Weiterbildungsguide gr

Anzeige

Anzeige

 

ANZEIGEN

Anzeige

Weiterbildung

Personalmanagement

Beruf & Arbeit

Hamburgs digitale Hausaufgaben

Koerber Stiftung

Studie benennt Herausforderungen für den digitalen Bildungsstandort: Programmierkenntnisse vermitteln, Lehrer qualifizieren und Gesamtstrategie umsetzen  

Der digitale Wandel stellt das Bildungssystem in Deutschland vor neue Herausforderungen. Persönliche Entwicklung, beruflicher Erfolg und gesellschaftliche Teilhabe hängen heute maßgeblich von digitalen Kompetenzen ab. Sind Hamburgs Bildungseinrichtungen dafür gerüstet? Welche Kompetenzen und Qualifikationsprofile müssen in einer vernetzten digitalen Welt vermittelt werden? Wo steht die Stadt diesbezüglich und welche Anstrengungen sind zusätzlich erforderlich, um diese entlang der gesamten Bildungskette zu fördern?

Diese Fragen untersucht die qualitative Studie »Digitaler Bildungsstandort Hamburg« des mmb Instituts im Auftrag der Körber-Stiftung. Laut der Analyse ist die Stadt als IT- und Wirtschaftsstandort gut positioniert. Im Bildungsbereich wird an verschiedenen Punkten jedoch dringender Handlungsbedarf gesehen. Die 69 befragten Experten sehen vor allem die allgemeinbildenden Schulen in der Pflicht. »Informatische Bildung und die Vermittlung von Medienkompetenz sind in Lehrplänen zwar verbindlich vorgesehen, den Befragten zufolge werden die Vorgaben in der Praxis jedoch nur mangelhaft umgesetzt«, erklärt Julia André, Leiterin des Fokusthemas »Digitale Mündigkeit« der Körber-Stiftung.

Digitalstandort – Auf gutem Weg, aber erst auf halber Strecke

Unterschiedliche Studien stellen dem IT- und Wirtschaftsstandort Hamburg ein gutes bis sehr gutes Zeugnis aus. Allerdings wird der Faktor Bildung in diesen Analysen weitgehend ausgespart. Hierzu ist das Urteil der Experten in der vorliegenden Studie gemischt: Sie betonen Hamburgs Potenzial und würdigen einzelne Pilotprojekte. Gleichzeitig lassen sie keinen Zweifel daran, dass Hamburg seine digitalen Hausaufgaben noch nicht erledigt hat: Auf einer Skala von 0 bis 100 Prozent sieht nur ein Drittel der Befragten den Digitalisierungsstatus vom Bildungsstandort Hamburg bei mehr als 50 Prozent.

 

Hamburgs digitale Aufgaben

 

Digitales ABC – Kompetenzen und qualifiziertes Bildungspersonal

Befragt nach wichtigen Kenntnissen und Fähigkeiten für das digitale Zeitalter steht für die Studienteilnehmer Problembewusstsein im Umgang mit digitalen Medien ganz oben. Ein technisches Grundverständnis und Programmierkenntnisse gehören für die Mehrheit der Befragten aber auch dazu: 92 Prozent stimmen zu, dass an allgemeinbildenden Schulen alle Schüler IT- und Programmierkenntnisse erwerben sollten. Davon, dass das schon geschieht, sind nur 39 Prozent überzeugt. Als wichtigste Herausforderung in diesem Feld wird die Qualifizierung der Lehrkräfte gesehen: 83 Prozent der Experten fordern verpflichtende Fortbildungen zum Einsatz digitaler Medien.

Digitaler Masterplan – Strategie für bessere Umsetzung

90 Prozent der befragten Experten fordern eine übergreifende Strategie von Politik und Verwaltung, Bildung und Wissenschaft, Wirtschaft und Zivilgesellschaft. Nur 25 Prozent sehen diese schon umgesetzt. Zwar zeichnet sich der digitale Bildungsstandort Hamburg durch eine große Vielfalt an Aktivitäten und Initiativen aus, es fehlen aber bündelnde Maßnahmen und ein vernetztes Vorgehen.

»Wenn Hamburg digitale Stadt sein will, muss eine kohärente Bildungs- und Qualifizierungsstrategie her. Das erfordert ein klares politisches Bekenntnis, dass digitale Kompetenzen zentraler Schlüssel zur Bewältigung des digitalen Wandels sind«, fasst Julia André eine Handlungsempfehlung der Studie zusammen. Als weitere Konsequenz müssten Bildungsangebote und Lernräume allen Bevölkerungsgruppen zur Verfügung stehen, um eine digitale Spaltung der Gesellschaft zu verhindern. Lehrkräfte sollten sich außerdem mit konsequent digital konzipierten Fortbildungsangeboten weiterqualifizieren können. Beispielsweise mit »blended learning«, das Präsenzveranstaltungen und E-Learning kombiniert. Damit die Medienkompetenzförderung kein unerfüllter Punkt im Curriculum bleibt, müssten innovative Praxisbeispiele systematisch identifiziert und verbreitet sowie der regelmäßige Austausch darüber gefördert werden. »In einer Strategiewerkstatt werden wir am 16. Mai Experten aus verschiedenen Disziplinen zusammenbringen, um den ersten Schritt in Richtung einer Gesamtstrategie zu gehen«, so André.

Hintergrund
Die qualitative Studie »Digitaler Bildungsstandort Hamburg« untersucht die Leitfragen »Welche Kompetenzen und Qualifikationsprofile brauchen wir in einer vernetzten digitalen Welt?« und »Welche Anstrengungen unternimmt Hamburg im Bereich von Bildung und Wissenschaft, um diese Qualifikationen entlang der gesamten Bildungskette zu entwickeln und zu fördern?«. Kern der Untersuchung waren leitfadengestützte telefonische Interviews mit 69 Experten, die durch einen Online-Teil ergänzt wurden. In zwei anschließenden Workshops mit Teilnehmern aus dem Schulbereich sowie dem beruflichen Aus- und Weiterbildungsbereich wurden die Ergebnisse reflektiert und hinsichtlich möglicher Handlungsempfehlungen konkretisiert. Ergänzend zu den Experten-Befragungen wurden eine vergleichende Standort-Recherche, eine Umfeld-Analyse zu Hamburg und eine Primärdaten-Analyse durchgeführt.

 

 

Das könnte Sie auch interessieren...

Innovationsindikator 2017: Bei der Digitalisierung ist Deutschland auf Platz 17 von 35
USA und Großbritannien bei Digitalisierung deutlich vor Deutschland  -  Pluspunkt aus deutscher Sicht: Gesellschaft mit hohem Nutzungsgrad digitaler Technologie ...
OECD: Österreich sollte die Chancen der Digitalisierung als Wachstumsmotor und für mehr Inklusion nutzen
Österreichs Wirtschaft befindet sich Dank der jüngsten Steuerreformen und steigender Exportzahlen im Aufwärtstrend. Das Vertrauen von Unternehmen und Haushalten in die eigene...
Scheuen deutsche Unternehmen hohe Investitionen in Digitalisierungsprojekte?
Studie: Mehrheit steckt weniger als 30 Prozent ihrer Gesamtinvestitionen in digitale Projekte  -  Nur jedes siebte Unternehmen erwirtschaftet durch die Digitalisierung...
Baden-Württemberg: Digitalisierungsoffensive mit vielfältigen Angeboten für Unternehmen
Im Mai hat das baden-württembergische Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau gemeinsam mit über 20 Partnern die branchenübergreifende Digitalisierungsoffensive »...
Digitalisierung als Chance für die betriebliche Weiterbildung
Wuppertaler Kreis legt Trendstudie 2017 vor  Der Wuppertaler Kreis e.V. – Bundesverband betriebliche Weiterbildung ist nach eigenen Angaben der Verband der führenden...
»Digitale Bildungsoffensive«: Großer Förderbedarf bei Erwachsenen
Der Schweizer Bundesrat hat heute Bericht und Aktionsplan »digitale Bildung« von Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann gutgeheissen. Über Investitionen bis zu 200...
Führung 4.0: Kulturwandel statt Kontrolle
{tab Beitrag} Ein Beitrag aus unserer »Standpunkte«-Reihe von Markus Dohm, Köln. Mit der digitalen Transformation ändern sich die Anforderungen an Führung fundamental und...
Digitales Arbeiten und Digitale Bildung
Die Bundesregierung hat im Ausschuss für Digitale Agenda die Bilanz der vergangenen vier Jahre in den Bereichen »Digitales Arbeiten« und »Digitale Bildung« vorgestellt. ...
Coaching im digitalen Zeitalter
{tab Beitrag} Ein Beitrag aus unserer »Standpunkte«-Reihe von Uwe Reusche, Urbar. Wie sinnvoll ist es, die moderne Informations- und Kommunikationstechnologie für unsere...
Digitale Souveränität: Wie handlungsfähig ist Deutschland im digitalen Raum?
Digital-Gipfel 2017: Überreichung der Studie »Kompetenzen für eine digitale Souveränität«   Auf dem Digital-Gipfel in Ludwigshafen ist am Montag die Studie »...
BMAS: Digitalpolitik für Wirtschaft, Arbeit und Verbraucher
Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz haben am 8. Juni...
Umfrage zur Digitalisierung: Fast 40 Prozent sagen: Weiterbildung ist das Top-Thema
Weiterbildung ist für die Menschen in Deutschland ein zentrales Thema, um den digitalen Wandel in der Arbeitswelt zu gestalten. Das ergibt eine repräsentative Umfrage im...

iwwb