Weiterbildungsguide gr

Anzeige

Anzeige

 

ANZEIGEN

Anzeige

Weiterbildung

Personalmanagement

Beruf & Arbeit

Studie: Zielorientierung ist der wichtigste Soft Skill für die Mitarbeiter

ManPower Group2

Unternehmen müssen die Rahmenbedingungen für den Ausbau der Kompetenzen schaffen 

Deutsche Unternehmen werden im europäischen Vergleich als führend eingeschätzt, wenn es darum geht, Talente zu rekrutieren und weiterzuentwickeln. Dabei ist sowohl in den Unternehmen in Deutschland als auch in ganz Europa die Fähigkeit zur Problemlösung die wichtigste Kompetenz, die Mitarbeiter in Zukunft benötigen.

Das sind die Ergebnisse der Studie »Soft Skills for Talent«, für die in 15 europäischen Ländern 4.990 Unternehmensvertreter befragt wurden.

Die Fähigkeit zur permanenten Anpassung wird für Unternehmen zunehmend zum Wettbewerbsfaktor. Doch je nach Land sind die Arbeitgeber in Europa unterschiedlich gut dazu in der Lage, für die Mitarbeiter ein Umfeld zu schaffen, das Weiterentwicklung ermöglicht. Den Europameister-Titel in dieser Disziplin trägt Deutschland: 22 Prozent der europäischen Unternehmensvertreter geben an, dass Unternehmen hierzulande sich besonders gut darauf verstehen, Talente anzuziehen und ihre Leistungsfähigkeit zu steigern. Dahinter folgen Großbritannien (19 %) und Schweden (15 %).

Im Rahmen der Befragung wurden auch die notwendigen Kompetenzen zur Weiterentwicklung von Mitarbeitern und Unternehmen identifiziert. In Deutschland stehen bei den Unternehmensvertretern die Fähigkeit zur Problemlösung (52 %), Entscheidungskompetenz (50 %), Belastbarkeit (50 %) und Zielorientierung (49 %) ganz oben auf der Liste. Mitarbeitern, die sich in diesen Feldern weiterentwickeln, werden die besten Chancen zugebilligt, die Zukunft in den Unternehmen mitzugestalten.

Dies deckt sich auch mit den Einschätzungen der Arbeitnehmer in Deutschland. 58 Prozent von ihnen halten die Fähigkeit zur Problemlösung für den wesentlichen Soft Skill, den Fachkräfte heute benötigen, um beruflich erfolgreich zu sein. Nur Belastbarkeit wird von noch mehr Arbeitnehmern (63 %) als wesentliche Kompetenz für den Erfolg im Job eingeschätzt.

»Talente anzuwerben, zu begeistern und ihre Kompetenzen auszubauen, ist derzeit die wichtigste Herausforderung für Unternehmen. Hier bieten sich viele Möglichkeiten, sich schon bei der Rekrutierung vom Wettbewerb abzuheben«, sagt Herwarth Brune von ManpowerGroup. »Die strategische Weiterentwicklung der eigenen Mitarbeiter bietet enormes Potenzial, die Wettbewerbsfähigkeit des eigenen Unternehmens auszubauen«.

Problemlöser sind in ganz Europa gefragt

Doch auch wenn deutsche Unternehmen hier im Moment die Nase vorn haben, ist die Bereitschaft, aufzuholen, auch in den übrigen Ländern evident. Aus Sicht aller in Europa befragten Unternehmensvertreter steht auf dem ersten Platz der Soft Skills, die Mitarbeiter benötigen, ebenfalls die Fähigkeit zur Problemlösung. 58 Prozent der Befragten sehen sie als Schlüsselqualifikation für die Zukunft an. Als weiterhin wichtig werden die Fähigkeit zur Zielorientierung (50 %) sowie zur fachbereichsübergreifenden Zusammenarbeit (49 %) eingeschätzt.

Hintergrund
Die Studie »Soft Skills for Talent« basiert auf einer Online-Befragung unter 4.990 Unternehmensvertretern in 15 Ländern Europas. Sie wurde im Auftrag der ManpowerGroup mit Hilfe der Online-Plattform SurveyGizmo durchgeführt.

 

  LINKS  

  •  ...

 

Das könnte Sie auch interessieren...

Weiterbildung hilft: Mit Kommunikationsstärke in die Chef-Etage
Führungskräfte gesucht – die 10 gefragtesten Bewerber-Soft-Skills  Hätten wir nicht alle gerne einen fairen Chef? Einer, der sein Team motiviert und begeistert? Einen...
Für kulturelle Unterschiede sensibilisieren
{tab Beitrag} Ein Beitrag aus unserer »Standpunkte«-Reihe von Sabine Machwürth, Visselhövede. »Das wird schon gutgehen«. Nach dieser Maxime planen Unternehmen häufig...
Arbeit 4.0 stellt Mitarbeiter und Personalabteilungen in Unternehmen vor neue Herausforderungen
»HR Trends Survey 2017« von Roland Berger untersucht Reifegrad von Personalabteilungen in Unternehmen - Je größer das Unternehmen, desto größer die Diskrepanz zwischen...
Herausforderungen eines Repatriates – Transformatives Lernen bei der Rückkehr
Ein Beitrag aus unserer »Standpunkte«-Reihe von Panagiota Gomes da Costa, Stuttgart. Das Zeitalter der Globalisierung ist geprägt durch die weltweite Vernetzung der freien Mä...
Ungelöste Konflikte schaden dem Unternehmenserfolg
Häufigste Konfliktquelle ist misslungene Kommunikation  Konflikte am Arbeitsplatz, die zwischen Kollegen, Führungskräften oder im Unternehmensumfeld stattfinden, werden...
Studie: Frauen sind Männern bei führungsrelevanten emotionalen und sozialen Kompetenzen voraus
Größter Unterschied findet sich bei der Selbstwahrnehmung • Frauen zeigen stärker ein durchgehend emphatisches Verhalten • Selbstkontrolle die einzige soziale Kompetenz,...
Studie: Weiterbildungsbedarf deutscher Unternehmen
New Work und Arbeiten 4.0: Führung müssen alle lernen. Die Studie »Weiterbildungsbedarf deutscher Unternehmen«, die EuPD Research im Auftrag der VEDA GmbH durchführte, mö...
Deutsche Arbeitgeber geizen mit Karriereförderung
Studie: Weniger als jede sechste Firma entwickelt systematisch Talente Nicht einmal jeder sechste Arbeitnehmer in Deutschland kann von seinem Unternehmen behaupten, dass es die...
Führen junge Führungskräfte anders als alte Hasen?
Welche Unterschiede gibt es zwischen frisch ernannten Führungskräften und solchen die schon seit langem im Chefsessel sitzen? Haben sich die Anforderungen an Führungskräfte in...
Interkulturelle Weiterbildung für alle
Ein Beitrag aus unserer »Standpunkte«-Reihe von Panagiota Zafiropoulou, Stuttgart. Nicht nur Mitarbeiter, die ins Ausland entsendet werden, benötigen interkulturelle Kompetenz...
Alternative Karrieremodelle auf dem Vormarsch
Modernes Karrieremanagement erfordert gelebte Stärken- und Talentorientierung • Human Resources (HR), Führungskräfte und Arbeitnehmer sind gefordert. ...
E-Learning für Soft Skills: Zeitverschwendung oder unterschätztes Lernformat?
Ein Beitrag aus unserer »Standpunkte«-Reihe von Panagiota Gomes da Costa, Stuttgart. Meetings in Russland, Verhandlungen in Japan, Skypekonferenzen rund um die Welt – um auf...

iwwb