Weiterbildungsguide gr

Anzeige

Anzeige

 

ANZEIGEN

Anzeige

Weiterbildung

Personalmanagement

Beruf & Arbeit

Sechs von zehn Minijobbern sind Frauen

Deutscher Bundestag 2

Frauen arbeiten deutlich häufiger als Männer zu geringen Löhnen, in sogenannten atypischen Beschäftigungsverhältnissen und in geringfügiger Beschäftigung.   

Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Bundestagsfraktion Die Linke hervor.  

Demnach waren im Jahr 2015 knapp 60 Prozent der Beschäftigten, die nicht mehr als den gesetzlichen Mindestlohn verdienen, Frauen. Einer atypischen Beschäftigung (Zeitarbeit, befristete Arbeitsverhältnisse, Teilzeitarbeit mit 20 Arbeitsstunden und weniger pro Woche) gingen im Jahr 2015 rund fünf Millionen Frauen nach. Das entsprach einem Anteil von 31 Prozent an Frauen in der Gruppe der Kernerwerbstätigen (Personen im Alter von 15 bis 64 Jahren, die nicht in Bildung oder Ausbildung sind).

Aus der Antwort geht weiter hervor, dass es zum Stichtag 30. Juni 2016 bundesweit 4,6 Millionen geringfügig beschäftigte Frauen gab. Das entspricht einem Anteil von 60 Prozent an allen geringfügig Beschäftigten.

                                                                                                              

 

Das könnte Sie auch interessieren...

Mindestlohn verringert Spannweite der Tarifverdienste in einzelnen Branchen
Der Abstand zwischen den höchsten und den niedrigsten Verdienstgruppen in Tarifverträgen ist zwischen Dezember 2014 – also kurz vor Einführung des gesetzlichen Mindestlohns...
Niedriglohnbeschäftigung: Kaum Rückgang durch Mindestlohn
Der Mindestlohn hat nur geringe Auswirkungen auf die Niedriglohnbeschäftigung: Seit 2014 ist sie lediglich um 0,1 Prozentpunkte auf 22,6 Prozent zurückgegangen. Ursachen kö...
Nur ein starkes Tarifsystem hilft gegen Niedriglohn
IAQ-Studie zur Einkommensungleichheit: Wachsende Ungleichheit in der Prosperität  Die Schere zwischen Arm und Reich in Deutschland ist größer geworden, trotz des...
Neuer Reformvorschlag für Minijobs
IAQ-Expertise zur Gleichstellung geringfügiger Beschäftigung   Für die notwendige Reform der Minijobs hat das Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ) der Universit...
Studie: Mindestlohn führte vielfach zu Verbesserungen
Nicht nur mehr Geld: Arbeitsbedingungen und Arbeitszufriedenheit von Niedriglohnbeschäftigten mit Mindestlohn verbessert  Der gesetzliche Mindestlohn hat die...
Ab 2018 zahlt die Aus- und Weiterbildungsbranche mindestens 15,26 Euro
Nach fünf äußerst schwierigen Verhandlungsrunden zwischen den Gewerkschaften GEW und ver.di und der Zweckgemeinschaft des Bundesverbandes der Träger beruflicher Bildung (BBB...
Mindestlohn: Umwandlungen von Minijobs in reguläre Beschäftigung haben sich verdoppelt
Beschäftigungsanpassung nach Mindestlohneinführung: Minijobs wurden teilweise umgewandelt, aber auch zulasten anderer Stellen  Mit der Einführung des Mindestlohns im...
Mindestlohn für Praktika: Mehr Geld, weniger Plätze
Unternehmen investieren in Hochschulen und Studierende mehr als drei Milliarden Euro jährlich. Ihre Ausgaben für Praktikantenlöhne haben sich fast verdoppelt. Gleichzeitig hat...
Tarifparteien brauchen Macht
IAQ zu Problemen der Lohnfindung  Die Lohnungleichheit in Deutschland hat in den letzten beiden Jahrzehnten deutlich zugenommen. Immer mehr Beschäftigte arbeiten in prek...
Prekäre Jobs eindämmen
Wenn die Sozialpartner neue Wege gehen   Mit dem deutschen »Beschäftigungswunder« hat für viele Menschen das Risiko des sozialen Abstiegs zugenommen: Mehr als 1,3...
Statusakrobatik: »Zumindest hab ich mal wieder 'n Job«
Neue Studie zu prekären Erwerbsbiografien   Natalie Grimm (Soziologisches Forschungsinstitut Göttingen) untersucht in ihrer Studie »Statusakrobatik« die...
Mindestlohn: Für viele Minijobber mit Nachteilen verbunden
Die Arbeitsmarktforscher Susanne Wanger und Enzo Weber untersuchen in einer aktuellen IAB-Studie die Veränderung der Arbeitszeiten von Minijobbern bei der Mindestlohneinführung...

iwwb