Seminarprogramm

Anzeige

weiterbildung mv2

 

ANZEIGEN

Anzeige

Weiterbildung

Personalmanagement

Beruf & Arbeit

Alternative Strategien der Personalwirtschaft

IAQ

Kooperation trotz Konkurrenz

Minijobs, Leiharbeit oder auch befristete Verträge sind die üblichen Maßnahmen, mit denen Firmen kostengünstig und auf dem Rücken der Belegschaft auf Nachfrageschwankungen reagieren. Dass es auch anders geht, zeigt eine aktuelle Studie des Instituts Arbeit und Qualifikation (IAQ) der Universität Duisburg-Essen (UDE). Der Königsweg sind betriebliche Kooperationen, bei denen Personal unternehmensübergreifend eingesetzt wird.

Im Auftrag des Bundesforschungsministeriums untersuchten Johannes Kirsch (IAQ) und Prof. Dr. Markus Hertwig (z.Zt. TU Chemnitz) zentrale personalwirtschaftliche Instrumente und kamen zum Ergebnis, dass die »kooperative Personalwirtschaft« das Beste für alle Beteiligten ist. Sie funktioniert so: Hat ein Unternehmen wenig Aufträge, verleiht es sein Personal an seine Kooperationspartner. Ist dagegen viel zu tun, bekommt die Firma qualifizierte Mitarbeiter vom Partnerunternehmen überlassen.

Vorteil: Die betroffenen Beschäftigten profitieren von sichereren Arbeitsplätzen und müssen weder Kurzarbeit noch Einkommenseinbußen erdulden. Langfristig können die beteiligten Unternehmen mit diesen Instrumenten qualifiziertes Personal rekrutieren, binden und damit dem Fachkräftemangel vorbeugen.

Die Studie analysiert die Entstehungsvoraussetzungen, Funktionsweisen und Probleme der Modelle. Ebenso enthält sie »Hinweise für die Praxis«, denn »diese Kooperation umzusetzen, ist oft ein großes Stück Arbeit«, wissen die Autoren. Denn Konkurrenz spielt auch in der Personalwirtschaft eine große Rolle: Selbst wenn Betriebe auf Produktmärkten nicht im Wettbewerb stehen, können sie auf dem Arbeitsmarkt einen erbitterten Kampf um Personal austragen. »Vertrauen, das meist über Jahre aufgebaut werden muss, ist hier das ‚Schmiermittel‘, mit dem Unternehmen die Unsicherheit gegenüber Nutzen und Risiken kooperativer Personalwirtschaft überwinden«.

 

 

  LINKS  

 

Das könnte Sie auch interessieren...

Fehlende Förderung führt zu Mangel an Frauen in Führungspositionen
46 Prozent der jungen weiblichen Führungskräfte fühlen sich systematisch ausgeschlossen und durch Vorgesetzte nicht ausreichend gefördert/Die individuelle Förderung von...
Änderungen bei Kraftfahrerqualifikation
Das Berufskraftfahrer-Qualifikationsgesetz wird im Hinblick auf Regelungen bei den Ausbildungsstätten für die beschleunigte Grundqualifikation und die Weiterbildung ergänzt....
Drei von vier der deutschen Topmanager zeigen Donald-Trump-Syndrom
Drei Viertel der Topmanager in deutschen Chefetagen zeigen ausgeprägte narzisstische Züge in ihrer Persönlichkeit: Sie stellen sich - wie US-Präsidentschaftskandidat Trump -...
Führung beeinflusst Profitabilität von Unternehmen entscheidend
Führung hat einen entscheidenden Einfluss auf den Erfolg von Unternehmen. So sind im Durchschnitt 52 Prozent der Unternehmensprofitabilität auf Führung zurückzuführen - in...
Ist das Mitarbeitergespräch noch zeitgemäß?
Der Hernstein Management Report fragt nach der Relevanz eines weitverbreitete Tool der Personalführung: die Mitarbeitergespräche (MAG). Diese Gespräche sind ja sehr weit...
NRW: Zusätzliche Förderung für Weiterbildungseinrichtungen und Schulen
Schulen und Weiterbildungseinrichtungen erhalten zusätzlich 22,5 Millionen Euro und 981 zusätzliche Stellen Der nordrhein-westfälische Landtag hat den zweiten...
Frauen in Führungspositionen: Im Finanzsektor ist die Ungleichheit zwischen den Geschlechtern am größten
Die Möglichkeit zur Vollzeitarbeit ist in allen Branchen immer noch eine zentrale Voraussetzung für den Aufstieg Frauen haben in Deutschland deutlich schlechtere Chancen auf...
Vollzeitbeschäftigte arbeiteten 2015 im Durchschnitt 40,5 Stunden pro Woche
Neue Ergebnisse zu den Indikatoren der Qualität der Arbeit In Deutschland arbeiteten im Jahr 2015 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit einer Vollzeittätigkeit im Mittel 40,5...
BMAS-Verordnung schafft »Zwangsverrentung« ab
Jobcenter sollen nicht mehr auf vorgezogene Altersrente verweisen, wenn Bedürftigkeit droht Das Bundeskabinett hat heute die vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales...
Brückeneffekte für Ausländer am Arbeitsmarkt: Zeitarbeit kann Perspektiven eröffnen
Zeitarbeit kann gerade für Ausländer ein Sprungbrett in eine andere Beschäftigung sein Der Sprungbretteffekt der Zeitarbeit in eine andere Beschäftigung ist bei Ausländern...
Curriculum 4.0: Studienlehrpläne im digitalen Wandel
Hochschulen haben Reformbedarf erkannt  Die Carl-Zeiss-Stiftung und der Stifterverband fördern mit dem Programm »Curriculum 4.0« Reformprojekte ganzer Studiengänge,...
Weltalphabetisierungstag: Lese- und Schreibkompetenzen Erwachsener verbessern
50. Welttag der Alphabetisierung am 8. September 2016 Neue Arbeitsschutzbestimmungen lesen, ein Pflegeprotokoll ausfüllen, der Freundin ein Rezept aus Großmutters Küche...

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

iwwb

BiPo Bayern Banner