Weiterbildungsguide gr

Anzeige

Anzeige

 

ANZEIGEN

Anzeige

Weiterbildung

Personalmanagement

Beruf & Arbeit

Bildung schafft Zukunft

Deloitte2

Bundesweiter Bildungswettbewerb »Hidden Movers« ausgeschrieben 

Die Deloitte-Stiftung ruft zum achten Mal regionale und gemeinnützige Initiativen in Deutschland auf, sich beim bundesweiten Bildungswettbewerb »Hidden Movers« zu bewerben. Die Projekte sollen sich in der Ideen- oder Wachstumsphase befinden und jungen Menschen Zugang zu Bildung ermöglichen sowie Perspektiven schaffen.

Unter dem Motto »Weil alle gewinnen, wenn Bildung gewinnt« sucht die Deloitte-Stiftung bisher unbekannte Konzepte, die sich nachhaltig für die Förderung von Bildung und Integration (u.a. Integration von Flüchtlingen) einsetzen. Insgesamt ist ein Preisgeld von 75.000 Euro ausgeschrieben, davon 25.000 Euro für den Sonderpreis Sprachförderung der Kutscheit Stiftung. Zudem erhalten die Gewinner eine individuelle Pro-bono-Beratung durch Deloitte-Mitarbeiter und ein Gründer-Coaching der Social Entrepreneurship Akademie.

»Bildung ist ein zentrales Fundament unserer Gesellschaft. Bildung bedeutet Kernbereiche wie Wertevermittlung und Sprachförderung ebenso wie Themen der politischen oder digitalen Bildung. Mit dem Preis wollen wir Beweger, "Changemaker" auszeichnen: derzeit noch kleine Initiativen mit großem Potenzial, die den positiven gesellschaftlichen Wandel vorantreiben und jungen Menschen nachhaltig eine Perspektive bieten möchten. Ich bin gespannt, welche besonderen Projekte wir dieses Jahr als Hidden Movers auszeichnen und damit besonders fördern können«, so Prof. Dr. Wolfgang Grewe, Vorstandsvorsitzender der Deloitte-Stiftung.

Teilnehmen können gemeinnützige Bildungsinitiativen, die sich in der Ideenphase befinden oder ihr Konzept bereits erfolgreich umsetzen. Ziel ist es, noch unbekannte innovative Projekte zu finden und auf diese aufmerksam zu machen. Als »Hidden Movers« wirken sie regional, besitzen Modellcharakter und erlauben eine nachhaltige, bundesweite Umsetzung ihrer Bildungsideen. Auch der Einsatz unternehmerischer Mittel zur Lösung gesellschaftlicher Herausforderungen ist willkommen. Die Bewerbungsfrist endet am 14. Mai 2017 und im November 2017 werden die Gewinner im Rahmen einer festlichen Preisverleihung bekannt gegeben.

Jury

Eine Expertenkommission aus Vertretern von Wissenschaft, Wirtschaft, Medien und dem gemeinnützigen Sektor prüft und bewertet alle eingehenden Bewerbungen, unter anderem auf die Faktoren langfristige Perspektive, Modellcharakter und Übertragbarkeit. Die Jury besteht aus:

  • Dr. Marc Beise, Süddeutsche Zeitung#
  • Dr. Christian Lüders, Deutsches Jugendinstitut
  • Dr. Christian Ramthun, WirtschaftsWoche
  • Dr. Heinz-Rudi Spiegel, Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft
  • Prof. Dr. Dr. h.c. Heinz-Elmar Tenorth, Humboldt Universität zu Berlin
  • Richard Roth, Vorstand Kutscheit Stiftung

Für die Deloitte-Stiftung:

  • Prof. Dr. Wolfgang Grewe, Vorstandsvorsitzender Deloitte-Stiftung
  • Andrea Locker, Vorstand Deloitte-Stiftung
  • Thomas Northoff, Vorstand Deloitte-Stiftung

 

 

Das könnte Sie auch interessieren...

Studie zur demografischen Zukunft Europas
Europa ist demografisch gespalten. Im Norden, im Westen und im Zentrum des Kontinents sorgen vergleichsweise hohe Kinderzahlen und Zuwanderung auf absehbare Zeit für Bevö...
G20-Ministertreffen: Gemeinsam für eine faire und soziale Zukunft
G20-Arbeits- und Beschäftigungsminister verabschieden gemeinsame Erklärung zu beschäftigungspolitischen Fragen  Unter dem Motto »Für eine faire und soziale Zukunft...
Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten in Deutschland: Der Stand zum Jahresbeginn 2017
Erwerbstätigenquote von 50 Prozent unter den Geflüchteten nach fünf Jahren realistisch  Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hält eine Erwerbstä...
HRK befragt Hochschulen zur Integration von Geflüchteten
Deutliche Erfolge und neue Herausforderungen    Geflüchtete sind in den vergangenen Monaten deutlich verstärkt an den deutschen Hochschulen angekommen. Laut einer...
hop-on: Wege zum Berufsabschluss für Geflüchtete
Das Projekt Hop-on will erwachsene Neuankommende in Deutschland, die älter als 25 Jahre sind und eine Aufenthaltsgestattung, Duldung oder Aufenthaltserlaubnis (befristet oder...
Studie: Hohes Engagement bei der Integration von Flüchtlingen
Eine Kurzbefragung der Deutschen Gesellschaft für Personalführung e.V. (DGFP) zeigt: Unternehmen sind nach wie vor sehr engagiert bei der Integration von Flüchtlingen in den...
Flüchtlinge auf dem Arbeitsmarkt: Deutschland gut für Herausforderungen gerüstet
OECD-Studie zu Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen vorgestellt  Unter dem Titel »Zusammen arbeiten: Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten in Deutschland und...
60 Jahre Römische Verträge - eine Bilanz
EU-Staaten weltweit auf Spitzenplätzen bei Wohlstand und wirtschaftlicher Leistungsfähigkeit  Die Europäische Union ist die politisch und wirtschaftlich erfolgreichste...
EU-Staaten mangelt es an Reformen bei Bildung und Integration
Experten kritisieren Mangel an Bildungsreformen in EU-Mitgliedstaaten  Viele Mitgliedstaaten der Europäischen Union zeigen Versäumnisse bei der Bewältigung der drä...
Integration durch Bildung
Bildung gilt als der Schlüssel zur Integration von Geflüchteten: die Schule besuchen, dabei Deutsch lernen und einen Abschluss machen, weiter dann mit Ausbildung oder Studium....
Flüchtlinge: Investitionen in die Integration lohnen sich
Mehr staatliche Unterstützung beim Deutschlernen und weitere Investitionen in die Bildung von Geflüchteten verbessern nicht nur deren Integration in den deutschen Arbeitsmarkt...
NRWege ins Studium: Programm für Flüchtlinge an Hochschulen
Dreißig NRW-Hochschulen bieten bis zu 2.000 geflüchteten Studienbewerbern Kurse für einen erfolgreichen Studienstart   Das gemeinsam mit dem DAAD konzipierte...

iwwb