Weiterbildungsguide gr

Anzeige

Anzeige

 

ANZEIGEN

Anzeige

Weiterbildung

Personalmanagement

Beruf & Arbeit

Digital Leadership: Juhu, der Chef bleibt im Homeoffice

DEMOGRAPHIEKONGRESS

Stereotype und Generationenbilder im Kontext der Digitalisierung (Bericht vom 7. Demografiekongress in der IHK Frankfurt)  

Immer mehr Unternehmen prüfen in Umfragen, wie digitaltauglich ihre Kultur aufgestellt ist. Mit dem Ergebnis, dass ausgereifte Generationenstereotype die Unternehmen spalten: in die junge Generation U30, die bereits Ü40 für weniger leistungsfähig, weniger lernfähig, weniger veränderungsfähig und dafür häufiger krank beschreibt und eine Ü40 die - wer hätte das gedacht - sich diesen Schuh auch selbst anzieht. Hinzu kommt die Digitalisierung von allem - Kommunikation, Projektarbeit, Administration - und die Erkenntnis: In der neuen Arbeitswelt steht die Unternehmenskultur Kopf! War die Macht früher bei den Älteren, weil sie die meisten Kompetenzen besaßen, liegt ein Großteil der Kompetenzen heute auch bei den Jüngeren. Die wissen um ihr Potenzial und nehmen die Generation Ü40 mitunter nicht mehr ernst.

Was heißt es für Unternehmen und Organisationen, wenn solche Generationenbilder aufeinanderprallen? Und noch wichtiger: Wie kann diese Kluft, die angesichts des demografischen Wandels immer größer wird, geschlossen werden?

Auf dem 7. Demografiekongress trafen beide Generationen aufeinander und diskutierten im Bistrotalk wie ein Kulturwandel aussehen kann, damit es nicht zu einem Kulturkampf kommt. Sonja Lambert von der AOK Hessen, die selbst eine solche Umfrage durchführte, sieht in den Generationenbildern einen neuen Hebel für die Personalarbeit: »Zukunftsweisende Personalstrategien müssen weit über die Fragen der Personalplanung, des Wissenstransfers oder des Gesundheitsmanagements hinausgehen. Es gibt vielfältige Altersstereotype, die auf die Selbst- und Fremdwahrnehmung wirken und Personalmaßnahmen stark beeinflussen können. Um diese 'Kulturdimension' besser zu verstehen, brauchen wir ein neues Verständnis von Arbeit und Alter«.

Mitdiskutant Markus Müller, HR-Manager beim Pharmaunternehmen Lilly sowie Mitbegründer des Demographie-Netzwerkes ddn sprach sich für einen differenzierten Blick auf Generationenbilder aus: »Agile Unternehmen binden Mitarbeiter aller Generationen in wichtige Entscheidungen ein. Bei Lilly entwickelt ein selbstorganisiertes Team Lösungen, die Kollegen verschiedener Altersklassen zusammenbringen und helfen Unterschiede effizient zu nutzen. Wir wollen mit den ddn-Mitgliedsunternehmen in den Austausch treten und sie dabei unterstützen, sich auf die spezifische Agilität in ihrer jeweiligen Branche einzustellen,« fasst Müller seinen Ansatz für eine digitalisierungstaugliche Unternehmenskultur zusammen.

»Wenn sich Mitarbeiter darüber freuen, dass der Chef im Homeoffice bleibt, kann etwas nicht stimmen«, meint Michael Kornhuber, Gründer des Start-up delgate. »Die Arbeit in Hierarchien fördert die Angst vor Entscheidungen - und damit auch die Angst vor Verantwortung. Kommt dann noch die Digitalisierung mit ihren vielen Unbekannten hinzu, fühlen sich Mitarbeiter überfordert. Dabei soll Technik die Prozesse doch vereinfachen!« Mit seiner internen Kollaborations- und Crowdsourcing Plattform, die Kornhuber auf dem Kongress vorstellte, will er die Belegschaft mitnehmen und Freiräume schaffen. »Wir unterstützen Firmen darin entscheidungsrelevante Informationen zielgerichtet zu steuern und Hierarchien abzubauen. So werden sie transparenter, flexibler und wettbewerbsfähiger«.

Hintergrund
Das Demografienetzwerk FrankfurtRheinMain besteht zurzeit aus 13 Partnern. Die Initiatoren sind: die IHK Frankfurt am Main, die Stadt Eschborn, die Stadt Frankfurt am Main, der Regionalverband FrankfurtRheinMain, das Europabüro der Metropolregion FrankfurtRheinMain, die ING-DiBa, das Demographie Netzwerk (ddn), die Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main, das IHK-Forum Rhein-Main, die Kreisstadt Dietzenbach, die Regionaldirektion Hessen der Bundesagentur für Arbeit, der Verein zur Förderung der Standortentwicklung e.V. und die Frankfurt University of Applied Sciences. Die Initiatoren bündeln viele ihrer Aktivitäten zur Fachkräftesicherung in dem Netzwerk. Wichtigste Instrumente sind der Kongress, Fachveranstaltungen, Arbeitskreise und Broschüren.

 

 

Das könnte Sie auch interessieren...

Digitalisierung: Wo die Bundesrepublik aufholen kann
Studie: Trotz guter Ausgangsposition Nachholbedarf bei den Themen künstliche Intelligenz, Arbeitsmarkt und öffentliche Verwaltung – Zehn-Punkte-Plan für Politik und...
Förderung für betriebliche Experimentierräume startet
BMAS veröffentlicht Förderrichtlinie »Zukunftsfähige Unternehmen und Verwaltungen im digitalen Wandel«  Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) hat die F...
Einen Führungs-Kompass haben
{tab Beitrag} Ein Beitrag aus unserer »Standpunkte«-Reihe von Hans-Peter Machwürth, Visselhövede. Vielen Führungskräften fehlt im Betriebsalltag ein Kompass, an dem sie...
New Work und Arbeitswelt 4.0 in Zeiten der Digitalisierung
In vielen Unternehmen ist die »Arbeitswelt 1.0« noch tägliche Realität. So beschreiben vier von zehn Top Managern ihre aktuelle Unternehmenskultur als tendenziell »...
Digitalisierung im Mittelstand erhöht Wachstum in Deutschland um 0,3 Prozent pro Jahr
Studie: Bis 2025 zusätzliche Wertschöpfung von 126 Mrd. Euro möglich – 61% der Mittelständler sehen sich gut vorbereitet, doch nur jeder Zweite wertet Digitalisierung als...
Innovationsindikator 2017: Bei der Digitalisierung ist Deutschland auf Platz 17 von 35
USA und Großbritannien bei Digitalisierung deutlich vor Deutschland  -  Pluspunkt aus deutscher Sicht: Gesellschaft mit hohem Nutzungsgrad digitaler Technologie ...
OECD: Österreich sollte die Chancen der Digitalisierung als Wachstumsmotor und für mehr Inklusion nutzen
Österreichs Wirtschaft befindet sich Dank der jüngsten Steuerreformen und steigender Exportzahlen im Aufwärtstrend. Das Vertrauen von Unternehmen und Haushalten in die eigene...
Scheuen deutsche Unternehmen hohe Investitionen in Digitalisierungsprojekte?
Studie: Mehrheit steckt weniger als 30 Prozent ihrer Gesamtinvestitionen in digitale Projekte  -  Nur jedes siebte Unternehmen erwirtschaftet durch die Digitalisierung...
Baden-Württemberg: Digitalisierungsoffensive mit vielfältigen Angeboten für Unternehmen
Im Mai hat das baden-württembergische Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau gemeinsam mit über 20 Partnern die branchenübergreifende Digitalisierungsoffensive »...
Digitalisierung als Chance für die betriebliche Weiterbildung
Wuppertaler Kreis legt Trendstudie 2017 vor  Der Wuppertaler Kreis e.V. – Bundesverband betriebliche Weiterbildung ist nach eigenen Angaben der Verband der führenden...
»Digitale Bildungsoffensive«: Großer Förderbedarf bei Erwachsenen
Der Schweizer Bundesrat hat heute Bericht und Aktionsplan »digitale Bildung« von Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann gutgeheissen. Über Investitionen bis zu 200...
Führung 4.0: Kulturwandel statt Kontrolle
{tab Beitrag} Ein Beitrag aus unserer »Standpunkte«-Reihe von Markus Dohm, Köln. Mit der digitalen Transformation ändern sich die Anforderungen an Führung fundamental und...

iwwb