Weiterbildungsguide gr

Anzeige

Anzeige

 

ANZEIGEN

Anzeige

Weiterbildung

Personalmanagement

Beruf & Arbeit

Studie: Mitarbeiter wollen Anerkennung - und Chefs, die ihnen vertrauen

ManPowerGroup

Vorgesetzte prägen die Beziehung zwischen Angestellten und Unternehmen  -  Mitarbeiter wünschen sich Wertschätzung und ehrliches Feedback  

Mit Management-Methoden von gestern haben Führungskräfte heute keine Chance mehr. Im schlimmsten Fall schaden sie sogar ihrem Unternehmen. Im Gegensatz dazu haben die Fähigkeiten, Mitarbeitern Vertrauen entgegen zu bringen, Feedback zu geben und Wertschätzung zu zeigen, direkten Einfluss auf die Arbeitszufriedenheit. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Befragung von Arbeitnehmern in Deutschland im Auftrag der ManpowerGroup Deutschland.

Laut der Studie »Jobzufriedenheit 2017« ist es neun von zehn Befragten (91 Prozent) wichtig, dass der direkte Vorgesetzte seine Wertschätzung zum Ausdruck bringt. Genauso viele wünschen sich regelmäßiges und ehrliches Feedback vom Chef. 88 Prozent wären im Job zufriedener, wenn ihre Vorgesetzten öfter auch Interesse an ihnen als Person zeigen würden.

Empathie und Wertschätzung seitens der Vorgesetzten sind essenziell, um Mitarbeiter zu binden - und damit letztendlich für den Unternehmenserfolg. »Das richtige Vorgesetztenverhalten gewinnt als Erfolgsfaktor an Bedeutung, denn Führungskräfte prägen wesentlich die Beziehung zwischen Mitarbeitern und Unternehmen«, sagt Herwarth Brune, Vorsitzender der Geschäftsführung der ManpowerGroup Deutschland. »Ein positiver, wertschätzender Umgang steigert die Jobzufriedenheit von Arbeitnehmern. Die sozialen Kompetenzen von Führungskräften werden deshalb immer wichtiger, um Teams zusammenzuhalten«.

Vertrauen wird zum Erfolgsfaktor

Auch für die persönliche und fachliche Weiterentwicklung spielt das Vorgesetztenverhalten in der Wahrnehmung der Arbeitnehmer eine wesentliche Rolle: 78 Prozent wünschen sich, dass eine Führungskraft als Mentor für die Mitarbeiter agiert. Ebenso viele motiviert es, wenn der direkte Vorgesetzte die Vision des Unternehmens vermittelt. Regelmäßige Teamevents sind für etwa zwei Drittel der Arbeitnehmer (64 Prozent) wichtig, um die Jobzufriedenheit zu steigern.

»Für die Arbeitnehmerbindung ist es außerdem förderlich, wenn Vorgesetzte Verantwortung abgeben und fachliche Herausforderungen bieten«, betont Brune mit Blick auf die Ergebnisse. Indem Führungskräfte Mitarbeitern vertrauen, statt sie zu kontrollieren, leisten sie einen wesentlichen Beitrag zur Zufriedenheit im Job.

Wie wichtig Mitarbeitern das Thema Vertrauen ist, zeigt auch eine internationale, repräsentative Umfrage der ManpowerGroup zu den Erwartungen von Bewerbern. 87 Prozent der in Deutschland Befragten geben hier an, dass ihnen ein gutes Vertrauensverhältnis mit ihrem Arbeitgeber wichtig ist. Für 59 Prozent spielt die Reputation des Unternehmens eine wichtige Rolle. Genauso viele Befragte wünschen sich von ihrer zukünftigen Firma, dass sie soziale Verantwortung übernimmt. Dass ein Unternehmen eine klare Mission verfolgt, ist dagegen nur 40 Prozent der Befragten wichtig.

Hintergrund
Die Studie »Jobzufriedenheit 2017« basiert auf einer bevölkerungsrepräsentativen Online-Befragung von 1.018 Bundesbürgern zwischen 18 und 65 Jahren. Sie wurde im Auftrag der ManpowerGroup Deutschland im März 2017 durchgeführt.

 

  LINKS  

 

Das könnte Sie auch interessieren...

Die Kultur entscheidet
{tab Beitrag} Ein Beitrag aus unserer »Standpunkte«-Reihe von Dr. Georg Kraus, Bruchsal. Warum sind manche Unternehmen nur mittelmäßig und andere Spitze? Zum Beispiel beim...
Home-Office dosisweise
Selbstmanagement: Festes Kontingent an Heimarbeitstagen für höhere Mitarbeiterzufriedenheit   Die Niederländer haben ein Recht darauf, 40 Prozent der Beschäftigten...
Mitarbeiterbindung: Jeder vierte Arbeitnehmer ist auf dem Absprung
Nur einem von vier Mitarbeitern werden auf Wunsch flexible Arbeitsbedingungen genehmigt  -  Neben der Vergütung ist Urlaub bzw. Freizeit der wichtigste Faktor bei der...
Wer trägt die Verantwortung für Mitarbeiterzufriedenheit?
Studie über Mitarbeiterzufriedenheit: Arbeitgeber und Arbeitnehmer sind sich nicht einig  Wer zufrieden in seinem Job ist, geht lieber zur Arbeit, ist leistungsfähiger und...
Digital Leadership: Juhu, der Chef bleibt im Homeoffice
Stereotype und Generationenbilder im Kontext der Digitalisierung (Bericht vom 7. Demografiekongress in der IHK Frankfurt)   Immer mehr Unternehmen prüfen in Umfragen...
Ungerechtigkeit ist der größte Unzufriedenheitsfaktor am Arbeitsplatz
Die Zufriedenheit eines Mitarbeiters im Betrieb steht und fällt damit, inwieweit er sich wertgeschätzt fühlt. Und dazu gehört nach einheitlicher Meinung der Personalchefs...
Studie: Frauen wünschen sich flexible Arbeitszeitmodelle, für Männer ist Führungskultur entscheidend
Mobiles Arbeiten und Home-Office für weniger Frauen als Männer Realität   Eine heute vorgestellte Studie zur Attraktivität deutscher Arbeitgeber zeigt, dass auch...
Nur jeder vierte Chef kann seine Mitarbeiter psychisch positiv beeinflussen
74 Prozent der Vorgesetzten in deutschen Unternehmen sind nur mittelmäßig oder kaum dazu in der Lage, die seelische Widerstandsfähigkeit ihrer Beschäftigten zu stärken....
Gelebte Wertschätzungskultur erhöht signifikant die Zufriedenheit bei neuen Mitarbeitern
In deutschen Unternehmen fühlen sich durchschnittlich gut drei Viertel der neu eingestellten Mitarbeiter auch ein Jahr nach ihrem Jobantritt noch an ihrem Arbeitsplatz wohl. In...
Kein Zurück: Organisationen werden flacher und Führung ändert sich
Das Hernstein Institut befragte Führungskräfte in Österreich und Deutschland, wie sich ihre Organisationen wandeln und wie sich Führung verändert. Einhellige Antwort: Fü...
Erfolgsfaktor Wertschätzung: In jedem zweiten Unternehmen Fehlanzeige
Auch vielen Chefs wird der Respekt versagt Nur in 54 Prozent der Unternehmen in Deutschland wird ein wirklich wertschätzender Umgang gepflegt. In mehr als jedem zehnten...
Studie zur Topographie von Führung
Die Hierarchie innerhalb einer Organisation bleibt wichtig, sie wird jedoch immer öfter durch informelle Netzwerke aufgeweicht. Das ist eines der Hauptergebnisse der diesjä...

iwwb