Weiterbildungsguide gr

Anzeige

Anzeige

 

ANZEIGEN

Anzeige

Weiterbildung

Personalmanagement

Beruf & Arbeit

Lebens- und Arbeitsbedingungen der WissenschaftlerInnen in Deutschland

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 
DZHW2

Die Zahl der Promovierenden und Promovierten ist in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestiegen. Dabei haben sich in den vergangenen Jahren verschiedene Formen und Arten der Promotion in Deutschland etabliert. So wurden beispielsweise 10 Prozent aller abgeschlossenen Promotionen im Jahr 2014 gemeinsam von außeruniversitären Forschungseinrichtungen und Universitäten betreut.

Die Qualität der Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses hat direkte Auswirkungen auf die Attraktivität des deutschen Wissenschaftssystems. »Angesichts der zentralen Bedeutung des wissenschaftlichen Nachwuchses für die internationale Wettbewerbsfähigkeit und Innovationskraft Deutschlands kommt dem Monitoring von dessen Lebens- und Arbeitsbedingungen eine wichtige Bedeutung zu«, kommentiert Prof. Dr. Monika Jungbauer-Gans, wissenschaftliche Geschäftsführerin des DZHW, die heutige Veröffentlichung des Bundesberichtes zum wissenschaftlichen Nachwuchs, an dem das DZHW mit vier von acht Begleitstudien beteiligt ist.

Begleitstudie: Entscheidungen und Übergänge in die Promotion

Die Entscheidung, nach dem Studienabschluss eine Promotion zu beginnen, hängt stark vom Studienfach und den Arbeitsmarktperspektiven ab. Während in der Humanmedizin oder den Naturwissenschaften die Promotionsquoten traditionell hoch sind, beginnt in den Geistes- und Kulturwissenschaften ein geringerer Teil eines Abschlussjahrgangs eine Promotion. In allen Fächern sind die Promotionsquoten von Frauen etwas geringer. Weiterhin beeinflussen u.a. vorangegangene Tätigkeiten als studentische Hilfskraft, Studiennoten und Elternschaft die Entscheidung, eine Promotion aufzunehmen.

Begleitstudie: Internationale Mobilität

Etwa 12 Prozent der Promovierenden in Deutschland waren während ihrer Promotion zeitweilig im Ausland. Dieser Anteil ist im europäischen Vergleich zwar niedrig, allerdings gehen relativ viele deutsche Nachwuchswissenschaftler(innen) für die komplette Promotion direkt ins Ausland. Von den Postdocs waren 45 Prozent für drei Monate oder länger im Ausland tätig, was im internationalen Vergleich überdurchschnittlich hoch ist. Der Anteil ausländischer Nachwuchswissenschaftler(innen) in Deutschland ist in den vergangenen Jahren stark gestiegen. Waren es im Jahr 2006 noch knapp 11.000, stieg ihre Zahl bis 2014 auf über 21.500 an. Deren relativer Anteil in den deutschen Hochschulen stieg dadurch auf 15 Prozent.

Begleitstudie: Beitrag zu Lehre, Forschung und Transfer/Innovation

Der Beitrag des wissenschaftlichen Nachwuchses zu Forschung und Transfer lässt sich aufgrund der Datenlage schwer erfassen. Sein Beitrag zur Lehre ist aber beträchtlich. Mehr als zwei Drittel des wissenschaftlichen Nachwuchses an Universitäten sind in die Lehre eingebunden, an den Fochhochschulen liegt dieser Wert nur knapp unter zwei Dritteln, und bei den außeruniversitäten Forschungseinrichtungen sind es noch 17 Prozent. Während Promovierende ein Pensum von 4,2 Semesterwochenstunden (SWS) leisten, sind es bei Juniorprofessor(inn)en schon 5,6 SWS und bei Nachwuchs-gruppenleiter(inne)n noch 2,6 SWS.

Begleitstudie: Vereinbarkeit von Beruf und Familie in der Hochschule und im außeruniversitären Bereich

Die Frage der Vereinbarkeit von Familie und akademischer Karriere stellt sich beiden Geschlechtern. So wünscht sich ein Großteil des wissenschaftlichen Nachwuchses in Deutschland Kinder. Allerdings schieben viele Nachwuchswissenschaftler(innen) diesen Wunsch aus beruflichen Gründen auf. Häufige Faktoren sind finanzielle Planungsunsicherheiten aufgrund von befristeten Verträgen oder Befürchtungen, durch familiäre Auszeiten, Einbußen in der Karriereentwicklung zu erleiden.

Hintergrund
Der Bundesbericht Wissenschaftlicher Nachwuchs stellt wichtige Erkenntnisse zur Lage der Doktorand(inn)en und PostDocs in Deutschland zusammen. Der Bericht wurde durch ein Konsortium mehrerer unabhängiger Forschungseinrichtungen unter der Leitung des Instituts für Innovation und Technik (iit) erstellt und vom Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Am dritten Bericht 2017 waren neben dem iit und dem DZHW, auch das Bayerische Staatsinstitut für Hochschulforschung und Hochschulplanung (IHF), das Institut für Hochschulforschung an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (HoF), das International Centre for Higher Education Research Kassel (INCHER- Kassel) und das Statistische Bundesamt im Konsortium beteiligt.

 

 

Das könnte Sie auch interessieren...

Befristung bei wissenschaftlichem Personal nach wie vor in der Diskussion
Neueste Zahlen seit Inkrafttreten der Novelle des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes (WissZeitVG) im März 2016 liegen der Bundesregierung nicht vor. Eine Evaluation der...
Trotz Familiengründung: Wissenschaftlerinnen halten an einer Karriere in der Hochschule fest
Wissenschaftlerinnen geben ihr Ziel, eine Karriere in der Wissenschaft weiter zu verfolgen, auch dann nicht auf, wenn sie sich für Kinder entschieden haben. Das gilt vor allem f...
Baden-Württemberg stärkt die kooperative Promotion
Neue Stipendien erleichtern exzellenten Absolventinnen und Absolventen der Hochschulen für Angewandte Wissenschaften den Zugang zur Promotion    Bis zum Februar...
Hochschulen investieren immer stärker in Personalentwicklung für Nachwuchswissenschaftler
Fast alle Hochschulen sagen, dass die Personalentwicklung für den wissenschaftlichen Nachwuchs an ihrer Einrichtung an Bedeutung gewonnen hat. Das ergab eine Studie zur...
196.200 Promovierende im Winter­semester 2014/2015
Im Wintersemester 2014/2015 wurden 196.200 Promovierende von Professorinnen und Professoren an deutschen Hochschulen betreut. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter...
Zahl ausländischer Wissenschaftler in der Bundesrepublik steigt deutlich an
84 Prozent mehr ausländische Wissenschaftler seit 2006 Mehr als 85.000 ausländische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler lehrten und forschten 2014 an deutschen...
Studie: Internationale Wissenschaftler fühlen sich wohl in Deutschland
Neue Studie hat Zufriedenheit mit Arbeitsatmosphäre, Gleichberechtigung und beruflicher Integration an deutschen Hochschulen untersucht  Die deutschen Hochschulen punkten...
Neue gemeinsame Initiative von Bund und Ländern für den wissenschaftlichen Nachwuchs
In der Sitzung der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz (GWK) am 17. April 2015 in Berlin haben Bund und Länder die Staatssekretärsarbeitsgruppe damit beauftragt, in den nä...

iwwb