Seminarprogramm

BEM Umfrage

weiterbildung mv2

Studie zur Motivation bei Führungskräften: Gestaltungsfreiraum macht zufrieden

Hernstein

Was motiviert Führungskräfte und macht sie zufrieden? Entgegen aller Klischees sind es nicht Macht, Anerkennung oder die monetäre Vergütung, sondern Freiraum und Gestaltung. Für den aktuellen Hernstein Management Report wurden je 750 Führungskräfte aus Österreich und Deutschland befragt, ob sie ihre Arbeit als sinnerfüllend erleben, den Job »Führungskraft« und ihren Arbeitgeber weiterempfehlen würden und was sie am meisten an ihrer Arbeit schätzen.

Ein sehr großer Teil der befragten Führungskräfte ist überaus motiviert, in ihrem Job das Beste zu geben: 85 Prozent geben an, top motiviert zu sein. Je höher die Position, umso zufriedener die Person: Im Top-Management sind 93 Prozent sehr motiviert, in der Arbeit ihr Bestes zu geben, im unteren Management sind es 80 Prozent. »Im oberen Management sind die Erwartungen an die Führungsrolle nicht mehr so hoch, da sie durch langjährige Führungserfahrung schon oft in der Praxis überprüft und gegebenenfalls angepasst wurden. Wenn Wunsch und Wirklichkeit nicht mehr so stark auseinanderliegen, schafft das Zufriedenheit«, ist Eva-Maria Ayberk von Hernstein, überzeugt.

Sinnvolles Arbeiten ohne operativen Ballast

Eine zentrale Quelle für Motivation und Engagement sind Sinn und Sinnerfüllung, die man durch eine Tätigkeit erlebt. 78 Prozent der Führungskräfte empfinden ihre Arbeit als sinnvoll und erfüllend. »Alles in allem gern« arbeiten 89 Prozent des oberen, aber nur 77 Prozent des unteren Managements an ihrem Arbeitsplatz. »Mit der Höhe der Karriereleiter steigen auch die Gestaltungs- und Entscheidungsspielräume«, so Ayberk. »Der Druck der Sandwichposition im mittleren und unteren Management lässt nach. Der operative Ballast kann abgeworfen werden«.

SinnErfuellung


Freiraum vor Macht und Menschen

1.023 Führungskräfte von 1.500 beschreiben in der offenen Frage, was sie an ihrer Rolle als Führungskraft am meisten schätzen. Am häufigsten (41 Prozent) werden eben diese Aspekte von Freiraum und der Möglichkeit, gestalterisch im eigenen Unternehmen tätig zu werden, genannt. An zweiter Stelle liegt »Verantwortung übernehmen« (16 Prozent). Hierzu zählen Begriffe wie Verantwortung für Menschen und Ressourcen übernehmen, ebenso wie Macht und Einfluss. Die Arbeit mit Menschen ist für viele der Befragten bedeutend: An dritter Stelle folgt »Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen führen und anleiten«, das mit elf Prozent ex aequo mit der »Zusammenarbeit mit Menschen« liegt.

Und wie sehr stehen Führungskräfte hinter ihren Produkten und Dienstleistungen, ihrem eigenen Unternehmen und dem Beruf Führungskraft? Was davon würden sie an ihre Freunde weiterempfehlen?

Immerhin 85 Prozent der Befragten empfehlen das Leistungsangebot ihres Unternehmens weiter. Im Hinblick auf das Unternehmen wird die Weiterempfehlungsquote schon moderater: 73 Prozent empfehlen das eigene Unternehmen weiter, 11 Prozent der Befragten raten dezidiert vom eigenen Arbeitgeber ab. Die Frage »Würden Sie Ihren Freunden empfehlen, auch Führungskraft zu werden?« fördert interessante Hierarchieunterschiede zu Tage: 41 Prozent des oberen Managements klickten »trifft zu« an, aber nur 19 Prozent des unteren Managements. »Auch hier zeigt sich wieder, wie wichtig Gestaltungsfreiräume und selbstorganisierte Strukturen, wie sie z.B. bei Holacracy oder Scrum gelebt werden, sind. Das Mehr an Verantwortung aber auch an Freiräumen, zeigt ihre positive Auswirkung bei Motivation, Engagement und Verbundenheit. Bisherige Incentive-Programme sind meist hinderlich, da sie auf falschen Annahmen zur Motivation beruhen«, ist sich Ayberk sicher.

Hintergrund
Befragungszeitraum: Mai 2015
Befragte Personen: insgesamt 1.500 Führungskräfte und Unternehmenseigentümer und Unternehmenseigentümerinnen (Österreich: 750 befragte Personen, Deutschland: 750 befragte Personen)
Befragungsart: Online-Befragung

 

 

 

Das könnte Sie auch interessieren...

Report: Schwierige Führungssituationen
Führung ist eine Kunst. Gefragt sind Allroundtalente: zusätzlich zu fachlichem Know-How sind vor allem Empathie, Einfühlungsvermögen, Weitblick und wirtschaftliches Geschick...
Studie: Europäischen Unternehmen fällt die Auswahl von Fortbildungsangeboten für Führungskräfte schwer
Die meisten Unternehmen in Europa investieren eher in die Weiterentwicklung der eigenen Führungskräfte als in Neueinstellungen. Ziel ist es, durch Corporate Learning Verä...
Umfrage: Chefs sind die schlimmsten Ausbremser der digitalen Revolution
Knapp 70 Prozent der deutschen Führungskräfte fürchten, dass die Mitarbeiter in den Unternehmen zu sehr an traditionellen Verhaltensmustern der analogen Welt festhalten und...
Jobwechsel bei Führungskräften: Der neue Chef ist der wichtigste Ansprechpartner
Wollen Unternehmen erfahrene Führungskräfte für sich gewinnen, ist in erster Linie deren künftiger Chef gefragt. Zu ihm suchen die Manager bei einem Jobwechsel am stärksten...
Studie: Ausländeranteil in deutschen Unternehmen bislang gering
Bis dato gibt es nur wenige Arbeitnehmer in Deutschland, die aus dem Ausland stammen: Über die Hälfte der Befragten gaben in der diesjährigen Studie der Akademie für Fü...
Was Führungskräfte schwächt und stärkt
Der Aufstieg in eine Führungsposition geht meist mit einem starken Erfolgs- und Zeitdruck, ständiger Erreichbarkeit und fehlendem Einklang von Freizeit und Job einher. Dieser...
Führungskräfte-Monitor 2015: Anteil von Frauen in Führungspositionen seit 2001 gestiegen
DIW Berlin stellt »Führungskräfte-Monitor 2015« vor – DIW-Forschungsdirektorin Elke Holst schlägt Fünf-Punkte-Plan für mehr Frauen in Führungspositionen vor: »Kein...
Mitarbeiter-Studie: Generation Y ist am wenigsten mit ihrem Job zufrieden
Was denken unterschiedliche Generationen über ihren Arbeitsplatz und ihre Führungskräfte? Antworten liefert eine aktuelle Analyse der Unternehmensberatung Hay Group. Während...
Burn-out bei Führungskräften – Ein junges Phänomen
Führungskräfte sind im Arbeitsalltag einem breiten Spektrum an Belastungen ausgesetzt. Der Druck steigt, allen voran der Zeitdruck. Fast 50 Prozent geben an, häufig gestresst...
Führen junge Führungskräfte anders als alte Hasen?
Welche Unterschiede gibt es zwischen frisch ernannten Führungskräften und solchen die schon seit langem im Chefsessel sitzen? Haben sich die Anforderungen an Führungskräfte in...
[Standpunkt]: Das Prinzip der minimalen Führung
Ein Beitrag aus unserer »Standpunkte«-Reihe von Klaus Kissel, Urbar. Die Arbeitsstrukturen und -beziehungen in den Unternehmen haben sich verändert; außerdem die (Persö...
[Standpunkt]: Neun Merkmale einer Führungspersönlichkeit
Ein Beitrag aus unserer »Standpunkte«-Reihe von Ralph Guttenberger, Böbingen. Führungskräfte sollen ihren Mitarbeitern Orientierung und Halt geben – außerdem Vorbilder f...


iwwb

Anzeige

BiPo Bayern Banner