HR

Angesichts der starken Auswirkungen demographischer Veränderungen auf die Beschäftigungssituation in Deutschland tun sich Unternehmen zunehmend schwer mit der Planung und Steuerung ihrer personellen Ressourcen.

Die langfristige Sicherung des Personalbedarfs ist jedoch längst zum kritischen Wettbewerbsfaktor geworden, da ohne geeignete Fachkräfte weder Innovationen noch Wachstum möglich sind. Daher überrascht es nicht, dass die Fachkräftenot aktuell als größtes wirtschaftliches Risiko von Unternehmen bewertet wird.

Das sagen 78 Prozent der Entscheiderinnen und Entscheider aus dem Dienstleistungssektor und 76 Prozent aus der Industrie von insgesamt 409 Teilnehmenden einer repräsentativen Studie der Personalberatung Hays zum Workforce Management. 46 Prozent der Führungskräfte aus den Unternehmensbereichen Einkauf, Personalwesen und anderen Fachbereichen sind sich zudem darin einig, dass die Fachkräftenot von Dauer sein wird. Interessantes Detail: In etwas mehr als jedem fünften Unternehmen bleibt die HR-Abteilung bei der strategischen Personalplanung außen vor.

Spezialwissen kann nicht mehr sichergestellt werden

Um unter anderem die Digitalisierung oder Automatisierung im eigenen Unternehmen voranzubringen, suchen die Firmen vor allem Fachkräfte mit Spezialwissen (44 Prozent).

Gleichzeitig scheinen sie zu realisieren, dass die Sicherstellung des Personalbedarfs für die kommenden Jahre längst nicht mehr gewährleistet werden kann. Denn: die Anzahl an verfügbaren Kräften nimmt ab (49 Prozent), und auch die Quoten der Nachwuchskräfte sinken (37 Prozent).

Limitierende Faktoren

Personalstrategien sind verbesserungswürdig

Zwar verfügen 83 Prozent laut eigenen Angaben über eine Strategie zur Sicherstellung des Personalbedarfs. Aber fast die Hälfte ist nicht damit zufrieden und sieht deutlichen Verbesserungsbedarf. Denn um den Veränderungen innerhalb der gesamten Organisation schnell Rechnung tragen zu können, sollte die Personalplanung sowohl kurzfristigen als auch langfristigen Personalentscheidungen gerecht werden.

Aktuell wird jede zweite Neubesetzung entlang strategischer Gesichtspunkte vorgenommen, alle übrigen werden ad-hoc umgesetzt. Verblüffend: Auch mit Blick auf die mittel- und langfristigen Besetzungspläne wollen die Befragten weiterhin an Neueinstellungen festhalten (52 Prozent).

Dabei räumen aufgrund des Engpasses bereits 61 Prozent ein, immer mehr Kompromisse zwischen den Kompetenzprofilen der Bewerbenden und den Jobanforderungen zu machen. 48 Prozent hingegen setzen künftig stärker auf den Einsatz externer Fachkräfte, um ihre Lücken zu schließen. Immerhin 43 Prozent rücken die Bindung ihrer Mitarbeitenden in den Fokus.

Frauen und Ältere sollen es richten

Fragt man konkret nach den Maßnahmen zur Erhöhung der Mitarbeitendenzahl, gibt etwas mehr als die Hälfte (53 Prozent) der Bereichs-, Abteilungs- und Teamleitungen an, mehr Frauen in vollzeitnahen Jobs adressieren zu wollen. 44 Prozent der Entscheiderinnen und Entscheider setzen hingegen darauf, ältere, erfahrene Arbeitnehmende länger im Unternehmen halten zu wollen.

Erhöhung der Mitarbeiteranzahl

»Der gravierende Mangel an Fachkräften stellt aktuell das größte wirtschaftliche Risiko für Unternehmen dar. Um wettbewerbsfähig zu bleiben, muss der Fokus daher auf der langfristigen Sicherung des Personalbedarfs liegen. Dabei ist wichtig, nicht nur auf Neueinstellungen zu setzen, sondern auch bestehende Arbeitsverhältnisse zu pflegen und die Bindung der Mitarbeitenden zu stärken«, resümiert Dirk Hahn, Hays CEO Deutschland.


  VERWEISE  

  • QUELLE: Nach einer HAYS-PM ...

Die letzten Meldungen

Wissenschaft, Forschung und Lehre, Projekte

Sozial ungleiche Bildungschancen: Das ist der Forschungsstand

05.12.2022

Ob in der frühkindlichen Bildung, in der Schule, in der beruflichen Ausbildung oder im Hochschulbereich: Der soziale Hintergrund der Lernenden übt stets einen Einfluss auf ihren Bildungserfolg aus. Die dazu verfügbare Studienlage unterscheidet sich aber je nach Bildungsbereich. Das sind zwei zentrale Befunde einer neuen Forschungssynthese, die erstmals Ergebnisse aus 20 Jahren Forschung zu diesem Thema im deutschsprachigen Raum systematisiert und zusammenfasst. Das Übersichtswerk des DIPF | Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation ist jetzt im Waxmann Verlag erschienen und steht frei zugänglich zur...

Beruf und Arbeit, Europa

DGB-Index Gute Arbeit 2022: Digitalisierung - Belastung für Beschäftigte

03.12.2022

Die digitale Transformation der Arbeitswelt bedeutet für viele Beschäftigte stärkere Belastungen. Das hat die repräsentative Beschäftigtenbefragung Index Gute Arbeit 2022 des Deutschen Gewerkschaftsbundes ergeben, die heute in Berlin vorgestellt wurde. 40 Prozent der Beschäftigten fühlen sich durch die Digitalisierung ihrer...

Beruf und Arbeit, Europa

KI-Studie 2022: Beschleunigung der KI-Transformation

03.12.2022

KI in Deutschland noch halbherzig Weltweit schätzen Firmen die Bedeutung von Künstlicher Intelligenz (KI) für ihre eigene Zukunftsfähigkeit signifikant höher ein als in Deutschland, so die neue KI-Studie von Deloitte »State of AI in the Enterprise«. Überproportional viele deutsche Firmen sind als sogenannte Transformer...

Beruf und Arbeit, Europa

Änderungen im Bereich des Arbeitslosengeldes und Kurzarbeitergeldes

03.12.2022

Neue Bemessungsgrundlage für Grenzgänger*innen sowie Entfristung des erleichterten Zugangs zum Arbeitslosengeld für kurz befristet Beschäftigte Der Bundestag hat am 1. Dezember 2022 das Achte Gesetz zur Änderung des Vierten Buches Sozialgesetzbuch und anderer Gesetze beschlossen. Im Rahmens eines Änderungsantrags der...

Beruf und Arbeit, Europa

Kampf gegen Desinformation in der EU

02.12.2022

Deutsche Beteiligung an neuen EU-weiten Experten-Plattformen Die Europäische Union baut ihr Netzwerk von Zentren zur Bekämpfung von Desinformation weiter aus Die Europäische Kommission hat die Einrichtung von sechs neuen Hubs zur Bekämpfung von Desinformation angekündigt. Einer davon ist das neue German-Austrian Digital Media...

Weiterbildung / Bildungspolitik

Weiterbildungen bleiben auch in Krisenzeiten ein wichtiges Investment

01.12.2022

Studie: Individualisierte Formate gewinnen an Bedeutung Bereits zum dritten Mal führten die Bitkom Akademie und HRpepper Management Consultants eine gemeinsame Weiterbildungsstudie durch. In diesem Jahr liegt der Fokus auf den Auswirkungen der aktuellen wirtschaftlichen Herausforderungen. Damit unterscheidet sich die Untersuchung von...

Mastodon
Wir benutzen Cookies
Der BildungsSpiegel setzt auf seiner Website sog. Cookies ein. Einige von ihnen sind für den reibungslosen Betrieb essentiell, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern. Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Website zur Verfügung stehen.