Weiterbildungsguide gr

Anzeige

Anzeige

 

ANZEIGEN

Anzeige

Weiterbildung

Personalmanagement

Beruf & Arbeit

Führungskräfte: Digitale Transformation erhöht den Stress

ODGERS BERNDTSON2
Manager spüren erhöhten Wettbewerbsdruck - Transparenz von Produkten, Preisen und Köpfen als Ursache - Persönliche Kommunikation und Führungsverhalten leiden 
 
Die fortschreitende digitale Transformation wird von Führungskräften nicht mehr nur positiv gesehen. So spüren mehr als drei Viertel der Manager im Raum D-A-CH einen zunehmenden Wettbewerbsdruck. Stressfaktoren sind u.a. die vollständige Transparenz von Produkten und Dienstleistungen, der damit einhergehende Preisverfall sowie die Sozialen Medien mit ihren Bewertungsplattformen, wie eine aktuelle Studie von Odgers Berndtson ergeben hat.
 
Zudem bemängeln die Manager eine Verschlechterung von Kommunikation und Führungsverhalten. Die Unternehmen sind aufgefordert, Kritik und Vorbehalte ihrer Führungskräfte ernst zu nehmen und diese besser in den Transformationsprozess einzubeziehen.76 Prozent der insgesamt 2.100 Teilnehmer des aktuellen Manager-Barometers spüren einen erhöhten Wettbewerbsdruck durch die digitale Transformation.

Hauptgründe hierfür sind die vollständige internationale Transparenz von Produkten und Dienstleistungen (75 Prozent) sowie von deren Preisen (61 Prozent), der zunehmende globale Kampf um die besten Köpfe (53 Prozent) sowie die Sozialen Medien mit ihren Bewertungsplattformen (42 Prozent), die das Image eines Unternehmen bzw. der dort handelnden Personen stark beeinträchtigen können. »Die negativen Nebeneffekte der digitalen Transformation werden von den Managern mittlerweile deutlich stärker als in den Vorjahren wahrgenommen«, kommentiert Markus Trost von Odgers Berndtson.

Negative Auswirkungen auf Kommunikation und Führung

Rund 20 Prozent der Führungskräfte sieht die fortschreitende Digitalisierung zudem mit gemischten Gefühlen. Sie bemängeln vor allem, dass die persönliche Kommunikation durch die Digitalisierung stark an Bedeutung verloren hat (67 Prozent). Ebenso kritisiert wird die ständige Erreichbarkeit durch die Vielzahl der digitalen Kommunikationswege (59 Prozent). Mehr als die Hälfte sieht außerdem eine Verschlechterung des Führungsverhaltens durch die abnehmenden persönlichen Kontakte.

»Diese Aussagen sind alarmierend«, meint Markus Trost. »Die digitale Entwicklung steht erst am Anfang, umso mehr sind die Unternehmen gefordert, die Vorbehalte und Ängste ihrer Führungskräfte ernst zu nehmen und diesen mit konkreten Maßnahmen zu begegnen. Auch in neuen, zum Beispiel schwarmartigen Organisationsformen steigt unserer Erfahrung nach die Notwendigkeit für Führung und intensiven persönlichen Kontakt«.

Hintergrund
Odgers Berndtson befragt jährlich ihr Executive Panel, das mehr als 20.000 Führungskräfte von Unternehmen aller Branchen und Größenklassen in Deutschland, Österreich und der Schweiz beinhaltet. Ziel der jährlichen Befragung, die bereits zum 6. Mal durchgeführt wurde, ist es, zu ermitteln, was Führungskräfte bewegt, was sie für ihren weiteren Berufsweg motiviert, wozu sie bereit sind und wozu nicht. Die Befragung, die zu den umfassendsten Führungskräfteerhebungen im deutschsprachigen Raum gehört, liefert so wichtige Erkenntnisse zur Einstellung und Motivationslage im deutschsprachigen Management. Am Manager-Barometer 2016/2017 haben 2.124 Manager teilgenommen. Die Befragung wurde online und anonym durchgeführt.

 

  LINKS  

 

Das könnte Sie auch interessieren...

Digitalisierung: Deutsche Unternehmen vernachlässigen noch immer den Blick über den Tellerrand
Was passiert außerhalb meines Betriebs? Diese Frage bleibt oft unbeantwortet – denn mindestens vier von zehn deutschen Unternehmen betreiben nach wie vor kein strukturiertes...
Qualifizierungsprojekt zur Digitalisierung im Handwerk
Mehr als 1,3 Millionen Euro für Forschungsvorhaben am Institut für Berufspädagogik und Erwachsenenbildung  Die zunehmende Digitalisierung bietet zahlreiche Chancen –...
Zukunft der Arbeit als öffentliches Thema
Studie der Otto Brenner Stiftung (OBS) analysiert Presseberichterstattung über die Zukunft der Arbeit    Die Arbeitsgesellschaft durchlebt seit Jahren einen...
ME-Sozialpartner: Bewährte Ausbildungsberufe an die Digitalisierung anpassen
Sozialpartner in der Metall- und Elektro-Industrie legen Handlungsempfehlungen zu Aus- und Fortbildung für Industrie 4.0 vor    Ausbildung und Fortbildung in der...
[Standpunkt]: Trainer sein - im digitalen Zeitalter
{tab Beitrag} Ein Beitrag aus unserer »Standpunkte«-Reihe von Sabine Prohaska, Wien.  Der digitale Transformationsprozess der Wirtschaft stellt nicht nur die Unternehmen...
Arbeit 4.0 stellt Mitarbeiter und Personalabteilungen in Unternehmen vor neue Herausforderungen
»HR Trends Survey 2017« von Roland Berger untersucht Reifegrad von Personalabteilungen in Unternehmen - Je größer das Unternehmen, desto größer die Diskrepanz zwischen...
Studie: Führungskräfte immer noch unvorbereitet auf die digitale Transformation
Unternehmen wie Führungskräfte finden sich in einem Strudel des technologischen Wandels wieder, der ganze Industrien und Branchen mitreißt und Veränderungen hervorruft, die...
Brexit: Gefahr für deutsche Arbeitsplätze?
Laut einer Studie ist für 62 Prozent der deutschen Unternehmen die Arbeitnehmerfreizügigkeit elementar  Somit gehört aus ihrer Sicht die freie Wahl des Arbeits- und...
[Standpunkt]: Die Menschen zum digitalen Wandel befähigen
{tab Beitrag} Ein Beitrag aus unserer »Standpunkte«-Reihe von Markus Dohm, Köln.  Wenn es um digitale Transformation geht, stehen meist Technologien, Prozesse und Gesch...
Digitalisierung erfordert ausbalancierte Berufsbildung
Die zunehmende Digitalisierung der Arbeitswelt stellt hohe Anforderungen an eine moderne Fachkräftequalifizierung. Welche Folgen sich daraus konkret für die berufliche Bildung...
Sinkende Produktivität trotz Digitalisierung
Forscher empfehlen Investitionen in Bildung, Infrastruktur und weniger Ungleichheit  In den entwickelten Volkswirtschaften wächst die Produktivität langsamer. Der...
Buntenbach (DGB): Jetzt in Weiterbildung investieren!
Am vergangenen Freitag veröffentlichte die Bundesagentur für Arbeit die Arbeitsmarktzahlen des Monats März und konstatierte dabei eine »stärkere Frühjahrsbelebung als ü...

iwwb