Weiterbildungsguide gr

Anzeige

Anzeige

 

ANZEIGEN

Anzeige

Weiterbildung

Personalmanagement

Beruf & Arbeit

Brexit: Gefahr für deutsche Arbeitsplätze?

Deloitte2

Laut einer Studie ist für 62 Prozent der deutschen Unternehmen die Arbeitnehmerfreizügigkeit elementar 

Somit gehört aus ihrer Sicht die freie Wahl des Arbeits- und Wohnortes innerhalb der EU zu den grundlegenden Elementen wirtschaftlichen Erfolgs. Der Brexit bedeutet hier eine Gefahr: Deutsche Firmen verdienen fast jeden zehnten Euro auf der Insel und DAX-Firmen beschäftigen immerhin 200.000 Arbeitnehmer in England. Die konkreten Auswirkungen des Brexit kann die Hälfte der HR-Abteilungen noch nicht absehen.

Aber auch die Folgen der Digitalisierung stehen auf der Agenda. Dazu gehören der gezielte Aufbau einer flexiblen und dynamischen Organisation, eine neue Führungskultur sowie lebenslange Lern- und Karrierekonzepte, die nicht mehr unbedingt linear verlaufen. Auch der sogenannte digitale Arbeitsplatz spielt eine wichtige Rolle. Jedoch fehlen vielerorts noch die Daten in erforderlicher Menge und Qualität, um diesen Ansprüchen wirklich gerecht werden zu können. Dabei sind solche Maßnahmen gefragt, da die durchschnittliche Verweildauer in einem Unternehmen nur noch bei 4,5 Jahren liegt.

»Der Brexit ist auch für HR-Abteilungen Anlass für Spekulationen, vieles muss erst die weitere Entwicklung zeigen. Sicher ist aber, dass mögliche Rückschritte in der Arbeitnehmerfreizügigkeit die Arbeit deutscher Unternehmen beeinflussen – einige sollten sich bereits jetzt auf die neue rechtliche Situation vorbereiten, z.B. bei Arbeitnehmerentsendungen«, erklärt Dr. Udo Bohdal-Spiegelhoff von Deloitte.

Kaum Vorbereitungen auf Auswirkungen des Brexit

62 Prozent der Firmen in Deutschland schätzen die Arbeitnehmerfreizügigkeit als wichtig bis sehr wichtig ein. Da diese durch den Brexit stark eingeschränkt zu werden droht, müssen Unternehmen reagieren. Bislang hat jedoch nur eine von zehn Firmen bereits Maßnahmen geplant. 38 Prozent der Befragten können allerdings auch noch nicht abschätzen, was konkret auf sie zukommt. Lediglich 3 Prozent können sich positive Konsequenzen vorstellen, ein knappes Viertel sieht keine Folgen für das eigene Unternehmen. Wird die Freizügigkeit tatsächlich massiv eingeschränkt, sehen Unternehmen zwei Möglichkeiten: entweder ihre Mitarbeiter in Großbritannien zu rekrutieren oder Niederlassungen zu schließen.

HR im Wandel

Der Brexit hat unmittelbare Auswirkungen auf die Arbeit von HR-Abteilungen – aber auch andere Megatrends verlangen eine längerfristige Vorbereitung und Anpassung. Hierzu gehören vor allem eine völlig neue Organisationsformen, andere Leadership-Modelle und nicht zuletzt auch vom Gewohnten abweichende Berufs- und Karriereentwicklungen. Für 90 Prozent der Befragten ist die veränderte Organisation für ein zukunftsfähiges Unternehmen wichtig. Agilität und Anpassungsfähigkeit gewinnen in der HR-Abteilung an Bedeutung. Hierarchische Strukturen werden stärker zugunsten eigenverantwortlicher Teams abgebaut und neue Führungsmodelle sind gefragt. Zurzeit halten sich aber gerade einmal 14 Prozent der Unternehmen für fähig, diesen Ansprüchen ansatzweise zu genügen.

Durchschnittliche Verweildauer im Unternehmen sinkt

Die Wünsche der Arbeitnehmer sind für HR-Abteilungen wichtig, wenn sie diese an sich binden und dem aktuellen Trend entgegenwirken wollen: Weltweit bleiben Mitarbeiter durchschnittlich nur noch 4,5 Jahre bei einem Arbeitgeber. Die Mehrheit der Deutschen (54%) geht sogar davon aus, dass sich diese Verweildauer noch verkürzt. Deshalb sind Unternehmen gefordert, möglichst flexible Karrieremodelle anzubieten. Derzeit sehen sich zwei Drittel der Befragten aber noch unzureichend auf das Thema vorbereitet.

»Digitale Führung« im Teammodus

Das Thema Führung findet sich ganz oben auf der Prioritätenliste von HR-Abteilungen. Eine zeitgemäße »digitale Führung« betrifft weniger Einzelpersonen als vielmehr die gemeinschaftliche Teamleistung. Der interdisziplinäre Ansatz wird dabei von einer Risikotoleranz sowie einer kontinuierlichen Lern- und Optimierungskultur ergänzt. Hier sind über zwei Drittel der Unternehmen gegenwärtig noch nicht gut aufgestellt. Ähnlich ist das Bild bei der Datenlage, die für eine erfolgreiche digitale Transformation notwendig ist. Bislang hat die Hälfte der Studienteilnehmer kaum Lösungen gefunden, Echtzeit-Leistungsinformationen in Gestalt von Analysen, Reports oder Dashboards zur Verfügung zu stellen.

»Gerade in Zeiten der voranschreitenden Digitalisierung ist lebenslanges Lernen relevanter denn je. Einmal erworbenes Wissen reicht heute für maximal fünf Jahre, bevor es erweitert und ergänzt werden muss. Das gilt für bestehende Mitarbeiter und für die Talentgewinnung. Deshalb sollten Unternehmen entsprechende Angebote entwickeln, die zum wichtigen Wettbewerbsfaktor werden können«, resümiert Bohdal-Spiegelhoff.

 

 

Das könnte Sie auch interessieren...

Digitalisierung: Wo die Bundesrepublik aufholen kann
Studie: Trotz guter Ausgangsposition Nachholbedarf bei den Themen künstliche Intelligenz, Arbeitsmarkt und öffentliche Verwaltung – Zehn-Punkte-Plan für Politik und...
Was hält Europa zusammen?
Die EU nach dem Brexit. Eine repräsentative Acht-Länder-Studie der FES Trotz Brexit, Trump und Krisen: 60 Prozent der EU-Bürger wollen mehr Zusammenarbeit in Europa – in...
Förderung für betriebliche Experimentierräume startet
BMAS veröffentlicht Förderrichtlinie »Zukunftsfähige Unternehmen und Verwaltungen im digitalen Wandel«  Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) hat die F...
New Work und Arbeitswelt 4.0 in Zeiten der Digitalisierung
In vielen Unternehmen ist die »Arbeitswelt 1.0« noch tägliche Realität. So beschreiben vier von zehn Top Managern ihre aktuelle Unternehmenskultur als tendenziell »...
Digitalisierung im Mittelstand erhöht Wachstum in Deutschland um 0,3 Prozent pro Jahr
Studie: Bis 2025 zusätzliche Wertschöpfung von 126 Mrd. Euro möglich – 61% der Mittelständler sehen sich gut vorbereitet, doch nur jeder Zweite wertet Digitalisierung als...
Innovationsindikator 2017: Bei der Digitalisierung ist Deutschland auf Platz 17 von 35
USA und Großbritannien bei Digitalisierung deutlich vor Deutschland  -  Pluspunkt aus deutscher Sicht: Gesellschaft mit hohem Nutzungsgrad digitaler Technologie ...
OECD: Österreich sollte die Chancen der Digitalisierung als Wachstumsmotor und für mehr Inklusion nutzen
Österreichs Wirtschaft befindet sich Dank der jüngsten Steuerreformen und steigender Exportzahlen im Aufwärtstrend. Das Vertrauen von Unternehmen und Haushalten in die eigene...
Scheuen deutsche Unternehmen hohe Investitionen in Digitalisierungsprojekte?
Studie: Mehrheit steckt weniger als 30 Prozent ihrer Gesamtinvestitionen in digitale Projekte  -  Nur jedes siebte Unternehmen erwirtschaftet durch die Digitalisierung...
Baden-Württemberg: Digitalisierungsoffensive mit vielfältigen Angeboten für Unternehmen
Im Mai hat das baden-württembergische Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau gemeinsam mit über 20 Partnern die branchenübergreifende Digitalisierungsoffensive »...
Digitalisierung als Chance für die betriebliche Weiterbildung
Wuppertaler Kreis legt Trendstudie 2017 vor  Der Wuppertaler Kreis e.V. – Bundesverband betriebliche Weiterbildung ist nach eigenen Angaben der Verband der führenden...
»Digitale Bildungsoffensive«: Großer Förderbedarf bei Erwachsenen
Der Schweizer Bundesrat hat heute Bericht und Aktionsplan »digitale Bildung« von Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann gutgeheissen. Über Investitionen bis zu 200...
Führung 4.0: Kulturwandel statt Kontrolle
{tab Beitrag} Ein Beitrag aus unserer »Standpunkte«-Reihe von Markus Dohm, Köln. Mit der digitalen Transformation ändern sich die Anforderungen an Führung fundamental und...

iwwb