Bildungs- und Migrationsforschung: LIfBi mit neuem Datenangebot

Leibnitz Institut für Bildungsverläufe

Leibniz-Institut für Bildungsverläufe (LIfBi) veröffentlicht neuartiges Datenangebot CILS4NEPS

Mit CILS4NEPS stellt das Leibniz-Institut für Bildungsverläufe (LIfBi) erstmals ein Scientific-Use-File für Forschungszwecke zur Verfügung, der Daten des Projekts »Children of Immigrants Longitudinal Survey in Four European Countries« mit den Daten der »NEPS-Startkohorte 4 – Klasse 9« zusammenführt und harmonisiert.

Die Kombination der beiden Datenquellen erschließt gänzlich neue Forschungspotenziale im Bereich der vergleichenden Bildungs- und Migrationsforschung. Unter anderem ermöglicht es CILS4NEPS, Informationen der NEPS-Startkohorte 4 für internationale Vergleiche mit England, den Niederlanden und Schweden zu nutzen.

Der im Rahmen einer Projektförderung von KonsortSWD erstellte Scientific-Use-File CILS4NEPS ist ein Gemeinschaftsprodukt des Mannheimer Zentrums für Europäische Sozialforschung (MZES, Universität Mannheim) und des Leibniz-Instituts für Bildungsverläufe (LIfBi, Bamberg). Er bietet Forschenden einen umfangreichen harmonisierten Datensatz mit 34.000 Befragten, der Informationen aus der Studie CILS4EU (Wellen 1-3) und der NEPS-Startkohorte 4 (Wellen 1-6) miteinander vereint.

Damit stellt CILS4NEPS eine wertvolle Bereicherung für nationale und internationale Analysen dar, da für bestimmte (z. B. ethnische oder soziale) Gruppen sowie für bestimme Ereignisse (z. B. Übergänge in bestimmte Schul- oder Ausbildungsformen) nunmehr eine deutlich erhöhte Stichprobengröße verfügbar ist sowie eine Anschlussfähigkeit an entsprechende Daten aus England, den Niederlanden und Schweden gewährleistet ist.

Bei CILS4EU handelt es sich um eine internationale Längsschnittstudie in Deutschland, England, den Niederlanden und Schweden, welche die strukturelle, kulturelle, soziale und emotionale Integration von jungen Menschen mit und ohne Migrationshintergrund untersucht.

Im Rahmen der NEPS-Startkohorte 4 werden seit 2010 junge Menschen in Deutschland seit der 9. Jahrgangsstufe begleitet und umfangreiche Längsschnittdaten zu deren Kompetenzentwicklung und ihren Bildungsprozessen in formalen, nicht-formalen und informellen Kontexten erhoben.

Der Zugang zu den Daten von CILS4NEPS ist kostenfrei via Ferndatenverarbeitung über das Forschungsdatenzentrum des LIfBi möglich. Voraussetzung für die Nutzung der Daten sind der Abschluss einer CILS4EU-Datennutzungsvereinbarung mit der GESIS und eines NEPS-Datennutzungsvertrags mit dem LIfBi.

Wissenschaftlicher Ansprechpartner:
Dr. Daniel Fuß
[email protected]
+49 951. 863- 34 92


  VERWEISE  


»Bildung für die Welt von morgen«: Individuelle Rückmeldungen für Schulen
Mit wem leben die Kinder der NEPS-Startkohorte 8 »Bildung für die Welt von morgen« zusammen? Welche Sprachen sprechen sie zu Hause? Diese und andere Fragen werden in neu konzipierten Rückmeldebroschüren nun schulindividuell beantwortet. Zum...
DIPF: Neue Forschungsprofessur für digitale Bildungsgeschichte
Katharina Vogel (Foto: DIPF) Mit einer gemeinsamen Berufung stärken das DIPF | Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation und die Humboldt-Universität zu Berlin die Forschung zur digitalen Bildungsgeschichte. Die neue Professur...
FID erweitert Angebote für eine »offene Wissenschaft«
Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert den Fachinformationsdienst (FID) Erziehungswissenschaft und Bildungsforschung für weitere drei Jahre. Im Rahmen dieser vierten Förderperiode wird der im Fachportal Pädagogik angesiedelte Dienst zur...

.