EU-Projekt LINEup

LINEup

Neuer Weg zur Erkundung europäischer Bildungsdaten

Das Forschungsprojekt LINEup, finanziert durch das europäische Förderprogramm »Horizon Europe«, zielt darauf ab, die Datenlandschaft der Bildungsforschung in Europa durch die Kartierung existierender Längsschnittdaten schulischer Bildung zu erweitern. Mit Beteiligung von 13 Institutionen aus sechs Ländern, darunter das Leibniz-Institut für Bildungsverläufe (LIfBi), strebt das Projekt danach, die herkömmlichen Querschnittserhebungen zu ergänzen und ein detaillierteres Verständnis der Bildungssysteme in Europa zu ermöglichen.

Systematische Aufbereitung von Datensätzen

Durch die systematische Aufbereitung vorhandener Datensätze und die Entwicklung von Richtlinien zu ihrer Nutzung sollen mehrere Vorteile realisiert werden: Die Vergleichbarkeit der Daten verbessert sich, und es öffnen sich neue Möglichkeiten für Forschung sowie für die Entwicklung evidenzbasierter Empfehlungen für politische Entscheidungsträger und andere Akteure.

Ziele und Methodik des Projekts

Die Projektpartnerinnen und -partner verfolgen drei Hauptziele: Sie beabsichtigen erstens, die Faktoren zu verstehen, die Bildungsungleichheiten beeinflussen, und darauf aufbauend Lösungen zu entwickeln, um diesen entgegenzuwirken. Zweitens soll die Verbindung von quantitativen und qualitativen Daten Schulen unterstützen, gezielte Maßnahmen zur Förderung ihrer Schülerinnen und Schüler zu entwickeln. Drittens zielt LINEup darauf ab, den evidenzbasierten Ansatz im europäischen Bildungswesen, insbesondere durch die Nutzung von Längsschnittdaten, zu stärken.

Das Projekt umfasst zwei Hauptarbeitsstränge: eine Analyse vorhandener Daten zur Identifizierung von Trends und Mustern bei Bildungsungleichheiten und eine qualitative Untersuchung zur Erforschung der Umsetzung von Interventionen zur Unterstützung von Schülerinnen und Schülern. Im Fokus stehen dabei der Bildungserfolg von Schülerinnen und Schülern im Alter von 6 bis 18 Jahren in Grund- und weiterführenden Schulen und die Beeinflussung dessen durch Faktoren wie sozioökonomische Herkunft, Migrationshintergrund oder Schulsysteme.

Ausblick und Bedeutung

LINEup verspricht, einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung der Bildungsforschung und -praxis in Europa zu leisten. Die erhobenen Daten sollen nicht nur Forschenden, sondern auch politischen Entscheidungsträgerinnen und -trägern sowie Praktikerinnen und Praktikern helfen, gezielt Maßnahmen zur Verbesserung der Bildungssysteme zu entwickeln.


Bildungsforschung stärken: Warum umfassende Bildungsdaten unerlässlich sind
Für besseren Datenzugang im Bereich Bildung Ein Positionspapier des Vereins für Socialpolitik plädiert für die Einführung eines umfassenden Bildungsverlaufsregisters, das alle Stufen formaler Bildung umfasst. Damit soll eine erhebliche Datenlücke...
Personalie: BIBB richtet neue Juniorprofessur zu Alternden Belegschaften ein
Prof. Dr. Laura Naegele (Foto: BIBB) Neue Juniorprofessur an der TU Dortmund stärkt Weiterbildungsforschung Das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) intensiviert seine Kooperationen im Bereich der Weiterbildungsforschung durch die Einrichtung...
Studie: Corona-Einschränkungen beeinträchtigten mathematische Kompetenzen nicht
Langzeitstudie widerlegt Befürchtungen zu Mathematikdefiziten Haben Schüler*innen in Mathe weniger gelernt, weil sie von Schulschließungen 2020/21 betroffen waren? Diese Frage können Wissenschaftler*innen des LIfBi nun erstmals anhand eines...

.