Niedersachsen: DGB und UVN veröffentlichen Statement zur beruflichen Bildung

Land Niedersachsen

Stellvertretend für die Vertretungen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sowie der Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber veröffentlichen DGB Niedersachsen und UVN den Konsens des LABB zur Weiterentwicklung der Beruflichen Bildung

Der Auftrag des LABB besteht laut Niedersächsischem Kultusministerium darin, die Landesregierung in den Fragen der Berufsbildung zu beraten, die sich für das Land ergeben. Der Landesausschuss für Berufsbildung soll im Rahmen seiner Aufgaben auf eine stetige Entwicklung der Qualität der beruflichen Bildung hinwirken. Der Landesausschuss setzt sich aus je sechs Beauftragten der Arbeitgeber- und der Arbeitnehmerseite sowie der obersten Landesbehörden zusammen.

Detailliert werden diese fünf Kernpunkte in dem Papier konkretisiert:

  • Das Ansehen Beruflicher Bildung stärken - Berufsorientierung konsequent umsetzen und weiterentwickeln
  • Jugendliche erfolgreich in Ausbildung integrieren und Lernerfolg gewährleisten
  • Qualität und Attraktivität der Beruflichen Bildung sichern - Berufsschulen zukunftsfest gestalten
  • Rahmenbedingungen für regelmäßige Fort- und Weiterbildung als Grundlage für technische Innovationen, Arbeitsmarkt- und Wettbewerbsfähigkeit weiterentwickeln
  • Bildungsstätten und die überbetriebliche Ausbildung im Handwerk, in der Landwirtschaft und der Bauindustrie weiter stärken.

Zur beruflichen Weiterbildung heißt es u.a. in dem Papier, dass Gewerkschaften und Unternehmer für den Ausbau der Weiterbildungs- und Meisterprämie eintreten. Die Weiterbildungsförderung für Beschäftigte sowie für kleine und mittlere Betriebe müsse bedarfsgerecht ausgestaltet und »zielgerichtet, finanziell attraktiv und in Beantragung und Abwicklung niedrigschwellig angeboten« werden.


Statements

Dr. Mehrdad Payandeh, Vorsitzender des DGB Niedersachsen:

»Damit sich mehr junge Menschen für eine Berufliche Ausbildung entscheiden, muss diese attraktiver werden. Vor allem gilt es, die Qualität von Ausbildung zu verbessern. Mit unserem gemeinsamen Papier geben wir der Landesregierung einen Fahrplan an die Hand, um die Ausbildung zu stärken und damit jedem jungen Menschen eine Chance auf eine gute Ausbildung zu geben. Keiner darf verloren gehen!«

Dr. Volker Müller, Hauptgeschäftsführer der Unternehmerverbände Niedersachsen e.V. (UVN):

»Die niedersächsische Wirtschaft braucht dringend Fachkräfte und Auszubildende als Fachkräfte von morgen. Gemeinsam wollen die Arbeitsmarktpartner weitere neue Maßnahmen zur Berufsorientierung und -beratung entwickeln. Wir möchten erreichen, dass die berufliche Bildung modernisiert und gefördert wird. Wir wollen gleichzeitig den Wert für die Gesellschaft aufzeigen und die individuellen Perspektiven der Menschen in unserem Land betonen.«

 

 

BMBF startet Exzellenzinitiative Berufliche Bildung
Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat gestern die Exzellenzinitiative Berufliche Bildung vorgestellt. Dazu erklärt Bundesbildungsministerin Bettina Stark-Watzinger: »Gut qualifizierte Fachkräfte sind das Kapital unseres...
DGB-Index Gute Arbeit 2022: Digitalisierung - Belastung für Beschäftigte
Die digitale Transformation der Arbeitswelt bedeutet für viele Beschäftigte stärkere Belastungen. Das hat die repräsentative Beschäftigtenbefragung Index Gute Arbeit 2022 des Deutschen Gewerkschaftsbundes ergeben, die heute in Berlin vorgestellt...
Podcast zum Fachkräftemangel: Wie steht es um die berufliche Bildung in Deutschland?
Statistisches Bundesamt veröffentlicht neue »StatGespräch«-Folge mit Mirko Wesling vom Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) und Destatis-Experte Emilio Schraner Viele Unternehmen in Deutschland klagen über Nachwuchsmangel Wie steht es um...

Mastodon
Wir benutzen Cookies
Der BildungsSpiegel setzt auf seiner Website sog. Cookies ein. Einige von ihnen sind für den reibungslosen Betrieb essentiell, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern. Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Website zur Verfügung stehen.