Weiterbildungsguide gr

Anzeige

Anzeige

 

ANZEIGEN

Anzeige

Weiterbildung

Personalmanagement

Beruf & Arbeit

DSW: Keine Studiengebühren in Baden-Württemberg

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 
DSW3

Deutsches Studentenwerk und die Studierendenwerke Baden-Württembergs kritisieren Vorhaben der schwarz-grünen Landesregierung. Gemeinsame Stellungnahme listet Kritikpunkte auf gegen Studiengebühren für Nicht-EU-Ausländer/innen und Zweistudierende: Kontraproduktiv für Internationalisierung, keine Verbesserung der Hochschulfinanzierung, neue Hürde für Nicht-EU-Ausländer/innen, unzureichende soziale Abfederung. 

Das Deutsche Studentenwerk (DSW) und die Arbeitsgemeinschaft der Studierendenwerke in Baden-Württemberg kritisieren in einer gemeinsamen Stellungnahme die von der baden-württembergischen Landesregierung geplanten Studiengebühren für Studierende aus Nicht-EU-Staaten (1.500 Euro Semester) und für Zweitstudierende (650 Euro im Semester).

In der gemeinsamen Stellungnahme zum Gesetzentwurf listen der Verband und die acht baden-württembergischen Studierendenwerke eine Reihe von Kritikpunkten auf:

  • Studiengebühren für die Gruppe der Studierenden aus Nicht-EU-Staaten laufen der Internationalisierungsstrategie von Bund und Ländern zuwider, weil sie eine neue Hürde beim Hochschulzugang darstellen.
  • Die geplanten 3.000 Euro im Jahr werden die Studienfinanzierung für ausländische Studierende noch verschärfen, zumal sie rund 115 Euro im Monat weniger zur Verfügung haben als deutsche Studierende. Daher droht wie in Schweden ein Rückgang der ausländischen Studierenden, sollten die Gebühren eingeführt werden.
  • Von den 1.500 Euro Studiengebühren pro Semester dienen 1.200 Euro zur allgemeinen Haushaltskonsolidierung, nur 300 Euro sollen die baden-württembergischen Hochschulen für Lehre und Betreuung der ausländischen Studierenden erhalten. Es geht also nicht um bessere Studienbedingungen. Zudem müssten die Hochschulen die Verwaltungskosten der Gebührenerhebung zusätzlich allein tragen.
  • Die soziale Abfederung der Gebühren ist unzureichend – für Zweitstudierende sind noch nicht einmal Befreiungstatbestände geplant.

DSW-Generalsekretär Achim Meyer auf der Heyde resümiert: »Studiengebühren sind der falsche Weg zu einer auskömmlichen Hochschulfinanzierung. Das ist die Verantwortung des Staates, nicht der Studierenden – ob sie nun aus Deutschland kommen, einem EU-Land von außerhalb der EU oder ob sie ein Zweitstudium aufnehmen wollen«.

Michael Postert, Geschäftsführer des Studierendenwerks Karlsruhe und Sprecher der baden-württembergischen Studierendenwerke, erklärt: »Die Betreuung ausländischer Studierender gehört qua Gesetz auch zu den Aufgaben der Studierendenwerke. Anstatt über Gebühren, die eine Gruppe ausländischer Studierender belasten, sollte diese vom Land festgelegte Aufgabe mit zusätzlichen Mitteln für die Studierendenwerke finanziert werden«.

 

 

Das könnte Sie auch interessieren...

Baden-Württemberg legt Studie über Motive und Ursachen des Studienabbruchs vor
»Die aktuelle wirtschaftliche Lage und damit auch die Situation auf dem Arbeitsmarkt sind hervorragend: Wir haben eine äußerst niedrige Arbeitslosigkeit, sowohl bei Menschen...
Studienabbrecher beginnen häufig eine Berufsausbildung
Studie zeigt hohe Abbrecherquoten, aber auch erfolgreiche Wechsel in andere Berufswege. Teilstudie der Stiftung Mercator verdeutlicht, dass Studierende mit Migrationshintergrund...
SchulhofBarometer 2017: Bildungshintergrund der Eltern beeinflusst den Werdegang von Schülern
Ob Gymnasiasten ein Studium oder eine Berufsausbildung anstreben, hängt auch vom Bildungshintergrund der Eltern ab. Das ist ein Ergebnis des SchulhofBarometers 2017, eine reprä...
Bundesregierung: Kein Studienplatzmangel
Laut Bundesregierung ist es nicht belegt, dass bundesweit ein Studienplatzmangel herrscht. Das schreibt sie in ihrer Antwort auf die Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke. Nach...
Studienpreis DistancE-Learning: Erfolgreiche Vorbilder im Fernstudium gesucht
Seit mehr als 30 Jahren ehrt das Forum DistancE-Learning mit seinem Studienpreis die Besten der Besten der Branche. Herausragende Absolventen werden in verschiedenen Kategorien...
Studium: Jeder zweite Student spielt gedanklich mit Abbruch
49 Prozent der deutschen Studenten wollten schon mal abbrechen  -  Unzufriedenheit mit den Inhalten, fehlender Praxisbezug und hohe Leistungsanforderungen sind Hauptgr...
Stipendien für Lehramtsstudierende: Jetzt für das Förderprogramm Studienkolleg bewerben!
Ab sofort können sich angehende Lehrerinnen und Lehrer für ein Stipendium des Studienkollegs der Robert Bosch Stiftung und der Stiftung der Deutschen Wirtschaft (sdw) bewerben...
Studieren im Ausland: 137.300 waren 2014 eingeschrieben
Im Jahr 2014 waren 137.300 deutsche Studentinnen und Studenten an ausländischen Hochschulen eingeschrieben. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, waren das...
Berufliche Weiterbildung fördert den Aufstieg
TNS Infratest-Studie 2017: »Weiterbildungstrends in Deutschland 2017«  -   HR-Manager blicken bei Personalentscheidungen auf Eigeninitiative   Für...
HRK: Weiter leichter Rückgang der Zulassungsbeschränkungen
Neue HRK-Daten: Weiter leichter Rückgang der Zulassungsbeschränkungen  Die Zulassungsbeschränkungen an den deutschen Hochschulen sind trotz dem anhaltend hohen...
Bildungsentscheidungen und Umorientierungen im nachschulischen Verlauf
Der Schuljahrgang 2010 qualifiziert sich zu 55 Prozent ausschließlich über die Aufnahme eines Hochschulstudiums. Weitere 21 Prozent streben zwar ebenfalls einen...
Studieren in Teilzeit – von der Notlösung zur zeitgemäßen Studienform
Der Bedarf, in Teilzeit studieren zu können, ist weit größer als das Angebot. In einer in der vergangenen Woche verabschiedeten Empfehlung analysiert die Mitgliederversammlung...

iwwb