Weiterbildungsguide gr

Anzeige

Anzeige

 

ANZEIGEN

Anzeige

Weiterbildung

Personalmanagement

Beruf & Arbeit

Digitalisierung erfordert ausbalancierte Berufsbildung

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 
BIBB4Die zunehmende Digitalisierung der Arbeitswelt stellt hohe Anforderungen an eine moderne Fachkräftequalifizierung. Welche Folgen sich daraus konkret für die berufliche Bildung ergeben, untersucht das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) gemeinsam mit den Akteuren aus Wirtschaft, Wissenschaft und Bildungspraxis.
 
Die neue Ausgabe der BIBB-Fachzeitschrift »Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis – BWP« dokumentiert hierzu erste Ergebnisse und Erkenntnisse. »Gerade in solch bewegten Zeiten brauchen wir eine Berufsbildung der Balance, die Bewährtes mit Innovativem verbindet und Neuerungen aktiv, aber behutsam vorantreibt«, fordert BIBB-Präsident Friedrich Hubert Esser in seinem Editorial.

Das BIBB hat sich frühzeitig mit den Folgen der Digitalisierung befasst und durch Forschungsprojekte Anstöße zur Weiterentwicklung des dualen Systems gegeben. »Ganz wichtig war für uns herauszufinden, ob und wie die Polarisierungsthese von Frey und Osborne auch für Deutschland zutrifft«, so Esser. Die beiden englischen Forscher gehen in ihrer These davon aus, dass Berufe, die hohe Routineanteile haben, ersetzbar sind. Diese Ersetzbarkeit träfe weniger für hoch- und geringqualifizierte Berufe zu, sondern vor allem für Berufe im mittleren Qualifikationsbereich. »Aber diese These scheint für Deutschland so nicht zuzutreffen«, stellt der BIBB-Präsident fest.

Die BIBB-Analysen zeigen, dass digitale Technologien die Arbeit zwar anspruchsvoller machen. Dabei gewinnen aber vor allem soziale und kreative Intelligenz der Beschäftigten an Bedeutung. In diese Richtung weisen auch die Ergebnisse der BIBB-Voruntersuchung zu den dualen IT-Berufen sowie das BIBB-Kooperationsprojekt mit VW: Beide Studien zeigen, dass bei einigen Berufen zwar Neuordnungsbedarf besteht, aber auch schon jetzt durch Anpassungen auf der Ebene der betrieblichen Ausbildungsgestaltung mit den technologischen Entwicklungen Schritt gehalten werden kann.

Doch auch die Berufsschulen als wichtiger Partner im dualen System sind gefordert. Das von der Kultusministerkonferenz (KMK) vorgelegte Strategiepapier »Bildung in der digitalen Welt« zeigt hier Perspektiven auf, die BIBB-Präsident Esser im BWP-Gespräch mit der amtierenden KMK-Präsidentin, Susanne Eisenmann, erörtert. Beide sind sich einig, dass neben einer modernen technologischen Ausstattung und Organisation insbesondere die Aus- und Fortbildung des Lehrpersonals von entscheidender Bedeutung ist, um die neuen technologischen Anforderungen in Schule und Ausbildung zu bewältigen. Dass sich Berufsschulen bereits auf den Weg gemacht haben, zeigt das Beispiel der Technischen Schule Aalen. Hier wurde eine Lernfabrik eingerichtet, die Schülerinnen und Schüler praxisnah an 4.0-Technologien heranführt.

Darüber hinaus gibt die aktuelle BWP-Ausgabe weitere interessante Einblicke in zahlreiche Initiativen und Praxisbeispiele, so unter anderem zum Social Augmented Learning in der Druckindustrie, zur Vermittlung digitaler Innovationen in der Kfz-Ausbildung oder zur Frage, wie gerade kleine und mittelständische Unternehmen oder Überbetriebliche Berufsbildungsstätten (ÜBS) bei der Gestaltung ihrer Aus- und Weiterbildung in der Wirtschaft 4.0 unterstützt werden können.

 

  LINKS  

  •  ...

 

Das könnte Sie auch interessieren...

[Standpunkt]: Coaching im digitalen Zeitalter
{tab Beitrag} Ein Beitrag aus unserer »Standpunkte«-Reihe von Uwe Reusche, Urbar. Wie sinnvoll ist es, die moderne Informations- und Kommunikationstechnologie für unsere...
Digitale Souveränität: Wie handlungsfähig ist Deutschland im digitalen Raum?
Digital-Gipfel 2017: Überreichung der Studie »Kompetenzen für eine digitale Souveränität«   Auf dem Digital-Gipfel in Ludwigshafen ist am Montag die Studie »...
BMAS: Digitalpolitik für Wirtschaft, Arbeit und Verbraucher
Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz haben am 8. Juni...
Umfrage zur Digitalisierung: Fast 40 Prozent sagen: Weiterbildung ist das Top-Thema
Weiterbildung ist für die Menschen in Deutschland ein zentrales Thema, um den digitalen Wandel in der Arbeitswelt zu gestalten. Das ergibt eine repräsentative Umfrage im...
Österreichische Weiterbildungsstudie: 90 Prozent sehen Bildungsbedarf bei digitalen Kompetenzen
Studie »Weiterbildung 2017«: Unternehmen investieren in Weiterbildung und rüsten sich für Digitalisierung  Gestern, am 7. Juni 2017, fand in Österreich der »Tag der...
Bundesbürger geben sich schlechte Noten in digitaler Kompetenz
6 von 10 Deutschen sehen Digitalisierung als Chance - Alltag der Älteren ist aber noch überwiegend analog  Die Deutschen sehen in der Digitalisierung grundsätzlich eher...
Umfrage zeigt Lernbereitschaft und Interesse bei Senioren an der Tablet PC-Nutzung
Menschen über 65 Jahre interessieren sich für die Möglichkeiten der Tablet-Nutzung, sind aber noch skeptisch, sich mit den digitalen Geräten auseinander zu setzen. Im Rahmen...
GEW fordert grundlegende Verbesserung der beruflichen Bildung
Bildungsgewerkschaft zur KMK-Bildungskonferenz »Berufliche Bildung – Analysen, Trends und Perspektiven«  Die Berufliche Bildung muss dringend gestärkt werden - auch...
KMK, BDA, DGB: Gemeinsam für starke Berufsschulen in der digitalen Welt
Im Wortlaut: Erklärung von KMK, BDA und DGB Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 04.05.2017  Das System der beruflichen Bildung in Deutschland ermöglicht den...
Jeder zweite Top Manager investiert maximal zwei Stunden pro Woche in sein Digital-Know-how
51 Prozent der deutschen Top-Führungskräfte nehmen sich - während und außerhalb ihrer Arbeitszeit zusammengerechnet - höchstens zwei Stunden wöchentlich Zeit, um ihr...
Digitalisierung verändert die betriebliche Personalpolitik
Wirtschaft 4.0: Digitalisierung ist für die meisten Betriebe bereits heute relevant  Eine repräsentative Befragung von rund 12.000 Betrieben durch das Institut für...
Hamburgs digitale Hausaufgaben
Studie benennt Herausforderungen für den digitalen Bildungsstandort: Programmierkenntnisse vermitteln, Lehrer qualifizieren und Gesamtstrategie umsetzen   Der...

iwwb