Weiterbildungsguide gr

Anzeige

Anzeige

 

ANZEIGEN

Anzeige

Weiterbildung

Personalmanagement

Beruf & Arbeit

Zukunft der Arbeit als öffentliches Thema

OBS

Studie der Otto Brenner Stiftung (OBS) analysiert Presseberichterstattung über die Zukunft der Arbeit   

Die Arbeitsgesellschaft durchlebt seit Jahren einen epochalen Umbruch. Es müssen Antworten auf radikale Neuerungen gesucht und Lösungen für dramatische Veränderungen gefunden werden. Doch an die Zukunft der Arbeit richten die meinungsbildenden Medien in Deutschland nur altbekannte Fragen: Sie berichten über die technischen Veränderungen und beschreiben die digitale Revolution im Horizont der seit 150 Jahren vertrauten Probleme.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung der Otto Brenner Stiftung, die soeben zum diesjährigen Tag der Arbeit erschienen ist. Die Autoren haben die Presseberichterstattung von elf deutschen Tages- und Wochenzeitungen analysiert und unter dem Titel »Die Zukunft der Arbeit als öffentliches Thema« veröffentlicht. Der Untertitel diagnostiziert eine »Presseberichterstattung zwischen Mainstream und blinden Flecken«. Untersucht wurden u.a. »Der Spiegel« und »Die Zeit«, die »Frankfurter Allgemeine Zeitung«, die »Süddeutsche Zeitung«, »Die Welt«, das »Handelsblatt« und »die Tageszeitung«.

»Sorgenvolle Unausweichlichkeit« sei der Grundton der Medienberichterstattung, resümiert die Studie. »Stärkerer Konkurrenzdruck zwischen Arbeitsuchenden, wachsende soziale Unsicherheiten für die Beschäftigten, noch schärfere Kontrollen der Arbeitsleistungen werden mit einer Unausweichlichkeit beschrieben, als wären die Menschen der Gewalt von Naturgesetzen ausgeliefert«. Die Digitalisierung werde als eine Sturmflut dargestellt, auf deren Wellen fortschrittliche Unternehmen von Erfolg zu Erfolg surfen, während die langsamen scheitern. Zu den Merkmalen der journalistischen Berichterstattung über die Arbeit der Zukunft gehöre, dass sie den Entscheidungscharakter der bisherigen Veränderungen und der weiteren Entwicklungen verneble und auf diese Weise zu einer Entpolitisierung von Arbeit und Wirtschaft beitrage, kritisieren die Autoren. »Der Gedanke, dass der technische Umbruch selbst das Resultat von Arbeit ist, kommt nicht vor«.

Von dem Fortschrittsoptimismus, der die industrielle Revolution getragen habe, sei in der Berichterstattung über die Digitalisierung wenig zu spüren. »Es gibt Versprechungen interessierter Akteure auf Verbesserungen, aber es herrscht keine öffentliche Zuversicht, dass hier eine gute Entwicklung im Gang ist«. Der Idee, dass mit den neuen technischen Potenzialen auch eine Befreiung von der Arbeit einhergehen könnte, werde in den untersuchten Zeitungen nicht weiter nachgegangen, stellt das Autorenteam ebenso überrascht wie nüchtern fest.

Pluralistisch werde über Chancen und Risiken informiert, mit dem Akzent auf den Risiken. Dogmatisch werde von einem Primat wirtschaftlicher Effizienz ausgegangen, auf den die Beschreibung der digitalen Technik alternativlos fixiert bleibe. Alle anderen Zwecke, Absichten und Wünsche, wie Vorstellungen von gutem Leben, Interessen der Beschäftigten, kulturelle Werte und Normen, politische Ambitionen, würden als Variablen behandelt, die sich dem ökonomischen Effizienzanspruch anzupassen hätten.

Die Studie folge, so betonen Autoren und Stiftung, »weniger einer medienkritischen Intention als einem gesellschaftspolitischen Interesse«. Es sei nicht darum gegangen, Unterschiede zwischen den einzelnen Medien zu erforschen, sondern die Grundbotschaften und übergreifenden Erzählungen zur Zukunft der Arbeit herauszufiltern. OBS-Geschäftsführer Jupp Legrand weiter: »Die Art und Weise, wie die Zukunft der Arbeit öffentlich betrachtet und beschrieben wird, muss nach unserer Auffassung auch öffentlich problematisiert werden«. Dies treffe besonders auf die Beobachtung zu, dass politische Gestaltungsansprüche nur merkwürdig reduziert festzustellen seien. Dieser Befund ist für die Stiftung besonders bedenklich. »Selbstentmachtung«, so Geschäftsführer Legrand, »war noch nie ein Weg in eine bessere Zukunft«.

Bibliographie
Hans-Jürgen Arlt, Martin Kempe, Sven Osterberg
Die Zukunft der Arbeit als öffentliches Thema. Presseberichterstattung zwischen Mainstream und blinden Flecken
OBS-Arbeitsheft 90; Frankfurt/Main 2017

 

  LINKS  

 

Das könnte Sie auch interessieren...

Innovationsindikator 2017: Bei der Digitalisierung ist Deutschland auf Platz 17 von 35
USA und Großbritannien bei Digitalisierung deutlich vor Deutschland  -  Pluspunkt aus deutscher Sicht: Gesellschaft mit hohem Nutzungsgrad digitaler Technologie ...
OECD: Österreich sollte die Chancen der Digitalisierung als Wachstumsmotor und für mehr Inklusion nutzen
Österreichs Wirtschaft befindet sich Dank der jüngsten Steuerreformen und steigender Exportzahlen im Aufwärtstrend. Das Vertrauen von Unternehmen und Haushalten in die eigene...
WeiterLernen: BMAS veröffentlicht »Werkheft 03«
Mit dem dritten Werkheft »WeiterLernen« geht das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) der Frage nach Qualifikationsbedarfen und -formen für die Arbeit der Zukunft...
Scheuen deutsche Unternehmen hohe Investitionen in Digitalisierungsprojekte?
Studie: Mehrheit steckt weniger als 30 Prozent ihrer Gesamtinvestitionen in digitale Projekte  -  Nur jedes siebte Unternehmen erwirtschaftet durch die Digitalisierung...
Baden-Württemberg: Digitalisierungsoffensive mit vielfältigen Angeboten für Unternehmen
Im Mai hat das baden-württembergische Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau gemeinsam mit über 20 Partnern die branchenübergreifende Digitalisierungsoffensive »...
Digitalisierung als Chance für die betriebliche Weiterbildung
Wuppertaler Kreis legt Trendstudie 2017 vor  Der Wuppertaler Kreis e.V. – Bundesverband betriebliche Weiterbildung ist nach eigenen Angaben der Verband der führenden...
»Digitale Bildungsoffensive«: Großer Förderbedarf bei Erwachsenen
Der Schweizer Bundesrat hat heute Bericht und Aktionsplan »digitale Bildung« von Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann gutgeheissen. Über Investitionen bis zu 200...
Führung 4.0: Kulturwandel statt Kontrolle
{tab Beitrag} Ein Beitrag aus unserer »Standpunkte«-Reihe von Markus Dohm, Köln. Mit der digitalen Transformation ändern sich die Anforderungen an Führung fundamental und...
Coaching im digitalen Zeitalter
{tab Beitrag} Ein Beitrag aus unserer »Standpunkte«-Reihe von Uwe Reusche, Urbar. Wie sinnvoll ist es, die moderne Informations- und Kommunikationstechnologie für unsere...
Digitale Souveränität: Wie handlungsfähig ist Deutschland im digitalen Raum?
Digital-Gipfel 2017: Überreichung der Studie »Kompetenzen für eine digitale Souveränität«   Auf dem Digital-Gipfel in Ludwigshafen ist am Montag die Studie »...
BMAS: Digitalpolitik für Wirtschaft, Arbeit und Verbraucher
Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz haben am 8. Juni...
Umfrage zur Digitalisierung: Fast 40 Prozent sagen: Weiterbildung ist das Top-Thema
Weiterbildung ist für die Menschen in Deutschland ein zentrales Thema, um den digitalen Wandel in der Arbeitswelt zu gestalten. Das ergibt eine repräsentative Umfrage im...

iwwb