Weiterbildungsguide gr

Anzeige

Anzeige

 

ANZEIGEN

Anzeige

Weiterbildung

Personalmanagement

Beruf & Arbeit

Transparenz von Löhnen und Gehältern

Deutscher Bundestag 2

Arbeitgeber mit mehr als 200 Beschäftigten müssen zukünftig ihren Angestellten auf Anfrage mitteilen, nach welchen Kriterien sie wie bezahlt werden. Dies sieht der Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Schaffung von mehr Lohngerechtigkeit zwischen Männern und Frauen vor.    

Zudem sollen Betriebe mit mehr als 500 Beschäftigten verpflichtet werden, regelmäßig ihre Entgeltstrukturen auf die Einhaltung der Lohngleichheit von Männern und Frauen zu überprüfen und entsprechende Berichte vorzulegen, die frei einsehbar sind.

Auch bei gleicher formaler Qualifikation und ansonsten gleichen Merkmalen beträgt der statistische messbare Entgeltunterschied nach Angaben des Statistischen Bundesamtes von 2016 immer noch 7 Prozent (sog. »bereinigte« Entgeltlücke). Die Regierung erhofft sich, mit ihrem Gesetz für mehr Transparenz und Lohngerechtigkeit in den Betrieben zu sorgen. In ihrer Gesetzesbegründung beruft sich die Bundesregierung auf den Verfassungsauftrag nach Artikel 3 Absatz 2 des Grundgesetzes, nach dem der Staat »die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern« zu fördern und auf »die Beseitigung bestehender Nachteile« hinzuwirken habe.

 

 

Das könnte Sie auch interessieren...

Deutscher Kulturrat richtet Projektbüro Frauen in Kultur und Medien ein
Geschlechtergerechtigkeit im Kultur- und Medienbereich soll ein Kernthema der kulturpolitischen Agenda in der kommenden Legislaturperiode werden  Im Juni 2016 wurde die...
Anteil von Frauen in Führungspositionen nimmt nur noch langsam zu
»Führungskräfte-Monitor 2017« gibt umfassenden Einblick in das Leben von Führungskräften – Große Unterschiede beim Frauenanteil zwischen Ost- und Westdeutschland –...
Gender Pay Gap: Doch keine geschlechtsspezifischen Ursachen?
Untersuchung: Drei Viertel des Gender Pay Gap lassen sich mit Strukturunterschieden erklären   Im Jahr 2016 war der durchschnittliche Bruttostundenverdienst von...
Die weltweite Lohnentwicklung sinkt auf tiefsten Stand seit vier Jahren
In einigen Industrieländern wie Deutschland und den USA zeigt sich eine Stabilisierung des Lohnwachstums – allerdings ist dieser Trend nicht stark genug, um das negative...
Frauen in Führungspositionen: Im Finanzsektor ist die Ungleichheit zwischen den Geschlechtern am größten
Die Möglichkeit zur Vollzeitarbeit ist in allen Branchen immer noch eine zentrale Voraussetzung für den Aufstieg Frauen haben in Deutschland deutlich schlechtere Chancen auf...
Selbstbestimmte Arbeitszeiten: Männer verdienen mehr, Frauen nicht - selbst wenn sie länger arbeiten
Männer, die im Rahmen von Gleitzeit oder Vertrauensarbeitszeit über ihre Arbeitszeit selbst bestimmen können, arbeiten länger und verdienen mehr. Frauen haben dagegen kaum...
FES-Studie zu Erwartungen an Familien- und Gleichstellungspolitik
Zentrale Ergebnisse der Untersuchung: Junge Frauen wollen Lohngerechtigkeit, Gleichstellung im Berufsleben sowie eine bessere und kostenlose Kinderbetreuung  Was halten...
Gender Pay Gap im Kulturbereich bei 24 Prozent
Kulturstaatsministerin und Deutscher Kulturrat versprechen schnelle Gegenmaßnahmen   Kulturstaatsministerin Monika Grütters, MdB, hat Ende Juni 2016 im Bundeskanzleramt...
Ungerechtfertigte Lohnlücke: Weniger Lohn, weil »typisch Frau«?
Dass in »typischen Frauenberufen« weniger verdient wird, ist häufig nicht gerechtfertigt. Darauf deuten erste Ergebnisse eines Forschungsprojektes hin, das die »Blinden...
Umfrage: Staat soll Frauen zu gleichen Löhnen verhelfen
Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung zeigt zudem: Mehrheit findet soziale Ungleichheit zu groß Die überragende Mehrheit der Deutschen sieht den Staat in der Pflicht, für...
Verdienstunterschied zwischen Frauen und Männern in Deutschland bei 21 Prozent
Auswirkung des Mindestlohns vor allem im Osten spürbar Im Jahr 2015 fiel der unbereinigte Verdienstunterschied zwischen Frauen und Männern um 1 Prozentpunkt geringer aus als...
Männer-Verdienste auch in »geschlechtstypischen« Berufen deutlich höher
Brutto-Stundenverdienste in typischen Frauenberufen 2014 im Schnitt um acht Euro  - oder 39 Prozent -  niedriger als in typischen Männerberufen  • Typische Mä...

iwwb