Weiterbildungsguide gr

Anzeige

Anzeige

 

ANZEIGEN

Anzeige

Weiterbildung

Personalmanagement

Beruf & Arbeit

Wie arbeiten wir in der digitalen Arbeitswelt?

Techniker Krankenkasse

TK sucht Umfrageteilnehmer für Zukunftsstudie 

In den klassischen Disziplinen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM), ist in den letzten Jahren viel passiert. Unternehmen stehen heute aber vor größeren Herausforderungen als der Beschaffung vegetarischen Kantinenessens und rückengerechter Stühle. Die Internationalisierung der Teams, digitale Transformation und Mobilität stellen Führungskräfte und Beschäftigte vor große Veränderungen. Wie gelingt es, dass Menschen auch künftig gesund arbeiten können? Welche BGM-Trends in Zukunft eine Rolle spielen, untersuchen Wissenschaftler des Instituts für Betriebliche Gesundheitsberatung (IFBG) in Kooperation mit der Techniker Krankenkasse (TK) und der Haufe Gruppe. Personaler, Führungskräfte und BGM-Verantwortliche aus Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen können an der Studie »#whatsnext - Gesund Arbeiten in der digitalen Arbeitswelt« teilnehmen.

Ein Viertel der Beschäftigten in Deutschland hat bereits ergonomische Arbeitsplätze, die Kantinen bieten vegetarische Gerichte an und viele Unternehmen haben inzwischen Vereinbarungen geschlossen, die die Beschäftigten vor der ständigen digitalen Erreichbarkeit schützen sollen. Was die klassischen Disziplinen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM) betrifft, ist in den letzten Jahren viel passiert. Die Arbeitswelt verändert sich derzeit jedoch rasant, so dass gesunde Unternehmen vor größeren Herausforderungen stehen als der Beschaffung rückengerechter Stühle. Die Internationalisierung der Teams, digitale Transformation und Mobilität stellen Führungskräfte und Beschäftigte vor große Veränderungen. Wie gelingt es, dass Menschen auch künftig gesund arbeiten können? Welchen Themen müssen sich Unternehmen in Zukunft stellen, wenn sie weiterhin mit gesunden und leistungsfähigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern erfolgreich am Markt bestehen wollen? Welche BGM-Trends in Zukunft eine Rolle spielen untersuchen Wissenschaftler des Instituts für Betriebliche Gesundheitsberatung (IFBG) in Kooperation mit der Techniker Krankenkasse (TK) und der Haufe Gruppe. Personaler, Führungskräfte und BGM-Verantwortliche aus Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen können an der Studie »#whatsnext - Gesund Arbeiten in der digitalen Arbeitswelt« teilnehmen und erhalten im Gegenzug einen exklusiven Ergebnisbericht mit persönlichem Feedback zu ihrem Unternehmen. Die Befragung läuft vom 1. bis zum 28. Februar 2017 und ist über den Link unten aufrufbar.

»Die Digitalisierung verändert unsere Arbeitswelt drastisch: Wir können immer und überall arbeiten, sind ständig erreichbar. Arbeitsabläufe werden schneller und komplexer. Gleichzeitig haben wir demografiebedingt ältere Belegschaften, die Teams werden vielfältiger und internationaler. All das wirkt auf Gesundheit, Motivation und Leistungsfähigkeit. Deshalb sind es wichtige Themen für ein modernes Gesundheitsmanagement«, erklärt Dr. Fabian Krapf vom IFBG.

Ziel der Studie ist, die künftigen Handlungsfelder, denen sich BGM widmen muss, zu identifizieren. Wiebke Arps, Expertin für Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der TK: »Wir unterstützen Unternehmen dabei, gesunde Arbeitsbedingungen zu schaffen. Damit wir die richtigen Instrumente dafür entwickeln können, müssen wir rechtzeitig den Handlungsbedarf identifizieren. Deshalb hoffen wir, dass uns diejenigen, die sich in den Betrieben um die Gesundheit der Beschäftigten kümmern, jetzt helfen, die BGM-Trends von morgen zu erfassen«.

Katharina Schmitt, Redakteurin beim Personalmagazin der Haufe Gruppe: »Wie das BGM der Zukunft aussehen muss, damit Mitarbeiter und Unternehmen auch unter Einfluss der Megatrends Digitalisierung, Globalisierung und verstärkte Mobilität leistungsfähig und gesund bleiben, ist heute noch vielen unklar. Mit den Ergebnissen unserer Studie werden wir den Unternehmen in Deutschland konkrete Handlungsfelder für ein zukunftsfestes Gesundheitsmanagement nennen können«.

Die Teilnahme dauert etwa 20 Minuten, und die Umfrage läuft bis zum 28. Februar 2017. Die Ergebnisse werden die Initiatoren im Frühsommer veröffentlichen.

Hintergrund
Das IFBG ist eine Ausgründung von Wissenschaftlern der Universitäten Konstanz, München (TU) und des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT).
Für die TK-Lifestyle-Studien »Beweg Dich, Deutschland«, »Entspann Dich, Deutschland« und »Iss was, Deutschland«. befragte das Meinungsforschungsinstitut Forsa 2016 im Auftrag der TK einen bevölkerungsrepräsentativen Querschnitt der Erwachsenen in Deutschland zu ihrem Lebensstil, ihrer Arbeitsweise, ihrem Bewegungs- und Ernährungsverhalten. Die Studien stehen unter www.presse.tk.de zum kostenlosen Download.

 

  LINKS  

 

Das könnte Sie auch interessieren...

Digitalisierung: Wo die Bundesrepublik aufholen kann
Studie: Trotz guter Ausgangsposition Nachholbedarf bei den Themen künstliche Intelligenz, Arbeitsmarkt und öffentliche Verwaltung – Zehn-Punkte-Plan für Politik und...
Förderung für betriebliche Experimentierräume startet
BMAS veröffentlicht Förderrichtlinie »Zukunftsfähige Unternehmen und Verwaltungen im digitalen Wandel«  Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) hat die F...
Zu Hause arbeiten und Abschalten - geht das?
Studie untersucht Folgen für Frauen und Männer: Im Homeoffice oder mit völlig selbstbestimmten Arbeitszeiten fällt Abschalten besonders schwer – klare Regeln für...
Zeitarbeit geht auf die Gesundheit: Fehlzeiten fast eine Woche länger
Fast eine Million Menschen in Deutschland sind derzeit laut einer aktuellen Antwort der Bundesregierung in Leiharbeit beschäftigt - 4,4 Prozent mehr als 2015. Nach Angaben der...
New Work und Arbeitswelt 4.0 in Zeiten der Digitalisierung
In vielen Unternehmen ist die »Arbeitswelt 1.0« noch tägliche Realität. So beschreiben vier von zehn Top Managern ihre aktuelle Unternehmenskultur als tendenziell »...
Digitalisierung im Mittelstand erhöht Wachstum in Deutschland um 0,3 Prozent pro Jahr
Studie: Bis 2025 zusätzliche Wertschöpfung von 126 Mrd. Euro möglich – 61% der Mittelständler sehen sich gut vorbereitet, doch nur jeder Zweite wertet Digitalisierung als...
Innovationsindikator 2017: Bei der Digitalisierung ist Deutschland auf Platz 17 von 35
USA und Großbritannien bei Digitalisierung deutlich vor Deutschland  -  Pluspunkt aus deutscher Sicht: Gesellschaft mit hohem Nutzungsgrad digitaler Technologie ...
OECD: Österreich sollte die Chancen der Digitalisierung als Wachstumsmotor und für mehr Inklusion nutzen
Österreichs Wirtschaft befindet sich Dank der jüngsten Steuerreformen und steigender Exportzahlen im Aufwärtstrend. Das Vertrauen von Unternehmen und Haushalten in die eigene...
WeiterLernen: BMAS veröffentlicht »Werkheft 03«
Mit dem dritten Werkheft »WeiterLernen« geht das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) der Frage nach Qualifikationsbedarfen und -formen für die Arbeit der Zukunft...
Scheuen deutsche Unternehmen hohe Investitionen in Digitalisierungsprojekte?
Studie: Mehrheit steckt weniger als 30 Prozent ihrer Gesamtinvestitionen in digitale Projekte  -  Nur jedes siebte Unternehmen erwirtschaftet durch die Digitalisierung...
Baden-Württemberg: Digitalisierungsoffensive mit vielfältigen Angeboten für Unternehmen
Im Mai hat das baden-württembergische Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau gemeinsam mit über 20 Partnern die branchenübergreifende Digitalisierungsoffensive »...
Digitalisierung als Chance für die betriebliche Weiterbildung
Wuppertaler Kreis legt Trendstudie 2017 vor  Der Wuppertaler Kreis e.V. – Bundesverband betriebliche Weiterbildung ist nach eigenen Angaben der Verband der führenden...

iwwb