Österreich: Trends und Entwicklungen in der Weiterbildungsbranche 2024

PbEB

Am 28. Mai 2024 fand in Österreich der 16. »Tag der Weiterbildung« im hybriden Format statt. Aus Wien wurde die Veranstaltung live übertragen, während Gäste sowohl vor Ort als auch online teilnahmen. Ein zentrales Highlight der Veranstaltung war die Präsentation der Weiterbildungsstudie 2024.

Bedeutung der Weiterbildung nimmt zu

Laut der Weiterbildungsstudie 2024 wird Weiterbildung in über der Hälfte der Unternehmen eine größere Rolle spielen als bisher. Diese Studie basiert auf einer Befragung von 400 HR-Expert*innen in Unternehmen ab 20 Mitarbeitern und gibt einen umfassenden Überblick über die aktuellen Trends in der Weiterbildungsbranche.

Die wichtigsten Trends der Weiterbildungsbranche

Weiterbildungsranking

Die Studie zeigt, dass Persönlichkeitsentwicklung mit 45 % der meistgenannte Bereich ist, gefolgt von Technik und Produktion (33 %) sowie Verkaufstraining und Marketing (31 %). Diese Bereiche stehen im Fokus der Weiterbildungsmaßnahmen und spiegeln die Prioritäten der Unternehmen wider.

Budgetplanung

Fast ein Drittel der Unternehmen plant, 2024 mehr Budget für Weiterbildung einzuplanen als im Vorjahr. Knapp zwei Drittel der Befragten (64 %) möchten den budgetären Rahmen zumindest gleich groß halten. Dies unterstreicht die wachsende Bedeutung, die Unternehmen der Weiterbildung beimessen.

Einstellung zur Künstlichen Intelligenz (KI)

Die Einstellung zur KI zeigt einen deutlichen positiven Trend: Während im vergangenen Jahr nur etwa jedes zweite Unternehmen die rasante Entwicklung von KI positiv bewertete, sind es in diesem Jahr bereits 64 %. Dies deutet auf eine zunehmende Akzeptanz und Integration von KI-Technologien hin.

KI in der Personalarbeit

Ein Drittel der Unternehmen setzt KI in der Personalarbeit ein. Der Einsatz von KI korreliert stark mit der allgemeinen Einstellung zur technologischen Entwicklung und zeigt, dass Unternehmen zunehmend auf innovative Technologien setzen, um ihre HR-Prozesse zu optimieren.

Forderungen an die Politik

Im Vorfeld der bevorstehenden Nationalratswahl haben 95 % der Unternehmen konkrete Forderungen an die Politik gestellt. An erster Stelle steht die Forderung nach steuerlichen Vorteilen für Unternehmen. 20 % der Befragten wünschen sich Unternehmensprämien für betriebliche Weiterbildungen, während 17 % individuelle Bildungsschecks für Mitarbeiter fordern.

Hintergrund

Seit 2009 führt die Plattform PbEB in Kooperation mit dem unabhängigen Markt- und Sozialforschungsinstitut MAKAM Research GmbH die jährliche Weiterbildungsstudie durch. Diese Studie bietet wertvolle Einblicke in die Weiterbildungsstrategien und -trends der Unternehmen und dient als wichtiges Stimmungsbarometer der Unternehmenslandschaft.


  VERWEISE  


IW-Studie: Deutlicher Anstieg von Weiterbildungen in Unternehmen
Immer mehr Weiterbildungen in Unternehmen: Trends und Investitionen Weiterbildungen gewinnen in deutschen Unternehmen zunehmend an Bedeutung. Dies zeigt die aktuelle Weiterbildungserhebung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), über den der...
Studie: »Lernangebote sind zu wenig auf Mitarbeitende ausgerichtet«
Strategische Weiterbildung ermöglicht es Unternehmen, den Fachkräftemangel proaktiv anzugehen, indem frühzeitig benötigte Fähigkeiten identifiziert und Mitarbeiter*innen entsprechend geschult werden. Laut der Studie »Zukunft Weiterbildung«...
Österreich: Erwachsenenbildung soll auf Distance-Learning umstellen
Dringende Empfehlung für Distance-Learning in Österreich Mit Bezug auf die 5. COVID-19-Notmaßnahmenverordnung vom 21. November empfiehlt das österreichische Bildungsministerium dringend, angesichts des drohenden Zusammenbruchs des...

.