Weiterbildungsguide gr

Anzeige

Anzeige

 

ANZEIGEN

Anzeige

Weiterbildung

Personalmanagement

Beruf & Arbeit

Unternehmen setzen sich verstärkt für Vielfalt und Demokratie ein

Charta der Vielfalt 2

Die alten und neuen Mitglieder des Vereins Charta der Vielfalt haben einen neuen Vorstand gewählt. Er gestaltet ab sofort die inhaltliche Ausrichtung der Wirtschaftsinitiative zu Vielfalt in Unternehmen.

Der neue Vereinsvorstand nimmt eine zentrale Rolle ein: Er gestaltet die Projekte und Maßnahmen der Initiative, die die Agenda für Diversity Management in Deutschland setzt. Ana-Cristina Grohnert, Generalbevollmächtigte der Allianz Deutschland AG, Leitung Personal und Interne Dienste, Gernot Sendowski, Director, HR Global Diversity & Inclusionder Deutschen Bank AG, Oliver Simon, Operational Talent Leader bei der Ernst & Young GmbH und Denise Hottmann, Head of Diversity & Inclusion Germany bei Boehringer Ingelheim Deutschland wurden auf der jüngsten Mitgliederversammlung in den Vorstand gewählt.

Staatsministerin Aydan Özoğuz, Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration hat darüber hinaus einen festen Sitz im Vorstand und sichert so den Schulterschluss der Wirtschaftsinitiative mit der Politik.

»Wir haben als Initiative in den vergangenen Jahren viel erreicht: 2.600 Unternehmen und Institutionen stehen hinter der Charta der Vielfalt und vertreten über 9,2 Millionen Beschäftigte. Auf diesen Erfolgen ruhen wir uns nicht aus. Wir werden weiter mobilisieren, damit unsere gemeinsame Stimme für Pluralität immer lauter wird«, erklärt Ana-Cristina Grohnert, Vorstandsvorsitzende der Charta der Vielfalt und Generalbevollmächtigte der Allianz Deutschland AG. »Als Unternehmensinitiative sind wir uns unserer Verantwortung bewusst, sowohl im Hinblick auf die Gesellschaft als auch für den Wirtschaftsstandort Deutschland«.

Vielfalt spielt in Unternehmen und Institutionen eine immer größere Rolle. Neben der Rekord-Beteiligung am diesjährigen Deutschen Diversity-Tag unterstützen immer mehr Unternehmen die Arbeit der Charta der Vielfalt. Mit Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG, Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, Allianz Deutschand AG, innogy SE und Volkswagen AG sind dieses Jahr fünf bedeutsame Konzerne dem Verein beigetreten. Mit ihrer Mitgliedschaft unterstützen sie die Arbeit der Charta der Vielfalt für ein wertschätzendes und vorurteilsfreies Arbeitsumfeld sowohl finanziell als auch durch ihren inhaltlichen Einfluss.

Hintergrund
Der Verein Charta der Vielfalt e.V. tritt als Unternehmensinitiative seit 2010 dafür ein, Diversity Management fest in der deutschen Wirtschaft zu verankern. Rund 2.600 Un­ternehmen und Institutionen mit insgesamt 9,2 Millionen Beschäftigten haben die Selbstverpflichtung Charta der Vielfalt seit 2006 bereits unterzeichnet und tragen dazu bei, Vielfalt in Deutschland gezielt zu fördern. Schirmherrin ist Bundes­kanzlerin Angela Merkel. Zu den Mitgliedern des Vereins gehören: adidas group, Allianz Deutschand AG, BASF SE, Bayer AG, BMW AG, Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG, BP Europa SE, Commerzbank AG, Daimler AG, Deutsche Bahn AG, Deutsche Bank AG, Deutsche Post AG, Deutsche Telekom AG, Ernst & Young GmbH, GE Germany, Henkel AG & Co KGaA, innogy SE, Metro AG, Novartis AG, Osram GmbH, Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, SAP SE, Siemens AG, Volkswagen AG.

 

  LINKS  

 

Das könnte Sie auch interessieren...

Größeren Unternehmen fällt Inklusion am Arbeitsplatz leichter
Umfrage: Öffentliche Verwaltung hat höchste Inklusionsquote in Deutschland  Rund 80 Prozent der deutschen Unternehmen beschäftigen behinderte, chronisch kranke oder...
Studie: Deutschland ist Diversity-Entwicklungsland
Am 30. Mai ist der Deutsche Diversity-Tag. Eine aktuelle Studie zeigt, dass Deutschland immer noch großen Nachholbedarf hat, was die Vielfalt innerhalb der Belegschaft angeht&...
Das Ende des Frontalunterrichts
Neue Studie im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung  Frontalunterricht ist nicht mehr zukunftsfähig, wie die neue Studie von Prof. Dr. Miriam Vock, Universität Potsdam,...
Umfrage: Immer mehr Frauen fühlen sich im Job benachteiligt
28 Prozent der weiblichen Millennials glauben, dass Männer im Job bevorzugt werden - 2011 waren es nur 16 Prozent // Auch in anderen Altersgruppen sehen sich drei von zehn...
Inklusion: Digitale Medien als Helfer
Neue Förderung soll Barrieren für Menschen mit Behinderungen in der Berufsbildung abbauen    Mit einem neuen Förderprogramm zur Inklusion will das...
Neuer Projektverbund: 500.000 Euro für Inklusion und Barrierefreiheit
Ein neuer Forschungs- und Praxisverbund ist am Start: »Inklusive Hochschule und barrierefreies Bayern«. Sechs Partner wirken daran mit; das Land Bayern unterstützt sie mit...
Berufs- und Studienwahl ohne Klischees
Drei Bundesministerinnen rufen zu vorurteilsfreier und Geschlechterklischees überwindender Berufs- und Studienwahl auf  Am 15. Dezember ist das neue Web-Portal...
Wettbewerbsfaktor Vielfalt unterschätzt
Zwei Drittel kümmern sich nicht um vielfältig aufgestellte Belegschaft - Flexibilisierung der Arbeitswelt steht im Vordergrund - Vielfalt fördert Offenheit und Lernfähigkeit&...
Studie: Jeder zweite neue DAX-30-Aufsichtsrat ist eine Frau
Mit einem Anstieg um 5 Prozentpunkte von 23,7% auf 28,7% verzeichnen die Aufsichtsräte der DAX-30-Konzerne auf der Eigentümerseite den historisch stärksten Zuwachs an...
didacta: »Vielfalt ist ein Gewinn für die Bildung«
didacta-Statement zum Beginn der didacta 2016   Die große Anzahl an Menschen aus Krisengebieten, die in Deutschland Schutz suchen, stellt unsere Gesellschaft und unsere...
Eingliederung von Behinderten
Zur Schaffung von mehr Beschäftigungsmöglichkeiten für Menschen mit Behinderungen ist es laut Bundesregierung in erster Linie notwendig, für deren Ausbildung und Beschä...
Langzeitstudie: Einstellungen von Lehrern, Eltern und Kindern zu Inklusion
Welche Einstellungen haben Lehrerinnen und Lehrer zur Inklusion? Lehrer aus Niedersachsen und Sachsen-Anhalt können ab sofort an einer Studie teilnehmen. Inklusion, die Teilhabe...

iwwb