Weiterbildungsguide gr

Anzeige

Anzeige

 

ANZEIGEN

Anzeige

Weiterbildung

Personalmanagement

Beruf & Arbeit

Umfrage: Top-Talente fühlen sich durch Folgen des demografischen Wandels bedroht

BCG2

Sechs von zehn Nachwuchsführungskräfte ängstigt steigende Macht der Babyboomer  

Junge Führungskräfte sehen sich als Gewinner der Globalisierung, empfinden die Auswirkungen des demografischen Wandels aber als Bedrohung. Das ist das Ergebnis einer Analyse von The Boston Consulting Group (BCG) und WirtschaftsWoche, der eine Befragung unter 166 Top-Talenten der deutschen Wirtschaft zugrunde liegt. 64 Prozent der befragten Nachwuchsführungskräfte ängstigt die steigende Macht der Babyboomer. Ihre Sorge angesichts des steigenden Anteils älterer Menschen an der Bevölkerung erklären sie mit: Fokus auf der Vergangenheit, zu wenig Investitionen in die Zukunft, keine mutigen Entscheidungen.

Für Unternehmen bedeutet das: »Je größer der Altersabstand zwischen den Mitarbeitern ist, desto unterschiedlicher sind die Identitäten und Ansprüche. Das kann zu Missverständnissen und Frust führen«, sagt Rainer Strack, der bei BCG das Thema Human Resources weltweit leitet. So entscheiden seiner Erfahrung nach junge, digitale Talente gern selbst, wann und wo sie arbeiten – während Babyboomer eher geregelte Arbeitszeiten bevorzugen. »Diese Flexibilität müssen Unternehmen bieten, um in einer digitalen, demografisch herausfordernden Welt mitzuhalten«.

Dabei profitiert die junge Generation auf dem Arbeitsmarkt sogar vom demografischen Wandel. Nach BCG-Berechnungen könnten in Deutschland bis zum Jahr 2030 zwischen 5,8 und 7,7 Millionen Arbeitskräfte fehlen. »Digitalisierung und die Globalisierung verschärfen dieses Problem. Es wird zu einer großen Personalknappheit bei digitalen Jobs kommen und zu Überhängen bei einfachen Tätigkeiten«, sagt Strack. »Junge Talente werden bereits jetzt von Unternehmen regelrecht umworben«.

Talente sehen sich und ihre Unternehmen als Globalisierungsgewinner

Ein Phänomen, das sich durch die Globalisierung und die damit verbundenen Chancen für Talente noch verstärkt. 81 Prozent der befragten Nachwuchsführungskräfte sehen sich als Globalisierungsgewinner, 73 Prozent sagen dasselbe über ihr Unternehmen. Für 86 Prozent der Befragten überwiegen die Vorteile der Globalisierung; hier werden insbesondere Marktzugang und Potenzial, Vernetzung und Horizonterweiterung sowie Austausch und Wissenstransfer genannt.

Die befragten Top-Talente kritisieren allerdings die wachsende Lücke zwischen Gering- und Gutverdienern. Als Nachteil der Globalisierung nennen sie vor allem die wachsende soziale Ungleichheit. Sie setzen auf drei Hebel, um die Ungleichheit zu reduzieren: Mehr Investitionen in Bildung (33 Prozent), Ältere und weniger Qualifizierte wieder abholen (22 Prozent) sowie glaubwürdige Politiker, die die Vorteile durch die Globalisierung besser erklären (19 Prozent).

Hintergrund
Die befragten Nachwuchsführungskräfte kommen sowohl aus großen Konzernen in Deutschland als auch aus mittleren und kleinen Unternehmen sowie Start-ups unterschiedlicher Branchen. Außerdem sind selbständige Unternehmer, Politiker, Wissenschaftler, Sportler und Kunstschaffende Mitglieder der »Vordenker«. Die Befragten sind im Durchschnitt 39 Jahre alt; 23 Prozent sind Frauen. Sie sind aufgrund der Auswahl von WirtschaftsWoche, BCG und der »Vordenker«-Jury in die Gruppe der Vordenker aufgenommen worden. Die Jury setzt sich zusammen aus Prof. Dr. Miriam Meckel, Chefredakteurin der WirtschaftsWoche, Carsten Kratz, BCG-Deutschland-Chef, Dr. Jürgen Heraeus, Aufsichtsratschef der Heraeus Holding, Helene von Roeder, Deutschland-Chefin der Credit Suisse, sowie Dr. Annette Winkler, Chefin von smart.

 

  LINKS  

 

Das könnte Sie auch interessieren...

Quote der Kinderlosen in der Bundesrepublik stagniert
Die endgültige Kinderlosenquote in Deutschland ist in den letzten Jahren nicht weiter angestiegen. Zuvor hatte sie kontinuierlich zugenommen und sich von 11 % bei den 1937...
Bis 2025 sind Zehntausende zusätzliche Lehrer und Klassenräume erforderlich
Es werden wieder mehr Kinder geboren in Deutschland, und mehr junge Menschen wandern ein. Das trifft die Schulsysteme unvorbereitet. Denn bislang wurde mit rückgehenden Schü...
Die Bundesrepublik verjüngt sich leicht
Altersdurchschnitt der Bevölkerung sank 2015 auf 44 Jahre und 3 Monate   Nach 24 Jahren steter Zunahme sank das durchschnittliche Bevölkerungsalter in Deutschland...
Studie: Hohes Alter - aber nicht für alle
Seit gut einem Jahrhundert steigt die globale mittlere Lebenserwartung. Kann sich der Trend immer weiter fortsetzen? Langlebigkeits-Optimisten sind überzeugt, dass heute schon...
OECD: Neue Politikansätze sind nötig, damit alle von Globalisierung profitieren
Die Weltwirtschaft dürfte in den kommenden Monaten leicht an Fahrt gewinnen, es sind aber weitere Anstrengungen nötig, damit mehr Menschen von den Früchten von Wachstum und...
OECD: Arbeitnehmer in Deutschland vergleichsweise gut für die globale Wirtschaft gerüstet
Nachholbedarf besteht beim lebenslangen Lernen  Die deutsche Wirtschaft ist vergleichsweise gut in die globale Arbeitsteilung integriert, und die Beschäftigten sind...
Bundesregierung: Demografiepolitische Bilanz der Bundesregierung zum Ende der 18. Wahlperiode
Als Unterrichtung liegt die »demografiepolitische Bilanz der Bundesregierung zum Ende der 18. Wahlperiode« vor. Wie die Regierung darin ausführt, hat sich die demografische...
Demografischer Wandel in der Arbeitswelt: Neues Portal informiert
Schon heute lässt der demografische Wandel die Erwerbsbevölkerung älter werden. In Zukunft wird auch die Zahl der Arbeitskräfte abnehmen. Um darzustellen, welche...
Bundesregierung: Elfter Bericht zur Teilhabe, Chancengleichheit und Rechtsentwicklung in der Einwanderungsgesellschaft Deutschland
Im Jahr 2015 sind knapp 2,14 Millionen Menschen und damit gut 670.000 mehr als im Vorjahr nach Deutschland zugezogen, während fast eine Million aus der Bundesrepublik...
Europäer nehmen Globalisierungsängste mit in die Wahlkabine
Protestwähler und populistisch argumentierende Politiker wirbeln in den USA und Europa bisher zementierte politische Mehrheiten durcheinander. Doch was treibt Menschen zu...
Bevöl­kerungs­zunahme 2015 durch hohe Zuwan­derung
Im Jahr 2015 nahm nach ersten Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) die Gesamtbevölkerung Deutschlands im Vergleich zum Vorjahr um 978.000 Personen (+ 1,2 %) zu...
Wirtschaft muss sich besser auf den demografischen Wandel vorbereiten
Die meisten Firmen reagieren nur mit Gesundheitsmanagement im Betrieb  • Altersgerechte Personalpolitik in den meisten Unternehmen noch wenig ausgeprägt  ...

iwwb