Weiterbildungsguide gr

Anzeige

Anzeige

 

ANZEIGEN

Anzeige

Weiterbildung

Personalmanagement

Beruf & Arbeit

Studie: 10.000 Fachleute für digitale Medien gesucht

WBS

Steigende Nachfrage nach Online-Redakteuren, Online-Marketing-Spezialisten, Webdesignern und App-Entwicklern 

Deutsche Unternehmen suchen verstärkt Fachleute und Spezialisten für die Onlinekommunikation in den Bereichen Webdesign, Online-Marketing und App-Entwicklung. Das ist das Ergebnis einer aktuellen WBS-Untersuchung des Stellenmarktes. Danach waren in den untersuchten Berufen aus den Bereichen Marketing/PR/Werbung/Multimedia im Januar 2017 9.500 Stellen ausgeschrieben, ein Zuwachs von über 16 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Die Online-Spezialisten werden dabei nicht nur von Verlagen und Online-Händlern (zum Beispiel Amazon, C&A oder Zalando) gesucht, sondern verstärkt von immer mehr Unternehmen aus nahezu allen Branchen (zum Beispiel Allianz, Daimler oder Hilti). Neben Online-Marketing-Experten, mit 650 Stellenangeboten, wurden im Auswertungszeitraum Januar 2017 vor allem Webprogrammierer mit Webdesign-Kenntnissen (1740), Mediengestalter (knapp 1.000), Online-Marketing-Experten (650) sowie App-Entwickler (560) gesucht. Bei den Webdesignern war der Anstieg mit über 30 Prozent besonders groß. Insgesamt hatten im Januar dieses Jahres rund 5.100 Unternehmen entsprechende Stellen ausgeschrieben.

 

Steigende Nachfrage

Begehrte Fachkräfte rund um Internet, Online-Handel und Social Media: Stellenmarktanalyse der WBS
Training AG für Medienberufe.
Quelle: WBS Training/index

Digitalisierung als Treiber der Online-Kommunikation

Die steigende Nachfrage nach Experten für die digitale Kommunikation geht nicht nur von Verlagen und Händlern aus, sondern zunehmend von Unternehmen aller Branchen, allen voran die Dienstleister. So stieg nicht nur die Anzahl der Stellenangebote für diese Berufe, sondern auch die Zahl der Unternehmen um knapp 14 Prozent. Gesucht werden dabei Fachleute für alle Bereiche der digitalen Kommunikation: von Webdesignern über Mediengestalter und Online-Redakteure bis hin zu Technischen Redakteuren, Social Media Managern und App-Entwicklern. Deutlich stieg die Nachfrage nach Spezialisierungen in Zusammenhang mit bestimmten Programmen: Bei den Webentwicklern lag WordPress weit vorne, bei den Mediengestaltern die einschlägigen Anwendungen wie Photoshop oder InDesign und bei App-Entwicklern das Betriebssystem Android.

Hintergrund
Die WBS Training analysiert regelmäßig den deutschen Stellenmarkt und veröffentlicht die Ergebnisse in der Reihe JobReport. Für die Analyse der Medienberufe wurden die Daten aus 248 Stellenbörsen im Internet, in Fachzeitschriften und in Tageszeitungen sowie der Agentur für Arbeit ausgewertet. Insgesamt waren hier in den Untersuchungszeiträumen Januar 2016 und Januar 2017 über rund 420.000 Stellenangebote ausgeschrieben. Die Daten erhebt WBS Training in Zusammenarbeit mit dem Marktführer der Stellenmarktanalyse index Anzeigendaten.

 

  LINKS  

  •  ...

 

Das könnte Sie auch interessieren...

Digitalisierung: Wo die Bundesrepublik aufholen kann
Studie: Trotz guter Ausgangsposition Nachholbedarf bei den Themen künstliche Intelligenz, Arbeitsmarkt und öffentliche Verwaltung – Zehn-Punkte-Plan für Politik und...
Förderung für betriebliche Experimentierräume startet
BMAS veröffentlicht Förderrichtlinie »Zukunftsfähige Unternehmen und Verwaltungen im digitalen Wandel«  Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) hat die F...
MigrantInnen in der Frühen Bildung unterrepräsentiert
Nur 11 Prozent der Fachkräfte im Arbeitsfeld haben einen Migrationshintergrund  Nur 11,1% der rund 456.100 Erwerbstätigen in der Frühen Bildung hatten im Jahr 2014 einen...
Neuer Höchststand: 1,1 Millionen offene Stellen im zweiten Quartal 2017
Im zweiten Quartal 2017 gab es bundesweit 1.099.000 offene Stellen auf dem deutschen Arbeitsmarkt. Damit lag die Zahl um 35.000 über dem bisherigen Höchststand vom ersten...
Arbeitsmarktpolitische Maßnahmen 2016: Budget gewachsen, Ausschöpfung stagniert
Auch 2016 wurde das Budget der Jobcenter für arbeitsmarktpolitische Maßnahmen weiter erhöht. Insgesamt standen den Jobcentern 2016 über 3,85 Milliarden Euro zur Verfügung. F...
Eurostat: Arbeitslosenquote des Euroraums im Juni 2017 bei 9,1 Prozent
Quote der EU28 bei 7,7 Prozent       Im Euroraum (ER19) lag die saisonbereinigte Arbeitslosenquote im Juni 2017 bei 9,1%. Damit verzeichnete sie einen R...
Die Entwicklung des Arbeitsmarktes im Juli 2017
BA: »Arbeitslosigkeit nimmt aus jahreszeitlichen Gründen zu«   »Die Nachrichten vom Arbeitsmarkt sind positiv: Die Zahl der arbeitslosen Menschen hat im Juli aus...
BA-X (Juli 2017): »Kräftenachfrage nimmt weiter zu«
BA-Stellenindex für Deutschland im Juli 2017.   Der Stellenindex der Bundesagentur für Arbeit (BA-X), ein Indikator für die Arbeitskräftenachfrage in Deutschland,...
Erwerbstätigkeit Juni 2017: Stabiler Aufwärtstrend setzt sich fort
Im Juni 2017 waren nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) rund 44,2 Millionen Personen mit Wohnort in Deutschland erwerbstätig, so viele wie...
IAB-Arbeitsmarktbarometer 07/2017: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
Beschäftigung steigt mit hohem Tempo weiter Das IAB-Arbeitsmarktbarometer ist im Juli zum zweiten Mal in Folge gefallen. Gegenüber dem Vormonat gab der Frühindikator des...
Arbeitsmarkt: Kaum Chancen für Geringqualifizierte
Die Aussicht auf einen Arbeitsplatz sinkt drastisch, wenn ein Arbeitsloser keine abgeschlossene Berufsausbildung besitzt. Arbeitslose mit einem Berufsabschluss haben im Vergleich...
New Work und Arbeitswelt 4.0 in Zeiten der Digitalisierung
In vielen Unternehmen ist die »Arbeitswelt 1.0« noch tägliche Realität. So beschreiben vier von zehn Top Managern ihre aktuelle Unternehmenskultur als tendenziell »...

iwwb