Weiterbildungsguide gr

Anzeige

Anzeige

 

ANZEIGEN

Anzeige

Weiterbildung

Personalmanagement

Beruf & Arbeit

Erneut starker Anstieg der Anfänger bei Bildungs­programmen im Übergangs­bereich im Jahr 2016

destatisIm Jahr 2016 begannen 298.800 junge Menschen ein Bildungsprogramm im Übergangsbereich. In diesem ausbildungsrelevanten Sektor können durch den Erwerb beruflicher Grundkenntnisse oder durch das Nachholen eines Haupt- oder Realschulabschlusses die Chancen auf einen Ausbildungsplatz verbessert werden. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, nahm damit nach ersten vorläufigen Ergebnissen der Integrierten Ausbildungsberichterstattung die Zahl der Anfängerinnen und Anfänger im Übergangsbereich mit + 12,2 % erneut gegenüber dem Vorjahr zu. Der Anstieg wird eher unterzeichnet, da aus Bremen, Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern und dem Saarland zum Übergangsbereich im Wesentlichen nur Vorjahresdaten vorliegen.

2005 hatte es noch 417.600 Anfängerinnen und Anfänger im Übergangsbereich gegeben. Seither war ihre Zahl bis 2014 kontinuierlich auf 252.700 gesunken. Hierzu hatten der demografische Wandel, aber auch Veränderungen auf dem Ausbildungsmarkt und im Schulsystem beigetragen. Seit dem Jahr 2015 steigt die Zahl der Anfängerinnen und Anfänger im Übergangsbereich wieder an. Diese Entwicklung ist im Wesentlichen auf Programme zum Erlernen der deutschen Sprache für jugendliche Flüchtlinge und Zugewanderte zurückzuführen.

Die integrierte Ausbildungsberichterstattung weist neben dem Übergangsbereich drei weitere Sektoren aus: Berufsausbildung, Erwerb einer Hochschulzugangsberechtigung sowie Studium. Insgesamt begannen rund 2,0 Millionen Personen 2016 ein Bildungsprogramm nach der Sekundarstufe I in den vier ausbildungsrelevanten Sektoren. Das waren 1,8 % mehr als im Vorjahr. Davon begannen 705 400 Personen eine Berufsausbildung(+ 1,0 %). Die Zahl der Anfängerinnen und Anfänger in Bildungsgängen des Sekundarbereichs II, die zum Erwerb einer Hochschulzugangsberechtigung führen, sank dagegen um 0,9 % auf 514.900. Die Zahl der Studienanfängerinnen und -anfänger nahm um 0,2 % auf 511.000 zu.

Bei der Berufsausbildung hatten 9,5 % der Personen keine deutsche Staatsangehörigkeit, bei Bildungsgängen des Sekundarbereichs II, die zur Studienberechtigung führen, waren es 6,8 % der Anfängerinnen und Anfänger. Wesentlich höher war der Ausländeranteil beim Studium sowie im Übergangsbereich. Während er bei den Erstimmatrikulierten 22,8 % betrug, erreichte er bei den Anfängerinnen und Anfängern im Übergangsbereich 31,8 %.

Kennzahlen Berufliche Bildung 2015

 

  LINKS  

  •  ...

 

Das könnte Sie auch interessieren...

Bundesregierung stärkt internationales Engagement in der dualen Ausbildung
Bilanzkonferenz zur internationalen Berufsbildung zieht positives Fazit - Berufliche Bildung im Ausland aber oftmals noch nicht anerkannt genug  Viele Länder kämpfen mit...
Ausbildungsmarkt: Interesse junger Frauen an dualer Berufsausbildung stärken
Ein stabiles Ausbildungsangebot, eine leicht sinkende Nachfrage, erneut mehr unbesetzte Ausbildungsstellen und infolgedessen eine leicht gesunkene Zahl neu abgeschlossener...
Flüchtlinge beim Einstieg in die berufliche Bildung unterstützen
Neues Informationsportal »Flüchtlinge und Ausbildung« geht online   Wie funktioniert der Einstieg in Ausbildung und Lehre? Was muss dabei beachtet werden? Wer bietet...
Linke fordert Novelle des Berufsbildungsgesetzes
Die Bundestagsfraktion der Partei Die Linke will das Berufsbildungsgesetz novellieren, um mehr jungen Menschen eine Ausbildung zu ermöglichen. Zudem soll eine Mindestvergütung...
Studienberechtigte entdecken zunehmend die duale Berufsausbildung
Erstmalig mehr Ausbildungsinteressierte mit Studienberechtigung als mit Hauptschulabschluss Lange Zeit war die duale Berufsausbildung eine Domäne der Hauptschulabsolventen....
Ausbildungsmarktbilanz 2015/2016: Günstige Entwicklung, aber weiterhin deutliche Ungleichgewichte
Von Oktober 2015 bis September 2016 wurden den Agenturen für Arbeit und den Jobcentern in gemeinsamen Einrichtungen insgesamt 546.900 Berufsausbildungsstellen gemeldet, 15.900...
Auszubildenden-Umfrage zur Zufriedenheit mit Betrieb und Berufsschule
Die Mehrheit der Auszubildenden in Deutschland ist zufrieden bis sehr zufrieden mit ihrer betrieblichen Berufsausbildung. Weniger gut schneiden dagegen die Berufsschulen ab....
Wenn die Berufsausbildung zum Nachteil wird
Menschen mit einer berufsspezifischen Ausbildung haben in jungen Jahren höhere Beschäftigungschancen als Personen, die allgemeinbildende Programme absolviert haben. Aber wenn...
überaus: Zentrale Fachstelle für Übergänge in Ausbildung und Beruf
Das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) führt mit der neuen Fachstelle »überaus« umfangreiche Informationsangebote zu den Übergängen von der Schule in Ausbildung und...
foraus.de relauncht
Das Internetportal »foraus.de« des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) präsentiert sich nach einem Relaunch nicht nur in neuem Design, sondern bietet Ausbilderinnen und...
Gut durch die Ausbildung mit VerA: Mentoren-Programm hilft bei allen Problemen
In Deutschland löst etwa jeder vierte Auszubildende seinen Lehrvertrag vorzeitig auf. Nur jeder zweite setzt die Ausbildung in einem anderen Betrieb oder Beruf fort. Mit seiner...
Monitor Digitale Bildung: Kaum digitaler Fortschritt im Berufsschulalltag
Wenn am 1. August das Ausbildungsjahr beginnt, bleiben viele Stellen unbesetzt. Die Attraktivität und Qualität der Ausbildung könnte durch digitale Lernmedien steigen. Oft...

iwwb