Weiterbildungsguide gr

Anzeige

Anzeige

 

ANZEIGEN

Anzeige

Weiterbildung

Personalmanagement

Beruf & Arbeit

Lehr-Forschung: Studieren im digitalen Zeitalter

Uni Bochum2

Die Möglichkeiten digitaler Unterstützung für die Lehre in Universitäten sind vielfältig. Aber wie können Studierende und Lehrende den größten Nutzen daraus ziehen? Wie kommt welches Format bei Nutzerinnen und Nutzern an? Zwei Forschungsprojekte am Institut für Erziehungswissenschaft der Ruhr-Universität Bochum (RUB) untersuchen jetzt diese Fragen im neuen Forschungsfeld zur »Digitalisierung der Hochschulbildung«, das das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert.

Die Tücken der Gruppenarbeit bewältigen

Prof. Dr. Nikol Rummel und ihr Team vom Lehrstuhl für Pädagogische Psychologie sind beteiligt am Projekt Ikarion. Darin geht es um die intelligente Unterstützung für Kleingruppenarbeit in online-gestützten Kursen. Sie ist für Lehrende eine große Herausforderung, und ihr Erfolg hängt von vielen Faktoren ab. Ziel des Projekts sind Verfahren, die automatisch und intelligent Probleme der Gruppenarbeit diagnostizieren und passend zum jeweiligen Problem steuernd eingreifen.

Das Projektteam plant, diese intelligenten, adaptiven Interventionen in unterschiedlichen online-gestützten Lehr-Lernformaten in sowohl sozial- als auch natur- und ingenieurwissenschaftlichen Fächern und bei verschiedenen Hochschultypen zu untersuchen. Das BMBF fördert das Verbundprojekt für drei Jahre mit rund 900.000 Euro. Federführend ist die Fachhochschule Lübeck, beteiligt ist auch die Universität Duisburg-Essen.

Nutzern über die Schulter schauen

Das Team um Prof. Dr. Sandra Aßmann ist beteiligt am Projekt »You(r) Study«, in dem es darum geht, wie Studierende verschiedener Fachrichtungen digitale Medien tatsächlich nutzen und was sie sich davon erwarten. Dabei soll auch erforscht werden, wie Studierende dem eigenen Studium und der eigenen Mediennutzung einen Sinn geben. In einem eigens eingerichteten Media Lab auf dem Campus wollen die Forscherinnen und Forscher mit Studierenden ins Gespräch kommen und ihnen bei der Arbeit über die Schulter schauen. Geplant sind außerdem Interviews, Gruppendiskussionen und die Auswertung von Logfiles, die über die Pfade Auskunft geben, auf denen sich Nutzer in Online-Lernplattformen wie Moodle bewegen.

Hintergrund
Im Mittelpunkt der Arbeit des RUB-Forscherteams stehen Studierende der Erziehungs- und Medienwissenschaft. Das BMBF fördert das Verbundprojekt für drei Jahre mit rund 1,2 Millionen Euro. Federführend ist die Universität zu Köln, beteiligt sind zudem die Technische Universität Kaiserslautern und die Universität Tübingen.

 

  LINKS  

  •  ...

 

Das könnte Sie auch interessieren...

Digitalisierung: Wo die Bundesrepublik aufholen kann
Studie: Trotz guter Ausgangsposition Nachholbedarf bei den Themen künstliche Intelligenz, Arbeitsmarkt und öffentliche Verwaltung – Zehn-Punkte-Plan für Politik und...
Wirksamkeit von Erasmus+ auf dem Prüfstand
Bericht zur Halbzeitevaluation von Erasmus+ in Deutschland veröffentlicht    In 2017 haben die Europäische Kommission und die Mitgliedstaaten eine Zwischenbilanz ü...
Förderung für betriebliche Experimentierräume startet
BMAS veröffentlicht Förderrichtlinie »Zukunftsfähige Unternehmen und Verwaltungen im digitalen Wandel«  Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) hat die F...
New Work und Arbeitswelt 4.0 in Zeiten der Digitalisierung
In vielen Unternehmen ist die »Arbeitswelt 1.0« noch tägliche Realität. So beschreiben vier von zehn Top Managern ihre aktuelle Unternehmenskultur als tendenziell »...
Digitalisierung im Mittelstand erhöht Wachstum in Deutschland um 0,3 Prozent pro Jahr
Studie: Bis 2025 zusätzliche Wertschöpfung von 126 Mrd. Euro möglich – 61% der Mittelständler sehen sich gut vorbereitet, doch nur jeder Zweite wertet Digitalisierung als...
Innovationsindikator 2017: Bei der Digitalisierung ist Deutschland auf Platz 17 von 35
USA und Großbritannien bei Digitalisierung deutlich vor Deutschland  -  Pluspunkt aus deutscher Sicht: Gesellschaft mit hohem Nutzungsgrad digitaler Technologie ...
OECD: Österreich sollte die Chancen der Digitalisierung als Wachstumsmotor und für mehr Inklusion nutzen
Österreichs Wirtschaft befindet sich Dank der jüngsten Steuerreformen und steigender Exportzahlen im Aufwärtstrend. Das Vertrauen von Unternehmen und Haushalten in die eigene...
Scheuen deutsche Unternehmen hohe Investitionen in Digitalisierungsprojekte?
Studie: Mehrheit steckt weniger als 30 Prozent ihrer Gesamtinvestitionen in digitale Projekte  -  Nur jedes siebte Unternehmen erwirtschaftet durch die Digitalisierung...
Baden-Württemberg: Digitalisierungsoffensive mit vielfältigen Angeboten für Unternehmen
Im Mai hat das baden-württembergische Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau gemeinsam mit über 20 Partnern die branchenübergreifende Digitalisierungsoffensive »...
Digitalisierung als Chance für die betriebliche Weiterbildung
Wuppertaler Kreis legt Trendstudie 2017 vor  Der Wuppertaler Kreis e.V. – Bundesverband betriebliche Weiterbildung ist nach eigenen Angaben der Verband der führenden...
»Digitale Bildungsoffensive«: Großer Förderbedarf bei Erwachsenen
Der Schweizer Bundesrat hat heute Bericht und Aktionsplan »digitale Bildung« von Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann gutgeheissen. Über Investitionen bis zu 200...
Führung 4.0: Kulturwandel statt Kontrolle
{tab Beitrag} Ein Beitrag aus unserer »Standpunkte«-Reihe von Markus Dohm, Köln. Mit der digitalen Transformation ändern sich die Anforderungen an Führung fundamental und...

iwwb