Weiterbildungsguide gr

Anzeige

Anzeige

 

ANZEIGEN

Anzeige

Weiterbildung

Personalmanagement

Beruf & Arbeit

Home-Office dosisweise

kursfinder2

Selbstmanagement: Festes Kontingent an Heimarbeitstagen für höhere Mitarbeiterzufriedenheit  

Die Niederländer haben ein Recht darauf, 40 Prozent der Beschäftigten in Deutschland wünschen es sich, aber nur rund 12 Prozent bietet sich die Gelegenheit: Von Home-Office ist die Rede. Was den Anteil der Arbeitnehmer in Heimarbeit anbelangt, liegt Deutschland unter dem EU-Durchschnitt und bildet das Schlusslicht bei den wirtschaftlich starken Ländern. Der Wunsch nach zeitlich autonomem, flexiblem Arbeiten wird demnach von vielen Arbeitgebern nicht oder nur unzureichend erfüllt, das ergab eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW).

Bei kursfinder.de hat man das Bedürfnis der Mitarbeiter nach Autonomie und Flexibilität erkannt. »Wir glauben, mit einem Home-Office-Kontingent eine Basis für eine gesunde Balance gefunden zu haben«, erläutert Geschäftsführerin Berit Moßbrugger. Zwei Tage im Monat dürfen die Mitarbeiter der in Mannheim ansässigen Weiterbildungssuchmaschine ihre Arbeit von zu Hause aus erledigen. Angst vor Kontrollverlust hat die Chefin nicht. Selbstmanagement ist das Stichwort – zumal die reine Anwesenheit eines Mitarbeiters im Büro nicht automatisch mit Leistung gleichzusetzen ist.

Dass Home-Office funktionieren kann, weiß Berit Moßbrugger aus eigener Erfahrung. Bevor sie die kursfinder GmbH aus der Taufe hob, arbeitete sie für ein Unternehmen, in dem aus Gründen der Wirtschaftlichkeit lokale Büros abgeschafft wurden. Eine Regelung, die viel Flexibilität bot. »Es gab durch klare Zielvereinbarungen sehr viel zu tun und sehr viel Arbeit. In Summe hat jeder von uns deutlich mehr gearbeitet als offizielle 40 Stunden – allerdings war man in der Einteilung flexibel: Am Dienstag um 16 Uhr zum Friseur? Kein Problem. Am Donnerstagmorgen zum Arzt? Machbar. Sachen von der Reinigung abholen? Easy«, nennt die Geschäftsführerin von kursfinder.de einige Vorteile der Flexibiliät. Sie kennt jedoch auch die Nachteile: Die Grenzen zwischen Arbeit und Privatleben verschwimmen zunehmend. Zudem sieht sie bei ausschließlicher Arbeit im Home-Office die Identifikation der Mitarbeiter mit dem Unternehmen in Gefahr.

»Für das Wir-Gefühl ist man auf die Anwesenheit aller angewiesen«

Als Berit Moßbrugger die kursfinder GmbH gründete, ist Home-Office für die Mitarbeiter noch nicht drin gewesen. Das Team war dazu zu klein. »In kleinen Teams ist man für den Spirit und das Wir-Gefühl auf die Anwesenheit aller angewiesen«, erinnert sie sich an Zeiten, in denen sie noch zu viert waren. »Wenn eine Person etwa wegen Krankheit gefehlt hat, hatte das sofort eine 25%ige Auswirkung auf die Team-Stimmung«, so die junge Unternehmerin. Wenn zu Kundenterminen, Dienstreisen und Krankheit noch Home-Office dazu gekommen wäre, hätte das die Team-Dynamik praktisch lahmgelegt. Einer der Gründe, weshalb bei kursfinder.de Home-Office bis vor Kurzem als Ausnahmeregelung für Sonderfälle gehandhabt wurde.

Mit dem Zwei-Tages-Kontingent pro Monat kommen die Mitarbeiter gut zurecht. Sie wissen die Vorteile der Heimarbeit, aber auch die der Zeit im Büro zu schätzen. Nach ein, zwei Tagen zu Hause fehle ihr das Team, meint etwa Account Managerin Sarah Zoglauer, die den fachlichen Austausch mit den Kollegen gleichermaßen schätzt wie den privaten. Auch weiß sie, dass es im Home-Office oft schwer fällt, ein Ende zu finden. »Da kein räumlicher Wechsel stattfindet, bleibt man manchmal länger sitzen à la: Das mach ich noch eben, ach, die Kleinigkeit schau ich noch nach – und plötzlich ist es 20 Uhr«. Auf der anderen Seite bieten ihr die Tage in Heimarbeit eine Zeitersparnis von bis zu zwei Stunden, die sie sonst fürs Pendeln zum und vom Büro opfert. »Und daheim kann man nicht vom Team abgelenkt werden und sich teilweise besser auf ein Thema konzentrieren, manchmal sogar effektiver arbeiten«, gesteht die Vertrieblerin.

Selbstmanagement ist bei Heimarbeit das A und O – das weiß das Team von kursfinder.de. Die Disziplin, morgens pünktlich aus dem Bett zu steigen. Die Kunst, das Geschirr in der Küche stehen zu lassen. Die Selbstbeherrschung, nicht ans Telefon zu gehen, wenn die beste Freundin anruft. Die Fähigkeit, seinem normalen Arbeitsalltag in den eigenen vier Wänden nachzugehen und sich nicht ablenken zu lassen. Schließlich gibt es viel zu tun. Die Arbeit wartet: Im Büro gleichermaßen wie am Schreibtisch zu Hause.

Hintergrund
Seit 2011 unterstützt kursfinder.de Fach- und Führungskräfte darin, die passende berufliche Weiterbildung zu finden. kursfinder.de gehört zur schwedischen Educations Media Group.

 

  LINKS  

  •  ...

 

Das könnte Sie auch interessieren...

Mitarbeiterbindung: Jeder vierte Arbeitnehmer ist auf dem Absprung
Nur einem von vier Mitarbeitern werden auf Wunsch flexible Arbeitsbedingungen genehmigt  -  Neben der Vergütung ist Urlaub bzw. Freizeit der wichtigste Faktor bei der...
Studie: Mitarbeiter wollen Anerkennung - und Chefs, die ihnen vertrauen
Vorgesetzte prägen die Beziehung zwischen Angestellten und Unternehmen  -  Mitarbeiter wünschen sich Wertschätzung und ehrliches Feedback   Mit Management-...
Wer trägt die Verantwortung für Mitarbeiterzufriedenheit?
Studie über Mitarbeiterzufriedenheit: Arbeitgeber und Arbeitnehmer sind sich nicht einig  Wer zufrieden in seinem Job ist, geht lieber zur Arbeit, ist leistungsfähiger und...
Studie: Frauen wünschen sich flexible Arbeitszeitmodelle, für Männer ist Führungskultur entscheidend
Mobiles Arbeiten und Home-Office für weniger Frauen als Männer Realität   Eine heute vorgestellte Studie zur Attraktivität deutscher Arbeitgeber zeigt, dass auch...
Führungskompetenz: Schlechte Noten für Deutschlands Manager
Deutsche Manager bekommen Bestnoten im Business, aber nicht in Führungskompetenz  Deutsche Manager haben zwar in den Augen ihrer Mitarbeiter den Unternehmenserfolg gut im...
Mehr Überstunden im Home-Office
Beschäftigte im Home-Office können ihre Mehrarbeit weniger gut durch Freizeit- oder Lohnausgleich kompensieren als ihre Kollegen im Büro. Das geht aus einer Antwort der...
Betriebe mit einer mitarbeiterorientierten Personalpolitik haben engagiertere Mitarbeiter
In Betrieben mit mitarbeiterorientierten Maßnahmen wie Angeboten zum Gesundheitsschutz, Qualifizierungsangeboten oder regelmäßigen Mitarbeitergesprächen sind die Beschä...
Studie: Chefs fürchten lustlose Mitarbeiter
81 Prozent der Führungskräfte in Deutschland erklären die Motivation und das Engagement der Mitarbeiter zur Chefsache, um den digitalen Wandel zu meistern. Selbstkritisch...
Ärger im Job: Nicht immer negativ
Wer Ärger im Beruf hat, neigt nicht zwangsläufig zur Kündigung. Das hat eine Studie der WHU - Otto Beisheim School of Management herausgefunden. Im Gegenteil: Wer sich mit...
Umfrage: Zwei von drei Arbeitnehmern halten ihren Chef für fachlich ungeeignet
Die Mehrzahl der Beschäftigten in Deutschland stellt ihren Vorgesetzten ein schlechtes Zeugnis aus. So bezeichnen gerade einmal 37 Prozent der Angestellten ihren direkten Chef...
Engagement und Motivation: Mitarbeiter fühlen sich von Unternehmen oftmals im Stich gelassen
Deutsche Unternehmen haben bei der richtigen Mitarbeiter-Strategie weiterhin Nachholbedarf. Das ist das zentrale Ergebnis der Hay-Group-Studie »Engaging Hearts and Minds -...
Die Generation Y fährt auf Weiterbildung ab
Ein schicker Dienstwagen ist gut, eine Investition in die eigene Zukunft besser: Gerade junge Arbeitnehmer wünschen sich von ihren Chefs vor allem Unterstützung bei der...

iwwb