Weiterbildungsguide gr

Anzeige

Anzeige

 

ANZEIGEN

Anzeige

Weiterbildung

Personalmanagement

Beruf & Arbeit

Eurobarometer 2017: Fünf wichtige Ergebnisse

EUROBAROMETER

Die Zustimmung zur Europäischen Union steigt wieder.

Für 57 Prozent der Europäer ist die Mitgliedschaft ihres Landes in der EU eine gute Sache. Das zeigt die neueste "Eurobarometer Spezial"-Umfrage, die vom Europäischen Parlament in Auftrag gegeben und im März 2017 durchgeführt worden ist. Lesen Sie hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Umfrageergebnisse. In welchen Bereichen die Europäer mehr gemeinsame Maßnahmen auf europäischer Ebene wünschen, sehen Sie in unserer Infografik.

1. Europäer fordern europäische Lösungen

Die meisten Umfrageteilnehmer sind der Ansicht, dass die EU in einem breiten Spektrum von Politikbereichen - von Sicherheit über Migration bis hin zu Wirtschafts- und Sozialpolitik - stärker tätig werden könne und solle, um die aktuellen Herausforderungen zu bewältigen. Im Vergleich zum Vorjahr ist der Anteil der Personen, die die Maßnahmen der EU in Schlüsselbereichen wie Terrorbekämpfung, Sicherheitspolitik, Migration oder Bekämpfung von Steuerbetrug und Arbeitslosigkeit als unzureichend einstufen, gesunken. Ein Grund dafür könnten die Maßnahmen sein, die bereits auf EU-Ebene gesetzt wurden. Konsultieren Sie unsere Infografik mit weiteren Informationen zu den Umfrageergebnissen in den einzelnen Mitgliedstaaten.

2. Zustimmung zur Europäischen Union wächst - Jedoch Unterschiede zwischen den Mitgliedstaaten

Die Mitgliedschaft in der Europäischen Union sehen 57 Prozent der Europäer als gute Sache. Im Vergleich zum September 2016 bedeutet dies ein Plus von 4 Prozent. Es sind allerdings grosse Unterschiede zwischen den Umfrageteilnehmern aus den verschiedenen Mitgliedstaaten festzustellen: So halten nur rund ein Drittel der Tschechen, Griechen, Italiener und Kroaten die EU-Mitgliedschaft für eine gute Sache.

56 Prozent der befragten Europäer fühlen sich mit der Europäischen Union verbunden. Dieser Prozentsatz ist im Vergleich zum vergangenen November um 5 Punkte gestiegen. Mehr Europäer fühlen sich aber mit ihrer Stadt (87 Prozent), ihrer Region (87 Prozent) oder ihrem Land (91 Prozent) verbunden.

3. Interesse an der EU-Politik steigt

56 Prozent der Europäer geben an, an europäischen Themen interessiert zu sein. Im September 2015 sagten dies 54 Prozent der Befragten. "Meine Stimme zählt in der EU": Dieser Aussage stimmen 43 Prozent der EU-weit Befragten zu. Das sind um 6 Prozent mehr als im vergangenen September. 53 Prozent der Umfrageteilnehmer stimmen dieser Aussage jedoch nicht zu. 63 Prozent der Europäer wiederum sagen, dass ihre Stimme in ihrem Land zähle und 35 Prozent stimmen dieser Aussage nicht zu.

4. Schwierige Fragestellungen ...

Mit der Demokratie auf europäischer Ebene sind 43 Prozent der befragten Europäer zufrieden; 47 Prozent sind unzufrieden. Hier fallen die einzelnen Umfrageergebnisse in den Mitgliedstaaten wiederum sehr unterschiedlich aus. So sind nur 20 Prozent der Griechen mit der Demokratie in der EU zufrieden. Die Europäer sind außerdem besorgt im Hinblick auf soziale Ungleichheiten.

Insgesamt denken viele EU-Bürger, dass sich die EU in die falsche Richtung entwickle, obwohl der Prozentsatz der Umfrageteilnehmer, die diese Meinung teilen (50 Prozent im März 2017) gegenüber dem Stand vom September 2016 mit 54 Prozent rückläufig ist.

5. Ein Europa der verschiedenen Geschwindigkeiten

Auf die Frage nach einem Europa der verschiedenen Geschwindigkeiten antworten die Europäer mit wachsender Zustimmung: 49 Prozent der Befragten sprechen sich dafür aus, dass einige Länder die Entwicklung einer gemeinsamen europäischen Politik in bestimmten Bereichen vorantreiben sollen. Im September 2015 waren es im EU-Schnitt 41 Prozent. Die Ansicht, dass alle Länder gleich schnell voranschreiten sollten, teilen 41 Prozent der Europäer. Im September 2015 waren es 48 Prozent. Die Umfrageergebnisse zu dieser Frage fallen je nach Mitgliedstaat sehr unterschiedlich aus.

Hintergrund
Die Erhebung "Eurobarometer Spezial" des Europäischen Parlaments wurde vom 18. bis 27. März 2017 in den 28 Mitgliedstaaten der Europäischen Union durchgeführt. 27 901 Unionsbürger wurden in persönlichen Interviews befragt.

 

 

Das könnte Sie auch interessieren...

Deutschlandstipendium wächst weiter
2016 konnten erneut mehr Studierende mit dem Stipendium gefördert werden, Hochschulen warben 26 Millionen Euro privater Fördermittel hierfür ein  Im Jahr 2016 konnten...
25.500 Studierende erhielten 2016 ein Deutschland­stipendium
Im Jahr 2016 erhielten 25 500 Studierende ein Deutschlandstipendium nach dem Stipendienprogramm-Gesetz. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, stieg damit die...
IAB-Stellenerhebung I. Quartal 2017: Zahl der offenen Stellen erreicht neuen Höchststand
Im ersten Quartal 2017 gab es bundesweit 1.064.000 offene Stellen auf dem deutschen Arbeitsmarkt. Damit lag die Zahl um 9.000 über dem bisherigen Höchststand vom vierten...
Europa 2020: Bildungsindikatoren im Jahr 2016
Anteil der 30- bis 34-jährigen Personen mit tertiärem Bildungsabschluss in der EU immer größer - und immer weniger frühzeitige Schul- und Ausbildungsabgänger  ...
EU-Erwerbstätigenquote der 20- bis 64-Jährigen erreichte 2016 mit 71,1 Prozent neuen Spitzenwert
Europa 2020-Beschäftigungsindikatoren: Sieben Mitgliedstaaten haben ihre 2020-Ziele bereits erreicht  Im Jahr 2016 lag die Erwerbstätigenquote der Bevölkerung im Alter...
Deutsche Normungsstrategie veröffentlicht
Vision: »Mit Normung Zukunft gestalten!«  Die aktuelle Version der Deutschen Normungsstrategie (DNS) ist ab sofort verfügbar. Sie ist Grundlage für die Arbeit aller an...
wb-personalmonitor: Wer sind die Beschäftigten in der Weiterbildung?
DIE, BIBB und Universität Duisburg-Essen ermitteln erstmals repräsentative Daten zum gesamten Personal in der Erwachsenen- und Weiterbildung  Das Personal ist der...
EU-Jugendgarantie »wird ursprünglichen Erwartungen nicht gerecht«
Die EU-Jugendgarantie, mit der junge Menschen ohne Arbeitsplatz und ohne schulische oder berufliche Ausbildung unterstützt werden sollen, hat zu begrenzten Fortschritten gefü...
Generation What?: Europas Jugend hat nur wenig Vertrauen in Politik und Institutionen
18- bis 34-Jährige haben zudem Sorge vor wachsender Ungleichheit in Europa  Es ist die größte europäische Jugendstudie, die es jemals gab: An »Generation What?« haben...
Eurostat: Arbeitslosenquote des Euroraums im Februar 2017 bei 9,5 Prozent
Quote der EU28 bei 8,0 Prozent       Im Euroraum (ER19) lag die saisonbereinigte Arbeitslosenquote im Februar 2017 bei 9,5%. Damit verzeichnete sie...
Grüne: Erasmus+ stärken!
Die Europaskepsis scheint immer stärker um sich zu greifen. Spätestens mit der Brexit-Entscheidung blicken immer mehr Europäer mit Sorge auf die Zukunft Europas. Das schreiben...
Hohe Nachfrage nach Deutsch-Kursen
Die Themen grenzüberschreitende Krisen, Flüchtlingsströme und schwindender Zusammenhalt in Europa haben im Jahre 2016 einen breiten Raum in der Auswärtigen Kultur- und...

Ähnliche Artikel Europa EU Eurobarometer

iwwb