Weiterbildungsguide gr

Anzeige

Anzeige

 

ANZEIGEN

Anzeige

Weiterbildung

Personalmanagement

Beruf & Arbeit

Digitalisierung: Deutsche Unternehmen vernachlässigen noch immer den Blick über den Tellerrand

Rochus Mummert3

Was passiert außerhalb meines Betriebs? Diese Frage bleibt oft unbeantwortet – denn mindestens vier von zehn deutschen Unternehmen betreiben nach wie vor kein strukturiertes Innovations-Scouting. Was in den USA oder Asien passiert, haben noch weniger Firmen auf dem Radar – ein Alarmsignal. Auch in puncto Digitalisierung setzen Führungskräfte zu selten auf externe Impulse: Sie verlassen sich überwiegend auf den Austausch mit anderen Spitzenkräften aus ihrem Unternehmen oder reden nur mit direkt von ihnen geführten Mitarbeitern darüber.

Das sind Ergebnisse der Studie »Digital Leadership 2017«, für die im Auftrag der Personalberatung Rochus Mummert mehr als 100 Top Manager aus deutschen Unternehmen befragt wurden.

Auf der gestern begonnenen Hannover Messe informieren sich die Unternehmen nicht nur über Innovationen rund um die Industrie 4.0. Aussteller und Messebesucher treffen dort auch ihre Kunden. Und so ist die weltgrößte Industriemesse eine Gelegenheit, mit den eigenen Abnehmern über das Thema Digitalisierung zu sprechen. Im unternehmerischen Alltag kommt genau das viel zu kurz – es dominiert der Blick nach innen: Top Manager und Führungskräfte tauschen sich vor allem auf der gleichen Hierarchiestufe ihres Unternehmens (74 Prozent) zum Thema Digitalisierung aus, reden mit von ihnen geführten Mitarbeitern (71 Prozent) oder mit internen Experten, beispielsweise aus der IT-Abteilung (62 Prozent). Nur etwa ein Drittel der Befragten diskutiert zu aktuellen Trends und Technologien mit externen Wissenschaftlern, Geschäftspartnern oder Verbandsvertretern.

»Die starke Orientierung auf die Innensicht hat nicht nur Folgen für die einzelne Führungskraft, sondern für das gesamte Unternehmen«, erläutert Dr. Carlo Mackrodt von Rochus Mummert. »Wer auf die disruptiven Veränderungen von Märkten und Kundenbedürfnissen reagieren möchte, muss regelmäßig über den Tellerrand schauen. Das Ergebnis unserer Studie, dass nur knapp jedes zweite Unternehmen im EU-Raum ein Innovations-Scouting betreibt und noch viel weniger Unternehmen ihr Innovations-Radar auch auf die USA geschweige denn Asien richten, ist hier ein echtes Alarmsignal«.

Die Ergebnisse im Detail

45 Prozent der Unternehmen verzichten auf ein strukturiertes Innovations-Scouting. Immerhin 49 Prozent beobachten, was sich innerhalb der Europäischen Union tut. Aber nur 27 beziehungsweise 22 Prozent der Betriebe sichten Neuerungen in den USA und Asien. Das Vernachlässigen des Blickes nach außen hat Folgen: Veränderungen werden überwiegend aus den bestehenden Strukturen heraus getrieben. Und so kochen viele Firmen sprichwörtlich im eigenen Saft. Es passt ins Bild, dass sich 63 Prozent der befragten Top Manager selbst ein sehr gutes digitales Zeugnis ausstellen und 64 Prozent der Spitzenkräfte ihre digitalen Kompetenzen im Vergleich zu denen ihrer Kollegen für überdurchschnittlich halten.

»Hier besteht immer die Gefahr einer trügerischen Selbsteinschätzung, wenn diese auf einer zu starken Innensicht beruht, wie das laut unserer Studie offenbar immer noch in vielen Unternehmen der Fall ist«, warnt Rochus-Mummert-Partner Mackrodt. »Regelmäßig die Außenperspektive einzuholen, gehört zur digitalen Reise jedes Unternehmens dazu, auf der Hannover Messe können die Betriebe damit gleich beginnen«.

 

  LINKS  

  •  ...

 

Das könnte Sie auch interessieren...

Digitalisierung verändert die betriebliche Personalpolitik
Wirtschaft 4.0: Digitalisierung ist für die meisten Betriebe bereits heute relevant  Eine repräsentative Befragung von rund 12.000 Betrieben durch das Institut für...
Hamburgs digitale Hausaufgaben
Studie benennt Herausforderungen für den digitalen Bildungsstandort: Programmierkenntnisse vermitteln, Lehrer qualifizieren und Gesamtstrategie umsetzen   Der...
Qualifizierungsprojekt zur Digitalisierung im Handwerk
Mehr als 1,3 Millionen Euro für Forschungsvorhaben am Institut für Berufspädagogik und Erwachsenenbildung  Die zunehmende Digitalisierung bietet zahlreiche Chancen –...
Zukunft der Arbeit als öffentliches Thema
Studie der Otto Brenner Stiftung (OBS) analysiert Presseberichterstattung über die Zukunft der Arbeit    Die Arbeitsgesellschaft durchlebt seit Jahren einen...
ME-Sozialpartner: Bewährte Ausbildungsberufe an die Digitalisierung anpassen
Sozialpartner in der Metall- und Elektro-Industrie legen Handlungsempfehlungen zu Aus- und Fortbildung für Industrie 4.0 vor    Ausbildung und Fortbildung in der...
[Standpunkt]: Trainer sein - im digitalen Zeitalter
{tab Beitrag} Ein Beitrag aus unserer »Standpunkte«-Reihe von Sabine Prohaska, Wien.  Der digitale Transformationsprozess der Wirtschaft stellt nicht nur die Unternehmen...
Arbeit 4.0 stellt Mitarbeiter und Personalabteilungen in Unternehmen vor neue Herausforderungen
»HR Trends Survey 2017« von Roland Berger untersucht Reifegrad von Personalabteilungen in Unternehmen - Je größer das Unternehmen, desto größer die Diskrepanz zwischen...
Studie: Führungskräfte immer noch unvorbereitet auf die digitale Transformation
Unternehmen wie Führungskräfte finden sich in einem Strudel des technologischen Wandels wieder, der ganze Industrien und Branchen mitreißt und Veränderungen hervorruft, die...
Brexit: Gefahr für deutsche Arbeitsplätze?
Laut einer Studie ist für 62 Prozent der deutschen Unternehmen die Arbeitnehmerfreizügigkeit elementar  Somit gehört aus ihrer Sicht die freie Wahl des Arbeits- und...
[Standpunkt]: Die Menschen zum digitalen Wandel befähigen
{tab Beitrag} Ein Beitrag aus unserer »Standpunkte«-Reihe von Markus Dohm, Köln.  Wenn es um digitale Transformation geht, stehen meist Technologien, Prozesse und Gesch...
Digitalisierung erfordert ausbalancierte Berufsbildung
Die zunehmende Digitalisierung der Arbeitswelt stellt hohe Anforderungen an eine moderne Fachkräftequalifizierung. Welche Folgen sich daraus konkret für die berufliche Bildung...
Sinkende Produktivität trotz Digitalisierung
Forscher empfehlen Investitionen in Bildung, Infrastruktur und weniger Ungleichheit  In den entwickelten Volkswirtschaften wächst die Produktivität langsamer. Der...

Ähnliche Artikel Digitalisierung

iwwb