neuer Höchststand: 1,1 Millionen offene Stellen im zweiten Quartal 2017
Im zweiten Quartal 2017 gab es bundesweit 1.099.000 offene Stellen auf dem deutschen Arbeitsmarkt. Damit lag die Zahl um 35.000 über dem bisherigen Höchststand vom ersten...
Arbeitsmarktpolitische Maßnahmen 2016: Budget gewachsen, Ausschöpfung stagniert
Auch 2016 wurde das Budget der Jobcenter für arbeitsmarktpolitische Maßnahmen weiter erhöht. Insgesamt standen den Jobcentern 2016 über 3,85 Milliarden Euro zur Verfügung. F...
Eurostat: Arbeitslosenquote des Euroraums im Juni 2017 bei 9,1 Prozent
Quote der EU28 bei 7,7 Prozent       Im Euroraum (ER19) lag die saisonbereinigte Arbeitslosenquote im Juni 2017 bei 9,1%. Damit verzeichnete sie einen R...
Die Entwicklung des Arbeitsmarktes im Juli 2017
BA: »Arbeitslosigkeit nimmt aus jahreszeitlichen Gründen zu«   »Die Nachrichten vom Arbeitsmarkt sind positiv: Die Zahl der arbeitslosen Menschen hat im Juli aus...
BA-X (Juli 2017): »Kräftenachfrage nimmt weiter zu«
BA-Stellenindex für Deutschland im Juli 2017.   Der Stellenindex der Bundesagentur für Arbeit (BA-X), ein Indikator für die Arbeitskräftenachfrage in Deutschland,...
Erwerbstätigkeit Juni 2017: Stabiler Aufwärtstrend setzt sich fort
Im Juni 2017 waren nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) rund 44,2 Millionen Personen mit Wohnort in Deutschland erwerbstätig, so viele wie...
IAB-Arbeitsmarktbarometer 07/2017: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
Beschäftigung steigt mit hohem Tempo weiter Das IAB-Arbeitsmarktbarometer ist im Juli zum zweiten Mal in Folge gefallen. Gegenüber dem Vormonat gab der Frühindikator des...
Langzeitarbeitslose: Nur zehn Prozent schaffen es in Arbeit
Maßnahmen zur Senkung der Langzeitarbeitslosigkeit stehen politisch hoch im Kurs. Doch aktuelle Zahlen zeigen, dass nur ein geringer Anteil Langzeitarbeitsloser Arbeit findet....
Beschäftigungs- und Sozialbericht 2017: Positive Trends, doch die Situation junger Menschen bleibt schwierig
Gestern hat die Europäische Kommission den jährlich erscheinenden Europäischen Beschäftigungs- und Sozialbericht für 2017 veröffentlicht. In der diesjährigen Ausgabe...
OECD: Österreich sollte die Chancen der Digitalisierung als Wachstumsmotor und für mehr Inklusion nutzen
Österreichs Wirtschaft befindet sich Dank der jüngsten Steuerreformen und steigender Exportzahlen im Aufwärtstrend. Das Vertrauen von Unternehmen und Haushalten in die eigene...
Die Entwicklung des Arbeitsmarktes im Juni 2017
BA: »Schwächere Entwicklung am Ende der Frühjahrsbelebung«   »Die Zahl der arbeitslosen Menschen ist im Juni aus saisonalen Gründen weiter zurückgegangen. Die...

iwwb