Weiterbildungsguide gr

Anzeige

Anzeige

 

ANZEIGEN

Anzeige

Weiterbildung

Personalmanagement

Beruf & Arbeit

Umfrage: Immer mehr Frauen fühlen sich im Job benachteiligt

pwc2

28 Prozent der weiblichen Millennials glauben, dass Männer im Job bevorzugt werden - 2011 waren es nur 16 Prozent // Auch in anderen Altersgruppen sehen sich drei von zehn Frauen benachteiligt // 45 Prozent beklagen »Geschlechterstereotypen« im Recruiting // In Deutschland ist die gefühlte Diskriminierung sogar besonders groß

Frauen fühlen sich in der Arbeitswelt heute stärker benachteiligt als zu Beginn des Jahrzehnts. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC unter 4.792 Angestellten weltweit - davon gut 80 Prozent weiblich. Besonders deutlich zeigt sich der Anstieg bei den sogenannten Millennials, also bei Frauen, die in den 1980er- und 90er-Jahren geboren sind. Während bei der gleichen Umfrage 2011 gerade mal 16 Prozent der weiblichen Millennials angaben, Unternehmen würden im Zweifel eher Männer einstellen, waren es diesmal 28 Prozent.

Gerade in westlichen Ländern fühlen sich Frauen besonders häufig diskriminiert

Dabei beschränkt sich das Gefühl der Benachteiligung nicht auf die Millennials. Über alle Altersgruppen hinweg beklagten drei von zehn weiblichen Angestellten eine Ungleichbehandlung im Vergleich zu männlichen Kollegen. Dabei fällt auf, dass sich vor allem in den westlichen Gesellschaften viele Frauen immer noch oder sogar wieder stärker diskriminiert fühlen. So sind es in Deutschland 36 Prozent, in Großbritannien 38 Prozent, in den USA 40 Prozent und in der Schweiz sogar 46 Prozent. Deutlich geringer fällt die gefühlte Benachteiligung dagegen in asiatischen Ländern wie Malaysia (acht Prozent), Hongkong (neun Prozent) oder Indien (14 Prozent) aus. Ein weiteres bemerkenswertes Ergebnis: 21 Prozent der weltweit befragten Frauen gaben zu Protokoll, sie seien in einem Bewerbungsverfahren sogar schon einmal konkret zum Opfer von Geschlechterdiskriminierung geworden.

Viele CEOs haben »Diversity« gerade erst zur Chefsache erklärt

»Die Umfrage sollte viele Unternehmen alarmieren. Schließlich sind Firmen heute stärker denn je darauf angewiesen, die besten weiblichen Talente für sich zu gewinnen«, sagt Petra Raspels von PwC. Wie groß unter Topmanagern momentan die Furcht ist, zu wenige qualifizierte Bewerber für die digitale Arbeitswelt zu finden, zeigte sich erst jüngst wieder beim weltweiten PwC Global CEO Survey. Von gut 1300 befragten Vorstandschefs meinten 77 Prozent, der Fachkräftemangel gehöre zu den größten Risiken für ihr Geschäftsmodell. »Genau deshalb haben sich viele Unternehmen eigentlich den Kampf um die besten weiblichen Arbeitskräfte auf die Fahne geschrieben«, so Raspels. So gaben 87 Prozent der Vorstandschefs an, Diversity und Inklusion seien in ihrem Unternehmen Chefsache. Vor zwei Jahren waren es erst 64 Prozent.

Viele Personaler sehen die Dinge ganz anders als die Bewerberinnen

Bei vielen Frauen kommt dieses Signal aber noch nicht wirklich an. Im Gegenteil: Die Sichtweisen von Unternehmen und Bewerberinnen weichen beim Thema Recruiting teils diametral voneinander ab. Von PwC befragt, warum sich in Bewerbungsprozessen nicht mehr weibliche Professionals durchsetzen, nannten 45 Prozent der Frauen als einen der Gründe »den Einfluss von Geschlechtsstereotypen im Auswahlverfahren«. Dem stimmten allerdings nur 18 Prozent der parallel befragten Personaler und Diversity-Beauftragen zu. Dagegen machten 38 Prozent der Recruiting-Verantwortlichen einen Mangel an geeigneten Kandidatinnen für den Missstand verantwortlich. Das sahen umgekehrt aber lediglich 15 Prozent der Frauen so.

Firmen, die die besten Frauen wollen, müssen entsprechende Karrierepfade aufzeigen

Zu den weiteren bemerkenswerten Ergebnissen der Umfrage gehört, dass Frauen und Männer bei der Auswahl ihres Wunscharbeitgebers inzwischen nahezu auf die gleichen Kriterien achten. So wurden geschlechterübergreifend »Aufstiegschancen«, »wettbewerbsfähige Gehälter« sowie »flexible Arbeitszeiten« als wichtigste Kennzeichen attraktiver Unternehmen genannt. Vor allem der Faktor »Karriere« scheint dabei auch für Frauen eine immer wichtigere Rolle zu spielen. So meinten unter jenen weiblichen Befragten, die jüngst den Arbeitgeber gewechselt haben, immerhin 35 Prozent, sie hätten dies wegen fehlender interner Aufstiegsmöglichkeiten getan. »In Zukunft werden nur noch solche Unternehmen den Kampf um die besten weiblichen Talente gewinnen, die den Frauen klare Entwicklungschancen aufzeigen können«, sagt Raspels.

 

  LINKS  

  •  ...

 

Das könnte Sie auch interessieren...

Deutscher Kulturrat richtet Projektbüro Frauen in Kultur und Medien ein
Geschlechtergerechtigkeit im Kultur- und Medienbereich soll ein Kernthema der kulturpolitischen Agenda in der kommenden Legislaturperiode werden  Im Juni 2016 wurde die...
IWAK: Frauenbeschäftigung und Frauen in Führungspositionen
IAB-Betriebspanel Hessen 2016: Zahl der beschäftigten Frauen steigt weiter an, bei weiterhin bestehenden strukturellen Differenzen in der Beschäftigungssituation von Frauen und...
Anteil von Frauen in Führungspositionen nimmt nur noch langsam zu
»Führungskräfte-Monitor 2017« gibt umfassenden Einblick in das Leben von Führungskräften – Große Unterschiede beim Frauenanteil zwischen Ost- und Westdeutschland –...
Unternehmen setzen sich verstärkt für Vielfalt und Demokratie ein
Die alten und neuen Mitglieder des Vereins Charta der Vielfalt haben einen neuen Vorstand gewählt. Er gestaltet ab sofort die inhaltliche Ausrichtung der Wirtschaftsinitiative...
Überwindung des Gender Gap bringt erheblichen Nutzen für Frauen, Gesellschaft und Wirtschaft
Neuer ILO-Bericht zur Verringerung des Gender Gap der Erwerbsbeteiligung um 25 Prozent bis 2025 belegt die positiven Auswirkungen für die Weltwirtschaft und die nationalen...
Studie: Deutschland ist Diversity-Entwicklungsland
Am 30. Mai ist der Deutsche Diversity-Tag. Eine aktuelle Studie zeigt, dass Deutschland immer noch großen Nachholbedarf hat, was die Vielfalt innerhalb der Belegschaft angeht&...
Frauen werden bei der Ausbildungssuche diskriminiert
Studie: In männlich dominierten Branchen haben Bewerberinnen weniger Chancen  Bei der Ausbildungsplatzsuche werden Frauen benachteiligt. Ihre Bewerbungen werden schlechter...
Tägliche unbezahlte Arbeit erwerbstätiger Frauen 60 Prozent höher als bei Männern
WSI-Studie: Deutliche Folgen für Karriere und Alterssicherung  Frauen leisten erheblich mehr in der Kindererziehung und Hausarbeit als Männer. Solange das so bleibt, ist...
Berufstätige Mütter: Welche Vorstellungen über die Vereinbarkeit von Beruf und Familie bestehen
Frauen nennen als richtigen Zeitpunkt für den Wiedereinstieg in den Beruf im Durchschnitt drei Jahre nach der Geburt des Kindes   Frauen zwischen 18 und 60 Jahren sind im...
Eindeutiges Votum für die Fortsetzung des Professorinnenprogramms
Die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz (GWK) hat auf ihrer Sitzung vom 7. April 2017 einvernehmlich entschieden, das »Professorinnenprogramm« fortzuführen. Das Bund-Länder-...
Trotz Familiengründung: Wissenschaftlerinnen halten an einer Karriere in der Hochschule fest
Wissenschaftlerinnen geben ihr Ziel, eine Karriere in der Wissenschaft weiter zu verfolgen, auch dann nicht auf, wenn sie sich für Kinder entschieden haben. Das gilt vor allem f...
Gleichberechtigung im Job
63 Prozent der Frauen sind der Meinung, dass sie härter für Anerkennung und Beförderungen arbeiten müssen als Männer    Chancengleichheit und Gleichberechtigung...

iwwb