Weiterbildungsguide gr

Anzeige

Anzeige

 

ANZEIGEN

Anzeige

Weiterbildung

Personalmanagement

Beruf & Arbeit

Teilzeitarbeit: der gemütliche Karrierekiller

Orizon

Den Teilzeitbeschäftigten in Deutschland geht es gut. Vier von fünf Teilzeitbeschäftigten fühlen sich an ihrem Arbeitsplatz wohl – ein ähnlicher Wert wie bei den Vollzeitbeschäftigten. Die psychische Belastung ist nach Selbsteinschätzung der Teilzeitkräfte zudem wesentlich geringer als bei den Vollzeitkräften. Zu diesem Ergebnis kommt die Orizon Arbeitsmarktstudie 2015 mit insgesamt 2.123 Befragten.

Doch wer sich zu gemütlich in der 20-Stunden-Woche einrichtet, kann das teuer bezahlen. Klassische Karrierestrukturen machen Teilzeit zu einer Sackgasse. Flexible Karrierewege und neue Modelle, wie etwa Führung in Teilzeit, sind noch Randerscheinungen. Entsprechend schätzen die Teilzeitkräfte ihre Chancen, einen neuen Job zu finden, wesentlich schlechter ein als ihre Kollegen in Vollzeit.

Zufrieden mit der Zeitaufteilung

Auf die Zufriedenheit am Arbeitsplatz wirken sich kürzere Arbeitszeiten kaum aus: 78,4 Prozent der Teilzeitkräfte fühlen sich an ihrer Arbeitsstelle wohl. Bei den Vollzeitkräften sind es mit 79,2 Prozent nur geringfügig mehr. Dieses Ergebnis deckt sich mit früheren Forschungsergebnissen des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), nach denen Teilzeit meist selbstgewählt ist und Arbeitnehmer eher Arbeitszeit reduzieren als erhöhen möchten. »Teilzeitbeschäftigte sind zu einem hohen Anteil Frauen, die sich aus familiären Gründen für eine reduzierte Stundenzahl entscheiden. Dagegen ist nichts einzuwenden. Mehr Zeit für Kinder, pflegebedürftige Eltern oder Hobbys sind etwas Erstrebenswertes«, stellt Dr. Dieter Traub von Orizon fest. »Manche Männer würden eine Teilzeitstelle vielleicht auch vorziehen, verzichten aber aufgrund gesellschaftlicher Rollenbilder auf eine Stundenreduzierung«.

Ambivalenzen bei Belastungsempfinden

Weniger Arbeitsstunden sind nicht immer gleichbedeutend mit weniger Belastung – zumindest in der Selbstwahrnehmung der Arbeitnehmer. Die Teilzeitkräfte sehen sich sogar einer höheren körperlichen Belastung ausgesetzt als die Vollzeitkräfte. Während 47,2 Prozent der Vollzeit-Arbeitnehmer sich durch ihre Arbeit körperlich ‚sehr hoch‘ oder ‚hoch‘ belastet fühlen, sind es bei den Teilzeit-Arbeitnehmer sogar 56 Prozent. Bei der psychischen Belastung zeigt sich aber der erwartete Effekt: weniger Stunden bedeuten auch weniger psychischen Stress. Bei vollen 40 Wochenarbeitsstunden oder mehr empfinden 69,5 Prozent der befragten Arbeitnehmer eine ‚sehr hohe‘ oder ‚hohe‘ psychische Belastung. Bei den befragten Arbeitnehmern in Teilzeit sind es »nur« 50,5 Prozent. »Termine, Fristen und Arbeitszeitverdichtung belasten die Menschen im modernen Arbeitsleben deutlich stärker als körperliche Anstrengungen«, weiß Traub von seinen eigenen Mitarbeitern.

Die Chancen schwinden

23,6 Prozent der Arbeitnehmer in Teilzeit sind aktiv auf Jobsuche. Das sind nur 4,2 Prozent mehr als bei den Vollbeschäftigten, bei denen sich 19,4 Prozent nach einer neuen Stelle umschauen. Gleichzeitig schätzen die Teilzeitkräfte ihre Chancen bei der Jobsuche relativ gering ein: Nur 46,3 Prozent der Beschäftigten in Teilzeit sehen ‚sehr gute‘ oder ‚gute‘ Chancen in Deutschland einen neuen Job zu finden. »Die Lage am Arbeitsmarkt könnte für Arbeitnehmer momentan kaum besser sein«, so Traub. »Dennoch liegen die Teilzeitkräfte mit ihrer Einschätzung zu Jobchancen richtig. Gerade bessere Jobs mit mehr Verantwortung sind aus einer Teilzeitposition immer noch schwer zu erreichen«. Die Karrierechancen der Vollzeitbeschäftigten sind wesentlich besser und ihre Einschätzung auch entsprechend optimistischer – bei ihnen sehen 63,4 Prozent ‚sehr gute‘ oder ‚gute‘ Chancen auf einen neuen Job.

Sehenden Auges in die Sackgasse

»Teilzeit bietet viele Vorteile, man sollte aber die weitreichenden Implikationen im Blick haben«, warnt Traub. Teilzeitarbeit ermöglicht es, verschiedene Lebensbereiche besser zu vereinbaren. Gleichzeitig verringert sie aber unter anderem die Chance auf Führungspositionen und Gehaltssprünge. »Insbesondere junge Frauen müssen aufpassen, dass sie sich mit einer Teilzeitstelle nicht ins berufliche Abseits stellen. Zwar werden Unternehmen ihre Karrierewege flexibilisieren, um Potentiale zu schöpfen, aber das wird nur langsam gehen«, gibt Traub zu bedenken.

Hintergrund
Die Orizon GmbH hat 2015 zum vierten Mal die Studie »Arbeitsmarkt – Perspektive der Arbeitnehmer« durchgeführt. An der bevölkerungsrepräsentativen Online-Befragung nahmen im Jahr 2015 2.123 Arbeitnehmer und Arbeitsuchende in Deutschland teil. Abweichende Stichprobengrößen in den Folien kommen durch gezielte Filter zustande; etwa wurden bei der Frage nach Belastungen am Arbeitsplatz Auszubildende und Arbeitsuchende nicht berücksichtigt (n = 1.872). Durchgeführt wurde die Studie von dem unabhängigen Marktforschungs- und Analyseunternehmen Lünendonk GmbH. Zur Gewährleistung der Repräsentativität wurden vorgegebene Quoten über die soziodemographischen Merkmale Alter, Geschlecht, Schulbildung und Bundesland etabliert. Verzerrungen wurden durch Gewichtung aufgehoben. Die Gewichtung erfolgte nach Mikrozensus.

 

 

 

Das könnte Sie auch interessieren...

Neue Studie zu Termindruck, Arbeitsverdichtung und Stress
Nur in jedem vierten Betrieb existieren systematische Maßnahmen gegen psychische Belastungen  Der psychische Druck ist in vielen Betrieben hoch. Das liegt häufig auch an...
Beschäftigte wünschen sich nicht längere, aber flexiblere Pausen am Arbeitsplatz
Viele Beschäftigte in Deutschland erleben ihre Pausen am Arbeitsplatz als wenig erholsam. Das legen Ergebnisse einer aktuellen Online-Umfrage der Initiative Gesundheit und...
Erwerbstätige arbeiten 35,6 Stunden und wollen 0,5 Stunden mehr Arbeit
Die gewöhnlich geleistete Wochenarbeitszeit aller Erwerbstätigen im Alter von 15 bis 74 Jahren betrug als Summe aus Haupt- und Nebentätigkeiten im Jahr 2015 durchschnittlich 35,...
Flexible Arbeitszeiten: Eine Gerechtigkeitsfrage?
Teilzeitarbeit: 81 Prozent Frauen, in Leitungsjobs selten   Flexible Arbeitszeiten und Teilzeitarbeit helfen dabei, Berufstätigkeit und Familie besser zu vereinbaren...
Berufe und Arbeitsbedingungen wirken auf Krankheitsgeschehen
Investitionen in gesunde Belegschaften bringen Renditen - Risikofaktor Leiharbeit  Neben dem Alter eines Beschäftigten beeinflusst vor allem die berufliche Tätigkeit das...
Studie: Wer Arbeitszeit reduzieren will, bekommt oft Probleme
Probleme gibt es vor allem in männerdominierten Berufen und bei knapper Personaldecke  Beschäftigte sollten ihre Arbeitszeit je nach Lebensphase anpassen dürfen. Doch...
Qualifizierte Job-Bewerberinnen mit türkischem Namen und Kopftuch benachteiligt
Trotz aller Integrationsbemühungen werden türkischstämmige Frauen, insbesondere wenn sie ein Kopftuch tragen, auf dem deutschen Arbeitsmarkt nach wie vor diskriminiert. Wie...
Vollzeitbeschäftigte arbeiteten 2015 im Durchschnitt 40,5 Stunden pro Woche
Neue Ergebnisse zu den Indikatoren der Qualität der Arbeit In Deutschland arbeiteten im Jahr 2015 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit einer Vollzeittätigkeit im Mittel 40,5...
Fehlzeiten-Report 2016: Mitarbeitergesundheit leidet unter schlechter Unternehmenskultur
Eine schlechte Unternehmenskultur geht mit einem deutlich höheren gesundheitlichen Risiko für Mitarbeiter einher, lautet das Ergebnis einer Befragung unter rund 2.000 Beschä...
DGUV zieht positive Bilanz: Mehr Arbeitsstunden und weniger Unfälle
Das Risiko, einen Arbeitsunfall zu erleiden, ist im vergangenen Jahr noch einmal gesunken - und das, obwohl die Beschäftigung weiter zugenommen hat. Es wurden 1,5 Prozent mehr...
Berufliche Fehlzeiten: Rückenleiden und Depressionen führend
Rückenschmerzen und Depressionen sind die häufigsten Gründe für berufliche Fehlzeiten in Deutschland. Allein auf die Diagnose Rückenschmerzen entfielen 2014 rund 31,4...
Zu viel Stress, zu wenig Erholung: Deutsche Arbeitnehmer sind am Limit
Termindruck, schlechtes Arbeitsklima, emotionaler Stress - immer mehr Deutsche leiden unter der steigenden Belastung am Arbeitsplatz. Neun von zehn Bundesbürgern fühlen sich im...

iwwb