Weiterbildungsguide gr

Anzeige

Anzeige

 

ANZEIGEN

Anzeige

Weiterbildung

Personalmanagement

Beruf & Arbeit

Studie: Zu alt für eine Karriere?

ADP2

Alter wird als größter Faktor aufgefasst, der die Karriereentwicklung beeinflusst (19 %) und ist vor allem bei ab 55-Jährigen Arbeitnehmern ein länderübergreifendes Hindernis (46 %)   -   Überraschenderweise möchten sieben Prozent der europäischen Arbeitnehmer in ihrer Karriere keinen weiteren Fortschritt  

Europäische Angestellte empfinden, dass das Alter sie davon abhält, sich in ihrer Karriere weiterzuentwickeln. Zu diesem Ergebnis kommt eine Befragung von nahezu 10.000 erwachsenen Arbeitnehmern in Europa. Alter wird demnach als größte Bedrohung für die Entwicklung der Karriere angesehen (19 %), gefolgt von Bevorzugung beziehungsweise dem Mangel an Möglichkeiten beim gegenwärtigen Arbeitgeber (je 7 %) sowie der Qualifikation oder den Bedürfnissen der Familie (je 5 %).

Das Alter wird besonders in den Niederlanden (24 %), der Schweiz (21 %) und im Vereinigten Königreich (20 %) als Karrierehindernis genannt. Länderübergreifend ist es bei den ab 55-jährigen (46 %) und bei den 46- bis 54-jährigen (27 %) Arbeitnehmern offensichtlich ein großes Problem. Dies überrascht nicht, da in Kürze, infolge der alternden Arbeitskräfte, zum ersten Mal in der Geschichte fünf Generationen von Arbeitnehmern Seite an Seite arbeiten werden. Voranschreitende Technologien und zunehmend deutlichere Altersunterschiede innerhalb der Belegschaften isolieren dabei eher die älteren Arbeiter, die sich von der jungen, technikaffinen Generation überholt fühlen.

Zu gestresst für die Weiterentwicklung?

Überraschenderweise verzichten sieben Prozent der europäischen Arbeiter in ihrer Karriere auf einen weiteren Fortschritt. Besonders Arbeitnehmer in UK und Deutschland (je 13 %) geben das an. Das könnte unter Umständen mit dem Stress zusammenhängen, den die Arbeitnehmer bei der Arbeit empfinden. Sie möchten zusätzliche Arbeitsstunden und mehr Anforderungen verhindern.

Die Untersuchung zeigt nämlich, dass sich alarmierende 17 Prozent der europäischen Arbeitnehmer mindestens täglich gestresst fühlen. Deutsche Angestellte sind dabei mit am wenigsten motiviert, die Karriereleiter hinaufzusteigen. Sie haben einen der höchsten Stresslevel, wobei 20 Prozent angeben, dass sie zu viel beziehungsweise mindestens täglich Stress ausgesetzt sind.

Was bedeutet das für HR?

Ein Drittel der Angestellten hat das Gefühl, dass ihr Unternehmen ihre Karriereentwicklung nicht genügend unterstützt. Die Zahl ist in Frankreich, Italien und Deutschland sogar höher. Es ist daher beeindruckend, dass gerade Frankreich und Deutschland zu den drei Top-Ländern gehören, in denen die anderen Europäer am ehesten arbeiten würden.

Die Hauptaufgabe der Personalabteilungen sehen die Befragten darin, Angestellte mit Weiterbildungsmaßnahmen zu versorgen (32 %), gefolgt von Karriereberatung und -entwicklung (23 %). Demnach sind alle Hindernisse für die Mitarbeiterkarrieren Angelegenheiten des Personalbereichs und sollten in der Strategie bedacht werden.

»Es kann entmutigend sein, wenn Angestellte das Gefühl haben, dass zwischen ihnen und ihren Karrierezielen Barrieren liegen, die sie nicht beeinflussen können. Um angemessen engagierte und sich verpflichtet fühlende Arbeitskräfte zu führen, müssen Arbeitgeber sicherstellen, dass alle Arbeitnehmer fair behandelt werden und die Anerkennung und Unterstützung erhalten, die ihnen zusteht. Gleichzeitig müssen Unternehmen jegliche altersbedingte Bedenken adressieren, um von dem Nutzen zu profitieren, den die unterschiedlichen Alters- und Erfahrungsschichten mit sich bringen«, meint Steven van Tuijl von ADP Deutschland.

Hintergrund
Die Studie »The Workforce View in Europe 2017« gibt Aufschluss über die Einstellung von Angestellten zur Zukunft der Arbeit. Die Untersuchung wurde im Auftrag von ADP im Juli 2016 vom unabhängigen Marktforschungsinstitut Opinion Matters durchgeführt. Der Teilnehmerkreis umfasst 9.920 volljährige Arbeitnehmer aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, den Niederlanden, Polen, Spanien, und der Schweiz.

 

  LINKS  

 

Das könnte Sie auch interessieren...

Wer trägt die Verantwortung für Mitarbeiterzufriedenheit?
Studie über Mitarbeiterzufriedenheit: Arbeitgeber und Arbeitnehmer sind sich nicht einig  Wer zufrieden in seinem Job ist, geht lieber zur Arbeit, ist leistungsfähiger und...
Weiterbildung: Entscheidender Erfolgsfaktor für die Karriere
Eine aktuelle forsa-Studie im Auftrag des ILS belegt: Für 78 % der Befragten ist eine Weiterbildung ein entscheidender Erfolgsfaktor in ihrer Karriere. Neben mehr Kompetenz im...
Neueinstellung Älterer: Betriebe machen meist gute Erfahrungen
Betriebe berichten von überwiegend positiven Erfahrungen bei der Neueinstellung von Älteren  Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hat Betriebe, die...
Demografischer Wandel in der Arbeitswelt: Neues Portal informiert
Schon heute lässt der demografische Wandel die Erwerbsbevölkerung älter werden. In Zukunft wird auch die Zahl der Arbeitskräfte abnehmen. Um darzustellen, welche...
Digitalisierung von Unternehmen: Entscheidend ist die Belegschaft, nicht die Technik
Erfolgskritisch sind vor allem die Mitarbeiter: Unternehmen müssen ihre Angestellten stärker einbinden, damit die digitale Transformation Erfolg hat. Das geht aus den Antworten...
BAuA: Praxis »Alterns- und altersgerechte Arbeitsgestaltung«
Arbeit alter(n)sgerecht gestalten: Neue baua: Praxis zeigt Grundlagen und Handlungsfelder auf Der Anteil älterer Beschäftigter in den Belegschaften steigt kontinuierlich an....
IAB-Infoplattform »Erwerbstätigkeit im Rentenalter«
Immer mehr Personen sind erwerbstätig, nachdem sie das 65. Lebensjahr vollendet haben. Die individuellen Motive für eine Erwerbstätigkeit nach dem Erreichen des Rentenalters...
Innere Kündigung: Studie zeigt Ursachen und Gegenmaßnahmen auf
Jeder fünfte Arbeitnehmer interessiert sich nicht mehr für seinen Job und tut nur noch das Nötigste, so eine Schätzung von Personalverantwortlichen. Die Folgen der »inneren...
Führungskompetenz: Schlechte Noten für Deutschlands Manager
Deutsche Manager bekommen Bestnoten im Business, aber nicht in Führungskompetenz  Deutsche Manager haben zwar in den Augen ihrer Mitarbeiter den Unternehmenserfolg gut im...
Erwerbstätigenquote der 65- bis 69-Jährigen deutlich gestiegen
In Deutschland ist die Erwerbstätigenquote der 65- bis 69-Jährigen zwischen 2005 und 2015 von 6,5 % auf 14,5 % gestiegen. Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden anlä...
Von der Frührente zum Ruhestand ab 67
IAQ-Publikation untersucht 20 Jahre Altersübergang    Länger arbeiten, später in Rente – mit dieser Strategie sollten die Probleme des demografischen Wandels gel...
Wirtschaft muss sich besser auf den demografischen Wandel vorbereiten
Die meisten Firmen reagieren nur mit Gesundheitsmanagement im Betrieb  • Altersgerechte Personalpolitik in den meisten Unternehmen noch wenig ausgeprägt  ...

iwwb